Dating
Mistrust and cheat problems. Annoyed couple is ignoring each other, but spy each other secretly, they stand on pure background in casual shirts

Bild: iStockphoto

Das sind die größten Lügen, die in Tinder-Profilen verbreitet werden

Wer glaubt, also wirklich glaubt, dass es bei Online-Dating um sowas wie die authentische Präsentation von Persönlichkeiten (huch!) geht, der hält vermutlich auch Dick-Pics für romantische Gesten.

Will sagen: Na klar, wir basteln uns da selber möglichst schmeichelhaft zurecht. Problematisch wird es allerdings, wenn zwischen digitaler Darstellung und analogem Aufeinandertreffen eine Lücke klafft, die selbst mit 1-10 Drinks nicht zu schließen ist. Doch das Gute: Man kann diese Schummeleien schon an Formulierungen in der Tinder-Bio recht leicht erkennen.

Unter dem Hashtag #DatingprofileWhiteLies haben User die bemerkenswertesten Über- und Untertreibungen des Online-Datings gesammelt.

Voilà:

Is' klar.

"Meine Haare sind echt."

Die Immobilien-Schwindelei

"Ich habe ein Haus."

"Ich mag Sport." Im Fernsehen.

"Körperbau: athletisch."

Alter ist eh relativ.

"Alter: 29. Also: Ich war mal 29."

Haha.

"Ich bin neu hier."

Foto ist Foto?

"'Aktuelles Foto' Ist nur aktuell, wenn von 2009."

Familie ist Familie.

"'Ich bin familienorientiert.' Bedeutung: Ich bin dreimal geschieden, habe also viele Familien."

Welche Online Dating-Schummeleien sind euch schon untergekommen?

Dr. G-Punkt über Frauen und Pornos

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klopapier: Mit diesen Problemen kämpfen jetzt die Hersteller

Corona und Klopapier werden wir nie wieder getrennt voneinander denken. Die Nachfrage ist gigantisch, die Hersteller stehen vor großen Problemen. Sie kommen mit der Produktion nicht hinterher – aber können keine Überproduktion riskieren.

Eines ist sicher: Die Corona-Krise wird ins kollektiven Gedächtnis des Westens auch als Klopapier-Krise eingehen. Seit Beginn der Pandemie ist der Hygieneartikel so begehrt, dass er zwischenzeitlich als "weißes Gold" beschrieben worden ist.

Bilder von leergehamsterten Supermarktregalen waren mit die ersten, die von dem heranziehenden Corona-Sturm kündeten. Manche Läden versuchen inzwischen, ihren Warenvorrat mit kreativer Preispolitik zu schützen. Andere behelfen sich mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel