Diese indochinesischen Tiger leben im Zoo, in der freien Wildbahn gibt es von ihnen weltweit noch etwa 3900 Stück.
Diese indochinesischen Tiger leben im Zoo, in der freien Wildbahn gibt es von ihnen weltweit noch etwa 3900 Stück.
bild: imago images / Steffen Schellhorn
Gute Nachricht

Tiger tapsen in Fotofalle: Hoffnung für bedrohte Spezies

29.07.2020, 15:39

Tiger sind weltweit vom Aussterben bedroht – wegen Wilderei, sowie dem Verlust ihres Lebensraumes und ihrer Beutetiere. Doch pünktlich zum Tag des Tigers vermelden Naturschützer gute Nachrichten: Versteckte Kamerafallen haben bereits im Februar und März drei junge indochinesische Tiger in Thailand fotografiert. Dass es nun erstmals seit vier Jahren ein Lebenszeichen von den bedrohten Tigern gibt, stimmt die Tierschützer optimistisch.

"In einem Meer von Nachrichten, die Zweifel an der Zukunft der Tierwelt unseres Planeten aufkommen lassen, ist diese Entwicklung ein willkommenes Zeichen der Hoffnung und der möglichen Wende für den gefährdeten Tiger in Thailand", sagte John Goodrich, Chefwissenschaftler und Programmdirektor für Tiger bei Panthera, einer globalen Wildkatzen-Schutzorganisation. Die Tierschützer gehen laut CNN davon aus, dass die fotografierten Tiger allesamt männlich und noch relativ jung sind.

Aufgrund der neuen Aufnahmen wird vermutet, dass die indochinesischen Tiger ihr Revier verlagert haben, Richtung Süden gezogen sind und nun in der Nähe der Grenze zu Myanmar leben. Die Gegend dort ist abgelegen, hügelig und noch von dichtem Regenwald bedeckt. Dass die Tiger sich dort nun anscheinend niedergelassen haben, ist deshalb ein gutes Zeichen, weil es zeigt, dass die Gebiete ausreichend geschützt sind und den Tigern genügend Beute bieten. Wo genau die Tiger fotografiert wurden, wurde zum Schutz vor Wilderern allerdings nicht verraten.

Schätzungen zufolge gibt es weltweit in der Wildnis noch etwa 3900 Tiger – vor einem Jahrhundert waren es noch 100.000. In Thailand leben vermutlich nur noch 160 Tiger. Der Hauptgrund für ihre Dezimierung ist Wilderei und illegaler Wildtierhandel. Die Tiere werden gejagt, weil ihre Haut und Knochen in der traditionellen Medizin verwendet werden.

(ftk)

Gute Nachricht

Jetzt aber langsam: Paris wird größtenteils zur 30er-Zone

Für Paris ist es ein weiterer Schritt hin zu einer Verkehrswende und einem Stadtleben, in dem das Auto nicht mehr überall dominiert. Große Teile der französischen Hauptstadt werden von diesem Montag an zur Tempo-30-Zone, die Stadtautobahn und wichtige Verkehrsachsen bleiben ausgenommen.

59 Prozent der Pariser hätten einer Geschwindigkeitsbegrenzung bei einer Umfrage zugestimmt, begründete die Stadtverwaltung den Schritt. 25 Prozent weniger Unfälle, zweimal weniger Lärm und mehr Raum …

Artikel lesen
Link zum Artikel