Essen
Bild

Kaufland ist mit dieser Strategie gut gefahren. Bild: imago / Revierfoto

Boykott gestoppt: Kaufland nimmt Produkte wieder ins Sortiment auf

Durch eine drastische Preiserhöhung von Unilever-Produkten suchte man 2019 vergebens nach Marken wie Coral, Ben and Jerrys oder Knorr in Kauflands Regalen.

Lipton, Bertoli, Pfanni, Axe, Magnum, Mondamin: Klingt das nach Produkten, die auch in eurem Einkaufswagen liegen könnten? Wenn ja, könnt ihr diese und andere Produkte der Unilever-Gruppe seit Ende Februar auch wieder bei Kaufland erwerben. Weil Unilever 2019 seine Preise drastisch erhöht hatte, startete der Supermarkt den Boykott.

Kaufland ersetzte in dem Zuge nach und nach die Unilever-Produkte durch Eigenmarken.

Der Boykott ging nur teilweise auf

Die Bilanz, die Kaufland aus seinem Boykott zog, war eindeutig. Normalerweise macht der Verkauf von Unilever-Produkten ganze zwei Prozent des Umsatzes von Kaufland aus. Das waren 2019 immerhin 452 Millionen Euro. Aber auch Unilever verlor diese Umsätze. Die Argumente für eine Einigung waren wohl auf beiden Seiten überzeugend, denn schon rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2019 kam man zur Übereinkunft.

Der Einzelhändler wirbt nun sogar mit der Rückkehr von Unilever im Sortiment. "Wiedersehen macht Freude" heißt es auf den Aufstellern in Kaufland Filialen.

Die Kunden finden es super

Die Ankündigung von Kaufland, nun auch wieder das komplette Unilever-Sortiment zu verkaufen, löste bei den Kunden Zustimmung aus. Unter dem Facebook Post gibt es viele positive Kommentare:

"Super das wieder im Kaufland zu haben!"

"Jetzt macht Kaufland wieder Sinn, endlich keine anderen Läden mehr anfahren."

"Kaufland reagiert immer gleich auf Kundenwünsche. Macht weiter so."

(joey)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Meinung

Fürst-Pückler-Eis: Woher der Name kommt – und warum er nicht mehr zeitgemäß ist

Nicht selten sind Gerichte nach prominenten Personen benannt. Die Sachertorte nach dem Konditor Franz Sacher, der Bismarckhering nach dem Politiker Otto von Bismarck, der Kröplinkuchen nach dem Journalisten Tim Kröplin. Gut, letzterer existiert nicht. Anders als das Fürst-Pückler-Eis, dessen Namensgeber Fürst Hermann von Pückler-Muskau ist. Eine heute im Angesicht der gurken-, keksteig- und käsekuchenübersättigten Eisauslagen wohl eher bodenständige Variation.

Schokolade, Vanille und Erdbeere …

Artikel lesen
Link zum Artikel