Basketball
Mar 18, 2019; Dallas, TX, USA; Dallas Mavericks forward Luka Doncic (77) and forward Dirk Nowitzki (41) and guard Tim Hardaway Jr. (11) celebrate Nowitzki becoming the sixth all-time leading scorer in NBA history during the first quarter against the New Orleans Pelicans at the American Airlines Center. Mandatory Credit: Jerome Miron-USA TODAY Sports

Dirk Nowitzki hat erneut einen Rekord gebrochen. Bild: reuters

Nowitzki wirft sich auf Platz 6 der NBA-Bestenliste – und die Halle jubelt

40 Jahre alt und immer noch auf Rekordjagd! Jetzt wurde ein ganz Großer von Dirk Nowitzki überholt: Der Deutsche hat Wilt Chamberlain in der Punkte-Bestenliste der NBA hinter sich gelassen und Platz sechs erobert.

Der alternde Superstar von den Dallas Mavericks steht jetzt bei 31.424 Punkten, der im Jahr 1999 verstorbene Chamberlain war in seiner Karriere auf 31.419 gekommen. Nowitzki überholte die Legende bei der 125:129-Niederlage nach Verlängerung gegen die New Orleans Pelicans, die gleichzeitig das Aus im Rennen um einen Play-off-Platz bedeutete.

"Es ist immer unglaublich, wenn man eine dieser Legenden einholt"

Dirk Nowitzki

Das 2,13 Meter große Mavericks-Urgestein sagte weiter: "In seiner Ära war Wilt der dominanteste Spieler, den die Liga jemals gesehen hat. Kein anderer hat 100 Punkte erzielt. Dass man in einer Liste mit solchen Namen steht, ist surreal."

Nach vier Minuten erhebt sich die Halle für ihn

"41=6", titelten die Mavericks in Anlehnung an Nowitzkis Rückennummer auf ihrer Homepage. Der Würzburger brauchte vier Punkte, um auf Platz sechs der Bestenliste zurückzukehren. Schon nach gut vier Minuten Spielzeit hatte er es mit zwei erfolgreichen Sprungwürfen geschafft. Danach jubelte die Halle für Nowitzki, der schon seit 20 Jahren für die Mavericks spielt.

Ende 2015 hatte der NBA-Champion von 2011 Shaquille O'Neal als Nummer sechs abgelöst, dann aber den inzwischen viertplatzierten LeBron James (32.439) passieren lassen müssen. Nun holte er sich den zweimaligen Meister Chamberlain, der am 2. März 1962 im Trikot der Philadelphia Warriors mit seinen 100 Punkten Geschichte geschrieben hatte.

Dallas kassierte gegen die Pelicans die 42 Niederlage und kann noch maximal auf 40 Siege kommen. Da die besten acht Teams im Westen alle bereits mindestens 41 Siege auf dem Konto haben, findet die Meisterrunde erneut ohne die Mavericks statt.

Die Top 10 der ewigen NBA-Scorerliste im Überblick:

1. Kareem Abdul-Jabbar 38.387 Punkte

2. Karl Malone 36.928

3. Kobe Bryant 33.643

4. LeBron James (Los Angeles Lakers) 32.439*

5. Michael Jordan 32.292

6. Dirk Nowitzki (Dallas Mavericks) 31.424*

7. Wilt Chamberlain 31.419

8. Shaquille O'Neal 28.596

9. Moses Malone 27.409

10. Elvin Hayes 27.313

*aktive Spieler

(bn/sid)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Bauch, Beine, Baby: Mein Leben als #fitmom mit Daria

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

Union-Ultras planen Protest gegen RB – die Reaktion von Subotić spricht Fans aus der Seele

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Zweifel an Identität: So feiern die HSV-Fans ihren Bakery Jatta im DFB-Pokal

Link zum Artikel

Reiner Calmund fasst in nur 4 Sätzen das Transfer-Dilemma des FC Bayern zusammen

Link zum Artikel

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Link zum Artikel

BVB gegen FC Bayern: Schiri schubst Bayern-Star

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

Bürki trainiert mit ungewöhnlichem Accessoire – und die BVB-Fans rätseln

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Sie nennen ihn "The Alphabet" – kein Wunder, bei dem Namen: Giannis Antetokounmpo. Sie nennen ihn "The Greek Freak" – kein Wunder, bei Double- und Triple-Doubles wie am Fließband. Und bald könnten sie ihn "MVP" nennen. Denn dank Giannis sind die Milwaukee Bucks zum besten Team der NBA geworden. Der Meistertitel wäre die frühe Krönung einer unglaublichen Lebensgeschichte.

17. März, Fiserv Forum: Gerade haben die Milwaukee Bucks ihre Heimpartie gegen die Philadelphia 76ers knapp mit 130:125 verloren – doch keiner sprach über die Niederlage, sondern nur über ihn: Giannis Antetokounmpo hatte mit 52 Punkten seinen persönlichen Karriererekord aufgestellt und die Beobachter fragten sich erneut: Was wäre dieses Team ohne seinen "Greek Freak"? Und vor allem: Wer, wenn nicht er sollte diese Saison zum MVP gewählt werden?

Denn Giannis ist ein MVP im Sinne der Bezeichnung: …

Artikel lesen
Link zum Artikel