Filme und Serien
Designed film background with heavy grain, dust and light leak

Hochschule Kaiserslautern, watson collage

Dieser Professor und Super-Nerd macht eine pfälzische Sternwarte weltberühmt

Professoren können ziemliche Nerds sein. Den neusten Beweis dafür liefert gerade Hubert Zitt, der einen Lehrstuhl für Informatik an der Fachhochschule Zweibrücken hält.

Zitt, das wird viele andere Nerds wiederum wundern, mag sowohl "Star Wars" als auch "Star Trek" gleichgerne (ja, das scheint zu gehen). Der 55-Jährige spricht in seiner Vorlesung über komplexe Programmiersprachen, während er im Privatleben so ausschaut:

Bild

Facebook | HochschuleKaiserlautern ff.

Super Typ! Aber richtig, eigentlich hätte er als Informatiker eine rote Sternenflotten-Uniform tragen müssen... wir schweifen ab.

Zitt, bzw. eines seiner Projekte wird gerade weltberühmt: Zusammen mit seinen Studenten und einem Malermeister hat er eine ziemlich langweilige Sternwarte in den Kult-Druiden R2D2 verwandelt. Und das schaut ziemlich toll aus.

Erst langweilig:

Bild

Jetzt Krieg der Sterne:

Bild

Seitdem das US-Portal "boredpanda" nun über Zitt geschrieben hat, eskalieren die Reaktionen auf Social Media. 350.000 Likes & Co. hat allein der "boredpanda"-Artikel eingeheimst und Zitts Sternwarte, die schon seit September 2018 fertig ist, dadurch plötzlich Weltruhm beschert.

Vor allem feiern die Star-Wars Fans Zitt ziemlich hart dafür. Sie scheinen ihm sogar sein Halbzeit-Trekkie-Dasein zu verzeihen. Und das muss man erstmal schaffen.

Schon gibt es auch die ersten Besucher aus der weitentfernten Galaxis:

Wir gratulieren Professor Zitt natürlich auch für das Projekt und wünschen ihm: Möge das Leben lang und erfolgreich mit Ihnen sein.

(mbi)

Diese Charaktere könnten auf dem Eisernen Thron landen

Game-Of-Thrones-Star neuer Star-Wars-Hauptdarsteller?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich hatte eine Essstörung und meine Familie fand nur die falschen Antworten

Mareike Jenkowski (Name von der Redaktion geändert) mochte von Klein auf nur Süßkram und Fast Food – und musste sich deswegen immer wieder Sprüche von Freunden und Familie anhören. Schließlich traute sie sich nur noch heimlich zu essen, was sie mochte. Isolation und Scham trugen dazu bei, dass Mareike bulimisch wurde. Ein besonderes Erlebnis half ihr dabei, ihre Krankheit in den Griff zu bekommen.

Schon mit drei Jahren habe ich mich absichtlich übergeben. Das behauptet zumindest meine Mutter.

Wann genau es anfing – daran erinnere ich mich nicht mehr. Seit jeher spielte sich allerdings folgende Situation bei uns zu Hause ab: Jedes Mal, wenn meine Eltern mich mit etwas füttern wollten, das ich nicht kannte, machte ich erst einmal einen Aufstand, musste das Essen dann doch in den Mund nehmen, spürte den fremden Geschmack und die ungewohnte Konsistenz. Ich fühlte, wie sich mir der …

Artikel lesen
Link zum Artikel