Der Anteil der Windkraft am Energiemix lag bei 25,6 Prozent.
Der Anteil der Windkraft am Energiemix lag bei 25,6 Prozent.Bild: iStockphoto / NanoStockk
Gute Nachricht

Wichtigster Energieträger: Wind fegt Kohle vom Podest

06.03.2021, 12:27

Im vergangenen Jahr hat die Windkraft die Kohle als wichtigsten Energieträger in Deutschland überholt. Erstmals wurde mehr Strom aus Wind erzeugt und ins heimische Netz eingespeist als aus Kohlekraftwerken, berichtete das Statistische Bundesamt. Der Anteil der Windkraft am Energiemix lag bei 25,6 Prozent, damit war erstmals ein erneuerbarer Energieträger auf Platz 1.

Insgesamt erreichten die Alternativen einen Rekordanteil von 47 Prozent, nach 42,3 Prozent im Jahr 2019. Die Anteile von Kohle (24,8 Prozent) und Kernenergie (12,1 Prozent) gingen zurück, während Gaskraftwerke mit 13,6 Prozent mehr Strom lieferten.

Stromerzeugung geht zurück

Insgesamt war die Stromerzeugung rückläufig, weil insbesondere im ersten Corona-Lockdown im Frühjahr die Nachfrage sank. Ins heimische Netz wurden aufs Jahr gesehen 502,6 Milliarden Kilowattstunden eigenproduzierter Strom eingespeist und damit 5,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Die exportierte Strommenge sank um 8 Prozent, übertraf aber mit 67 Milliarden Kilowattstunden immer noch die Importe, die um 19,7 Prozent auf 40,1 Milliarden Kilowattstunden kletterten.

(ftk/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Grüner denn je: Deutsche nutzen vermehrt Bio-Kraftstoff und erneuerbaren Strom

Die Energie-Erzeugung aus erneuerbaren Quellen ist im ersten Halbjahr 2022 kräftig gestiegen: Sie wuchs um rund ein Siebtel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Umweltbundesamt mitteilte. Damit lag der Anteil der erneuerbaren Energien am Brutto-Stromverbrauch bei etwa 49 Prozent – im Gesamtjahr 2021 waren es noch 41 Prozent. Zu der Produktionssteigerung trugen laut Bundesamt auch günstige Wetterverhältnisse bei.

Zur Story