Der menschliche Einfluss auf das Klima ist schon jetzt vielerorts sichtbar.
Der menschliche Einfluss auf das Klima ist schon jetzt vielerorts sichtbar.Bild: iStockphoto / piyaset
Klima & Umwelt

Experten warnen: Auch mit Glück entgehen wir dem Klimawandel nicht

23.07.2020, 15:1728.09.2020, 12:32

Dass der Klimawandel unausweichlich und bereits in vollem Gange ist, darüber gibt es inzwischen keine Zweifel mehr – zumindest aus wissenschaftlicher Sicht, einen gewissen US-Präsidenten einmal außen vor gelassen. Nur: Wie stark erhitzt sich unser Planet – und wie hart treffen uns die Folgen der Klimakrise dementsprechend? Dafür gab es bislang ganz unterschiedliche Prognosen, die eine Erderwärmung zwischen 1,5 Grad und 4,5 Grad Celsius voraussagen.

Ein internationales Team aus Wissenschaftlern hat mit einer neuen Berechnung nun die Varianz bezüglich verschiedener Szenarien eingegrenzt. Dabei stellten sie fest: Es wird schlimmer, als die optimistischen Berechnungen hoffen ließen – aber die Prognosen der größten Schwarzmaler werden voraussichtlich auch nicht eintreten.

"Die Hauptaussage ist: Wir können uns leider nicht darauf verlassen, dass Glück uns vor dem Klimawandel rettet", sagte Reto Knutti vom Institut für Atmosphäre und Klima an der ETH Zürich dem "Guardian" zufolge.

"Die gute Nachricht ist, dass wir die Spanne der künftigen Erderwärmung etwas eingegrenzt haben. Die schlechte Nachricht ist, dass wir nicht länger darauf hoffen können, dass das Problem auf magische Weise einfach verschwinden wird."

In den letzten 40 Jahren ging man mehr oder minder unverändert davon aus, dass die Verdopplung des Kohlendioxids im Vergleich zum vorindustriellen Niveau mit 66-prozentiger Wahrscheinlichkeit eine Erderwärmung zwischen 1,5 und 4,5 Grad Celsius zur Folge hat. Die Klimasensitivität misst dabei die Anfälligkeit des Erdklimas für menschlichen Einfluss. Die Wissenschaftler errechneten nun in ihrer im "Reviews of Geophysics" veröffentlichten Studie, dass die Erderwärmung mit derselben 66-prozentigen Wahrscheinlichkeit zwischen 2,6 und 3,9 Grad Celsius liegen wird.

1,5-Grad-Ziel scheint unerreichbar

Die Wahrscheinlichkeit der katastrophalsten Szenarien werde damit zwar verkleinert, sagte Zeke Hausfather von der University of California Berkeley dem "Guardian". "Aber im Grunde bedeutet dies, dass wir mehr tun müssen, um den Klimawandel zu begrenzen. Dafür sind wir nicht annähernd auf dem richtigen Weg."

Eine gefährliche Störung des Klimasystems, da ist man sich in der Klimaforschung relativ einig, würde nur dann vermieden werden können, wenn die Erderwärmung 1,5 Grad nicht übersteigt. Das Pariser Klimaabkommen hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, die Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Allerdings scheint das der neuen Studie zufolge gar nicht mehr möglich zu sein – die Wahrscheinlichkeit, dass die Erderwärmung bei unter 2 Grad bleibt, sehen die Wissenschaftler bei nur fünf Prozent. Zumal einige Länder, darunter auch Deutschland, weit davon entfernt sind, ihre Klimaziele einzuhalten.

Die Studie, die im Rahmen des internationalen World Climate Research Program erstellt wurde, brachte Temperaturaufzeichnungen seit der industriellen Revolution, Aufzeichnungen prähistorischer Temperaturen aus Sedimentproben und Baumrinden sowie Satellitendaten und Computermodelle zusammen. "Dieses Papier ist wirklich das erste, das versucht, all diese unterschiedlichen Quellen von Beobachtungsnachweisen in ein kohärentes Paket aufzunehmen, das tatsächlich Sinn ergibt", sagte Mitautor Gavin A. Schmidt, der Direktor des Goddard Institute for Space Studies der NASA und Autor des Papiers, der "New York Times".

(ftk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Klimawandel: Experten warnen vor Anstieg heißer Tage in Deutschland

Die Zahl heißer Tage in Deutschland mit einer Lufttemperatur von mindestens 30 Grad hat sich in den vergangenen Jahrzehnten stark erhöht. Sie verdreifachte sich sogar, über ganz Deutschland gemittelt, seit den 1950er-Jahren von etwa drei Tagen pro Jahr auf derzeit durchschnittlich neun Tage pro Jahr, heißt es in einem Papier zum Stand der Wissenschaft, das auf dem Extremwetterkongress in Hamburg vorgestellt werden soll.

Zur Story