Liverpool win the Premier League package File photo dated 26-11-2019 of Liverpool manager Jurgen Klopp during the press conference, PK, Pressekonferenz at Anfield, Liverpool. FILE PHOTO PUBLICATIONxIN ...
Für Jürgen Klopp ist das vom Cas gefällte Urteil eine Gefahr für den Fußball.Bild: imago images / PA Images
Fußball International

Klopp über ManCity-Urteil: "Kein guter Tag für Fußball" – Guardiola kontert

14.07.2020, 17:00

Trainer Jürgen Klopp vom englischen Meister FC Liverpool hat den Europapokal-Freispruch für Ligakonkurrent Manchester City kritisiert. "Ich wünsche niemandem etwas Schlechtes. Aber ich denke nicht, dass es gestern ein guter Tag für den Fußball war", sagte der Coach am Dienstag bei einer Pressekonferenz. "Ich denke, dass das Financial Fair Play eine gute Idee ist. Es ist dafür da, die Teams und den Wettbewerb zu schützen." Der 53-Jährige erklärte, dass er keine Details des Cas-Urteils kenne und es deswegen nicht weiter kommentieren könne.

Der Internationale Sportgerichtshof Cas (Court of Arbitration for Sport) hatte am Montag eine Europapokal-Sperre von zwei Jahren für ManCity durch die Uefa aufgehoben. Die Beweise seien unzureichend oder die Taten verjährt, begründete der Cas sein Urteil. Der Kontinentalverband hatte dem Topclub aus der Premier League vorgeworfen, die Regeln des Financial Fair Plays gebrochen zu haben. City wies die Vorwürfe zurück.

Wichtig, dass sich alle an Financial Fairplay halten

Klopp betonte, dass sich alle Teams an die Uefa-Finanzregeln zu halten hätten. "Ich hoffe, dass das Financial Fair Play bleibt. Es gibt zumindest Grenzen vor, das ist gut für den Fußball." Wenn es keinerlei Regularien mehr gäbe, würde es schwierig. "Das würde automatisch dazu führen, dass es eine weltweite Super League geben würde", sagte Klopp.

Etwas Gutes konnte der frühere Bundesliga-Trainer aber dennoch der Tatsache abgewinnen, dass City auch die nächsten Jahre international spielen darf. "Dann haben sich nicht zehn bis zwölf Spiele weniger, während der sie ihre Spieler schonen könnten. Dann würde ich keine Titelchance mehr für ein anderes Team sehen", sagte Klopp schmunzelnd. Liverpool hatte sich unter seiner Regie mit großem Vorsprung auf City die erste Meisterschaft seit 30 Jahren gesichert.

Guardiola verteidigt sich und spricht von Neid

Trainer Pep Guardiola hat nach der Aufhebung der Europapokal-Sperre seines Teams eine Entschuldigung gefordert und Kritiker des Neids bezichtigt. "Es war ein großartiger Tag für den Fußball und kein schlechter Tag, weil es zeigt, dass wir nach den gleichen Regeln wie alle Eliteklubs spielen", sagte der Ex-Coach des FC Bayern am Dienstag.

Manchester City v Liverpool - Premier League - Etihad Stadium Liverpool manager Jurgen Klopp left and Manchester City manager Pep Guardiola react after the Premier League match at the Etihad Stadium,  ...
Jürgen Klopp (2.v.l.) und Pep Guardiola (r.) geben sich die Hand. Die Trainer-Kollegen haben großen Respekt voreinander.Bild: imago images / PA Images

"Ich bin unglaublich glücklich über die Entscheidung. Es zeigt, dass alles, was die Menschen über den Klub gesagt haben, nicht wahr war", sagte Guardiola. "Man sollte sich bei uns entschuldigen." Dass der Präsident der spanischen Primera Division, Javier Tebas, ebenfalls das Cas-Urteil kritisiert hatte, erzürnte den Katalanen: "Senor Tebas muss so neidisch auf den englischen Fußball sein", sagte Guardiola. "Wir werden nächstes Jahr in der Champions League sein, Senor Tebas, weil wir es ordnungsgemäß gemacht haben."

Zu seiner eigenen weiteren Zukunft wollte sich Guardiola nicht konkret äußern. Sein Vertrag bei City läuft noch bis zum Sommer 2021. "Ein Jahr ist für einen Trainer eine lange, lange Zeit", sagte er. "Ich war zuvor glücklich und bin es jetzt. Wir haben noch Zeit darüber zu sprechen."

(vdv/dpa)

WM 2022: Wie Japan-Torhüter Daniel Schmidt die DFB-Elf ärgern will – "Ziel ist Viertelfinale"

Mit 30 Jahren wird Daniel Schmidt sein WM-Debüt feiern. Beim Spiel zwischen Deutschland und Japan. Sein Name lässt zwar vermuten, dass er für das DFB-Team spielt – tut er aber nicht. Stattdessen wird er im japanischen Tor stehen und den deutschen Offensivstars um Jamal Musiala, Thomas Müller und Serge Gnabry es so schwer wie möglich zu machen, Treffer zu landen.

Zur Story