Urlaub
Fork with just spaghetti around

Bild: iStockphoto

430 Euro für 2 Teller Spaghetti: Jetzt wird Restaurantbesitzer für hohe Rechnung bestraft

Es sich im Urlaub mal richtig gut gehen lassen: Dazu gehört für viele Menschen auch der Besuch in einem guten Restaurant.

Das dachten sich wohl auch zwei japanische Touristinnen in Rom – und staunten nicht schlecht, als sie in einem Restaurant plötzlich 430 Euro zahlen mussten. Für ein simples Mittagessen, zwei Mal Spaghetti.

Der Betrug kommt dem Restaurant-Besitzer nun teuer zu stehen

Für die überteuerte Rechnung wird der Restaurantbesitzer nun zur Rechenschaft gezogen und muss laut der Schweizer Nachrichtenagentur sda eine saftige Strafe zahlen: 5000 Euro dafür, dass er die Touristinnen offenbar abzocken wollte.

Laut des Besitzers hätten die beiden Touristinnen deutlich mehr als zwei Teller Spaghetti bestellt: Zwei Fischplatten, Gemüse und Wein seien ebenfalls dabei gewesen.

Der Restaurantbesitzer verlangte 80 Euro "Trinkgeld"!

Die Touristinnen posteten die überteuerte Rechnung auf Facebook. Bestraft wurde der Restaurantbesitzer schließlich wegen der 80 Euro "Trinkgeld", die er auf die Rechnung gesetzt hatte, sowie wegen weiterer administrativer Unregelmäßigkeiten im Lokal, wie die Polizei mitteilte.

Dass in Italien das Trinkgeld auf die Rechnung gesetzt wird, ist übrigens normal: Auf der Quittung steht dann "Coperto", was übersetzt Gedeck bedeutet, Serviceleistungen sind damit schon inklusive. In der Regel sind das bei zwei Personen wenige Euro – bei weitem aber nicht 80 Euro.

(ak)

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

watson-Story

"Für uns hat keiner geklatscht": Junge Obdachlosen-Helferin fühlt sich vergessen

Wer momentan vor die Tür tritt, steckt die Hände wohl tief in die Taschen, denn es ist kalt. Und wird noch kälter. Wie schön, dass die meisten sich aufs warme Sofa verkriechen können. Über 680.000 Menschen in Deutschland ist das aber laut einer Schätzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe nicht möglich: Sie leben auf der Straße und müssen jeden Abend hoffen, einen Platz in den städtischen Notunterkünften zu ergattern. Diesen Winter ist das schwieriger als je zuvor, denn …

Artikel lesen
Link zum Artikel