People with placards and posters on global strike for climate change. Man speaking in megaphone in front of crowd.

Ein Bürgerrat fürs Klima mit 160 Teilnehmenden hat klare Empfehlungen für ein klimagerechtes Deutschland formuliert. Bild: E+ / urbazon

"Bürgerrat Klima" stellt Forderungen für klimagerechteres Deutschland – so reagiert Fridays for Future

Ende April hat der erste bundesweite Bürgerrat für Klimapolitik seine Arbeit aufgenommen. Ziel war es, Lösungen im Kampf gegen die Erderwärmung zu finden und "gesellschaftliche Konflikte" in "tragbare Kompromisse" umzuwandeln, sagte der ehemalige Bundespräsident und Schirmherr des Bürgerrats, Horst Köhler, in der Bundespressekonferenz in Berlin. Am Mittwochabend wurden die Ergebnisse in einer Live-Konferenz präsentiert.

In den vergangenen Monaten haben sich im Bürgerrat 160 zufällig ausgeloste Bürgerinnen und Bürger in diversen Konferenzen zusammengefunden und gemeinsam Empfehlungen für die deutsche Klimapolitik erarbeitet. Die Auswahl der Teilnehmenden soll die Vielfalt der deutschen Gesellschaft widerspiegeln: "Wir haben unter anderem Tramfahrer aus Berlin dabei, wir haben eine Rentnerin aus Hessen dabei", sagte die Sprecherin Rabea Koss.

Die Teilnehmenden haben laut Nachhaltigkeitsforscher Ortwin Renn über 50 Stunden lang diskutiert und "mit der besten wissenschaftlichen Expertise" Leitsätze und Handlungsempfehlungen entwickelt, wie Deutschland die Ziele des Pariser Klimaabkommens einhalten kann. Auf über hundert Seiten sind die Ergebnisse der Abschlussdiskussion zusammengefasst worden.

Zahlreiche Empfehlungen wurden ausgesprochen

Die Einhaltung des 1,5 Grad-Ziels hat oberste Priorität – darin sind sich die Mitglieder des Bürgerrats laut dem Dokument einig. Eine große Mehrheit der Beteiligten konnte sich darüber hinaus unter anderem auf die folgenden Maßnahmen einigen:

Einer Pressemitteilung des Vereins Deutscher Ingenieure e.V. (VDI) zufolge stehen die Beteiligten aktuell noch einem generellen Tempolimit (57 Prozent Zustimmung) und einer City-Maut (50 Prozent Zustimmung) am kritischsten gegenüber.

FFF: Deutschlands Bevölkerung will konsequenten, pariskonformen und gerechten Klimaschutz

Die Klimaschutzorganisation Fridays for Future äußert sich positiv zu den Empfehlungen des Bürgerrats. Annika Rittmann, Pressesprecherin von Fridays for Future und sowohl in Hamburg als auch bundesweit in der Aktionsplanung, Kampagnenarbeit und Kooperationsarbeit aktiv, erklärte dazu gegenüber watson:

"Wir als Fridays for Future begrüßen die Ergebnisse des Bürgerrates sehr. Die 160 gelosten Personen haben, anders als die Bundesregierung, gezeigt, dass sie gerechte und pariskonforme Lösungsvorschläge für Deutschland formulieren können."

"Pariskonform", damit meint Rittmann, dass die Vorschläge im Einklang mit dem 1,5-Grad-Ziel stehen, auf das sich alle Staaten der Welt 2015 im Pariser Klimaschutzabkommen geeinigt haben.

Rittmann adressiert auch mögliche Skeptiker des zufällig zusammengestellten Bürgerrats: "Entgegen der Vorwürfe, ein solcher Rat wäre nicht in der Lage, Lösungen für diese komplexe Krise zu finden, ist der Rat somit ein Paradebeispiel für niedrigschwellige Bürgerbeteiligung, die über die repräsentative Demokratie hinausgeht."

Fridays for Future fordert jetzt konkrete Handlungsschritte der Bundesregierung: "Dieses Ergebnis macht auch klar, was Deutschlands Bevölkerung tatsächlich will: konsequenten, pariskonformen und gerechten Klimaschutz. Mit dieser Erkenntnis muss die Bundesregierung sich endlich beschäftigen. Auch sollte sie jetzt einen eigenen Bürgerrat einberufen, der mit anderer demokratischen Legitimation und trotz anderer Besetzung zu selben Ergebnissen kommen wird."

Welche Auswirkungen die Empfehlungen des Klima-Bürgerrats tatsächlich haben werden, ist noch unklar. Denn die Bundesregierung muss sich nicht an die vorgeschlagenen Maßnahmen halten. Nachhaltigkeitsforscher Ortwin Renn sagt aber: "Ich glaube, es besteht eine klare Verpflichtung, wenn man von diesen Empfehlungen abweicht, auch sehr genau zu begründen, warum man abweicht."

(mit Material der dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

"Durch und durch weiß": Was an Rassismus-Vorwürfen gegen Fridays for Future dran ist

Die Diskussion um Rassismus in der Gesellschaft berührt in Deutschland auch Fridays for Future. Der Klimaschutzbewegung wird in diesen Wochen vorgeworfen, sie habe ein Rassismusproblem. Wir haben mit allen Beteiligten gesprochen und analysieren, was dahinter steckt, wie berechtigt die Vorwürfe sind – und was die Klimaschützer jetzt tun wollen.

Es war ein Foto, schon wieder. 20. Mai 2020: Vor dem Steinkohlekraftwerk Datteln IV, das wenige Tage später in Betrieb gehen wird, protestieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel