Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Ökostrom-Rekord in EU: Erstmals mehr Energie aus Wind, Wasser und Solar als Kohle

Solar energy and wind power stations
Der milde und windige Start ins Jahr spielte den erneuerbaren Energien in die Karten.Bild: E+ / zhongguo
Gute Nachricht

Ökostrom-Rekord in Europa: Erstmals mehr Energie aus Wind, Wasser und Solar als Kohle

28.07.2020, 11:54
Mehr «Nachhaltigkeit»

Die Klimapolitik der EU hat zuletzt nicht gerade für positive Schlagzeilen gesorgt – angesichts von 137 Milliarden Euro an Subventionen für fossile Brennstoffe und einem Corona-Rettungspaket, das Klima und Umweltschutz allenfalls am Rande mitdenkt, keine wirkliche Überraschung.

Das britische Think Tank Ember hat jetzt aber positive Nachrichten zu verkünden: Erstmals wurde im ersten Halbjahr in der Europäischen Union mehr Ökostrom hergestellt als solcher aus fossilen Energieträgern. Wind-, Solar-, Wasser- und Bioenergie produzierten demnach 40 Prozent der Energie in der EU, fossile Energieträger nur 34 Prozent.

Möglich ist das, weil der Strom aus erneuerbaren Energien um elf Prozent zunahm – durch den Bau von neuen Wind- und Solarkraftanlagen, aber auch durch den milden und windigen Start ins Jahr. Besonders hoch ist der Anteil an Solar- und Windenergie demnach in Dänemark (64 Prozent), Irland (49 Prozent) und Deutschland (42 Prozent).

Polen investiert in Kohlekraft

Allerdings sorgte nicht nur der Ausbau der erneuerbaren Energien für den Ökostrom-Rekord, auch die Corona-Pandemie spielte eine Rolle. Durch Covid-19 und den weltweiten Lockdown fiel auch in der EU der Energiebedarf um sieben Prozent. Besonders Kohlestrom sackte deshalb stark ab – um ganze 32 Prozent. Das hat auch positive Auswirkungen auf die CO2-Emissionen der EU: Sie fielen um 23 Prozent.

Allerdings gehen nicht alle EU-Länder geschlossen den Weg in Richtung Kohleausstieg: Polen investiert weiter in Kohleenergie und hat der Auswertung zufolge erstmals Deutschland in der Produktion von Kohlestrom überholt, das ebenfalls für seinen langsamen Kohleausstieg kritisiert wird. Inzwischen produziert Polen demnach sogar genauso viel Kohlestrom wie alle anderen EU-Länder zusammen.

(ftk)

Hitzerekord lässt Forscher rätseln: Kein Jahr hat "so sehr verwirrt wie 2023"

Im vergangenen Jahr wurde Monat für Monat ein beunruhigender Rekord gebrochen: Zum zehnten Mal in Folge ist ein Monat im Vergleich zu den jeweiligen Vorjahresmonaten am wärmsten ausgefallen. Der März war nach Daten des EU-Klimawandeldiensts Copernicus weltweit wärmer als jeder vorherige März seit Aufzeichnungsbeginn.

Zur Story