Geburt
Caucasian Pensive Woman in headscarf, fighting breast cancer while holding her newborn baby relaxing in cancer treatment hospital, patient standing next to hospital window. Mother and baby son. Sleepy little child with mom, eyes closed.

Eine Mutter mit einem Neugeborenen (Symbolbild) Bild: Getty Images/E+

Babys ohne vollständige Hände geboren: Das ist über die mysteriösen Fälle bisher bekannt

Fehlbildungen an Händen von Neugeborenen in einem Krankenhaus in Gelsenkirchen geben Rätsel auf. Im Sankt-Marien-Hospital Buer wurden binnen weniger Monate drei Kinder mit deformierten Händen geboren.

Laut einer Hebamme, die zuerst auf die Fälle aufmerksam gemacht hatte, meldeten sich immer weitere Familien mit Babys, die Fehlbildungen an den Händen haben. Und dann wäre dann noch über 20 Fälle mit Babys ohne Hände in Frankreich.

Ein erster Überblick.

Das sagt das Krankenhaus in Gelsenkirchen:

Am Freitag bezog das Sankt-Marien-Hospital Buer Stellung: "Fehlbildungen dieser Art haben wir viele Jahre lang nicht gesehen", heißt es in einer Mitteilung.

Auch die Klinik erklärte: "Das mehrfache Auftreten jetzt mag auch eine zufällige Häufung sein – wir finden jedoch den kurzen Zeitraum, in dem wir jetzt diese drei Fälle sehen, auffällig."

Weitere Fehlbildungen wurden bei den zwischen Juni und Anfang September geborenen Kindern nicht diagnostiziert.

Details über die betroffenen Kinder:

Bei zwei der betroffenen Kinder war den Angaben zufolge die linke Hand deformiert: Handteller und Finger waren nur rudimentär ausgebildet.

Bei einem Kind war die rechte Hand betroffen – auch hier waren bei normalem Unterarm Handteller und Finger nur rudimentär angelegt.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Familien?

Ethnische, kulturelle oder soziale Gemeinsamkeiten der Herkunftsfamilien sind nach Angaben der Klinik nicht erkennbar. Alle Familien wohnen demnach im örtlichen Umfeld des Krankenhauses. In dem Fall nahm die Klinik im Ruhrgebiet Kontakt mit der Charité in Berlin auf.

Dem Gelsenkirchener Krankenhaus zufolge werden laut Statistik rund ein bis zwei Prozent aller Neugeborenen mit einer Fehlbildung unterschiedlicher Ausprägung geboren.

Mögliche Ursachen für Fehlbildungen der Extremitäten können demnach sein:

Gibt es noch mehr Fälle in Deutschland?

Die Kölner Hebamme Sonja Liggett-Igelmund hatte im Kölner "Express" zuerst von den Fällen berichtet. Sie sagte dem "Express" nun, bei ihr hätten sich 20 weitere Familien gemeldet, bei deren Kinder Finger, Hände oder Arme deformiert seien.

Sie sagt: "Einige fühlen und fühlten sich auch von den Kliniken extrem im Stich gelassen." Die Hebamme vermutet Umweltgifte als Ursache, nennt das aber auch eine Spekulation.

Ob die Fälle mit denen aus der Klinik in Gelsenkirchen zusammenhängen, ist unklar.

Eltern fordern im "Express", ein bundesweites Melderegister für Fälle von Deformationen bei Babys einzurichten. Bisher gibt es das nicht.

Und die Fälle in Frankreich?

In Frankreich waren zuletzt ähnliche Fehlbildungen bei Babys aufgetaucht. Offiziell wurden 20 Fälle gezählt. Die meisten traten im Verwaltungsbezirk Morbihan im äußersten Westen des Landes auf, einige wurden aber auch aus dem Osten aus einem ländlichen Gebiet bei der Stadt Lyon gemeldet.

Die Familie eines kleinen Jungen, der ohne rechte Hand geboren wurde, erstattete im August Anzeige gegen Unbekannt. Die Behörden tappen bei der Ursache im Dunkeln. In der Öffentlichkeit wird über womöglich verunreinigtes Grundwasser oder Pestizide spekuliert, eine wissenschaftliche Bestätigung dafür gibt es nicht.

(ll/mit afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel