Die Jury bestehend aus Toby Gad, Ilse DeLange und Florian Silbereisen hat Spaß bei den Castings auch wenn nicht immer jeder Ton sitzt.
Die Jury bestehend aus Toby Gad, Ilse DeLange und Florian Silbereisen hat Spaß bei den Castings auch wenn nicht immer jeder Ton sitzt. RTL / Stefan Gregorowius

"DSDS": Fußball-Profi schickte seine Schwester zum Casting

08.02.2022, 07:35

Eine kam mit Fanclub, der Nächste mit großen Versprechen und die Dritte wurde von ihrem bekannten Fußballer-Bruder geschickt: Insgesamt elf Kandidatinnen und Kandidaten stellten sich am Samstagabend bei der "Deutschland sucht den Superstar"-Jury vor. Ein Ticket für den Auslands-Recall bekam am Ende jedoch nur einer. Aber der Reihe nach.

Ein Fall für Ilse

Ganz besonders von seinem Können überzeugt war in Folge fünf der neuen "DSDS"-Staffel der 18-jährige Renas. Er sei Gesangskünstler, Choreograph, Tänzer, Buchautor, Vermögensberater, Klassenbester, Designer und spreche außerdem acht Sprachen, so das bescheidene Intro des jungen Mannes.

Leider war Renas nur eines nicht: Realist. Und so herrschte nach seiner wenig musikalischen Darbietung von Tanz und Gesang auch erst einmal kurz betretenes Schweigen. Dann setzte Ilse DeLange zu einem ihrer super-freundlichen "Neins" an. "Ich habe sehr viel Respekt für alles, was Du machst", sagte sie ganz ohne rot zu werden. Für sie reiche es gesanglich jedoch nicht aus.

An Selbstbewusstsein mangelte es bei "DSDS"-Kandidat Renas nicht
An Selbstbewusstsein mangelte es bei "DSDS"-Kandidat Renas nichtRTL / Stefan Gregorowius

Ihre Kollegen stimmten in dieser Hinsicht ganz mit ihr überein. Chef-Juror Florian Silbereisen erklärte dem Teenager außerdem etwas weniger flauschig:

"Was mich ein bisschen beunruhigt ist, dass Du nicht merkst, dass du gar nicht singen kannst."

Ein ähnliches Problem hatte am Samstagabend auch die gleichaltrige Ilenia. Die war gleich mit einem ganzen Fan-Club angereist. Während die Familie in "Ilenia"-Shirts vor dem Casting-Raum wartete, sang sich die 18-Jährige drinnen die Seele aus dem Leib. Die Jury war jedoch nicht begeistert. Juror Toby Gad erklärte mit Blick auf Ilenias glamouröse Ankunft, dass seine Erwartungen hoch gewesen seien: "Ich hatte gehofft, dass es wahnsinnig schön wird und bin ein bisschen enttäuscht."

Silbereisen lästert über Deutsche Bahn

Ganz anders sah die Situation für "DSDS"-Teilnehmer Maurice aus. Der 20-Jährige zeichnete sich vor seinem Auftritt in erster Linie dadurch aus, dass er besonders schüchtern ist. "Ich bin nervös bei fast allem, was ich tue", erklärte er ganz offen. Das änderte sich jedoch schlagartig als die Musik zu spielen begann. Mit seiner Darbietung von "Jealous" von Labyrinth zog Maurice die Jury regelrecht in seinen Bann.

Für den schüchternen Maurice war der Gang in den Casting-Raum eine große Herausforderung
Für den schüchternen Maurice war der Gang in den Casting-Raum eine große Herausforderungrtl / stefan gregorowius

"Ich finde es faszinierend, wie Musik auch eine Persönlichkeit verändert", so Silbereisens Reaktion auf den Auftritt des 20-Jährigen. Gad lobte: "Das war sehr emotional, ich hätte noch drei Lieder hören können." DeLange befand: "Du hast mich richtig sehr sehr beeindruckt."

Einen Selbstbewusstseinsschub bekam Maurice von seinem gelungenen Auftritt aber offenbar nicht. "Ich hab nicht gedacht, dass ich so gut bin wie die es gesagt haben", so der 20-Jährige danach.

Übrigens: Bei Maurices Auftritt ging es nicht nur um Gesang. Bei seiner Vorstellung erwähnte er auch, dass er eine Ausbildung bei der Deutschen Bahn begonnen und dann abgebrochen hatte. Der Grund: Es habe ihm einfach nicht gefallen, so Maurice. Silbereisen nutze die Steilvorlage für einen frechen Scherz: "Warst Du immer zu pünktlich?", fragte er.

Fußballer schickt Schwester zum "DSDS"-Casting

Maurice war am Samstag für die Jury nicht die einzige Überraschung bei "DSDS". Auch die 20-jährige Sanja präsentierte eine Gesangsdarbietung, mit der die Jury nicht gerechnet hatte. Dass sie überhaupt auf der Casting-Bühne stand, hatte sie dabei ihrem großen Bruder, Fußballer Robin Hack, zu verdanken.

Sanja wurde von ihrem berühmten Bruder, Profi-Kicker Robin Hack geschickt.
Sanja wurde von ihrem berühmten Bruder, Profi-Kicker Robin Hack geschickt.RTL / Stefan Gregorowius

Der Fußballprofi, der in der Bundesliga bei Arminia Bielefeld spielt, hatte Sanja dazu ermutigt nicht mehr nur im heimischen Keller zu singen, berichtete sie. Ihr Mut sich an die Öffentlichkeit zu trauen wurde belohnt. Star-Produzent Toby Gad schwärmte: "Ich bin begeistert." DeLange war sogar "sehr sehr begeistert" und Silbereisen gestand:

"Ich bin sehr nah am Wasser gebaut und da hat es mich beinah erwischt."

Ein Fall für Ilse

Doch trotz allen Lobes: Bis in den Auslands-Recall schaffte es am Samstagabend nur einer der acht Kandidatinnen und Kandidaten, die in den Vor-Recall gekommen waren. Während Sanja, Maurice und Co nach Hause fahren mussten, freute sich nur Deutschrapper Mechito aus München über ein Ticket nach Italien.

Im Casting hatte der aus Syrien stammende 29-Jährige den selbstgeschriebenen Song "Heimat" gerappt und mit seiner emotionalen Darbietung und starken Sprache die Jury begeistert. Mit glasigen Augen hatten DeLange, Gad und Silbereisen am Ende des Songs applaudiert. "Ich bin echt sprachlos, so DeLange. Ihren Kollegen schien es ähnlich zu gehen.

Silbereisen überbringt unangenehme Botschaft

Und Mechito? Der freute sich wie ein Schneekönig über das Ticket für den Recall und schließlich den Auslands-Recall. "Das nimmt mir keiner mehr weg", jubilierte er. Doch dann kam Silbereisen.

Weil sich nach dem Abdrehen des Auslands-Recalls herausgestellt hatte, das der Rapper zu einer Bewährungsstrafe wegen Körperverletzung verurteilt worden war und das verschwiegen hatte, schloss RTL den 29-Jährigen kurzerhand von "DSDS" aus. Die Botschaft überbrachte Chefjuror Silbereisen persönlich.

Scheint also als sei aus Folge fünf nun definitiv niemand in den Live-Shows zu erwarten.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Hören Sie auf!": "WWM"-Kandidat bringt Jauch mit skurrilem Tattoo-Wunsch in Verlegenheit
Alles Flehen von Günther Jauch brachte nichts: Beim Zocker-Special von "Wer wird Millionär?" schwor sich ein Kandidat, das Konterfei des Moderators als Tattoo für immer auf der Haut zu tragen. Derweil verwunderte ein Zoo-Mitarbeiter mit seinem ungewöhnlichen Umgang mit Elefantenkot.

Beim großen Zocker-Special von "Wer wird Millionär?" geht es nicht "nur" um eine Million Euro, sondern um die doppelte Summe. Bereits dieser Umstand sollte dafür sorgen, dass die Feiertags-Sonderausgabe der RTL-Quizshow ein Hingucker zur Prime Time wurde. Dazu kam noch eine Ansammlung von skurrilen Anekdoten, welche die Zocker-Kandidaten mitbrachten – von Weihnachtskarten aus Elefantenkot bis zur Androhung eines Tattoos mit Günther Jauch als Motiv.

Zur Story