Musik
Zeiten Aendern Dich - Premiere - Berlin Arafat Abou-Chaker  and Bushido attending premiere ZEITEN AENDERN DICH at cinestar. Berlin 03.02.2010.

Arafat Abou Chaker und Bushido im Jahr 2010: Damals waren sie noch Freunde. Bild: www.imago-images.de

Wegen Streit mit Bushido: Anklage gegen Arafat Abou Chaker

Erst waren sie jahrelang ein Herz und eine Seele, doch seit einiger Zeit herrscht ein gewaltiger Streit zwischen den zwei Männern. Nun scheint der Zoff zwischen dem Rapper Bushido und dem mutmaßlichen Clan-Chef Arafat Abou Chaker auch die Justiz zu beschäftigen. Denn: Wie der "Spiegel" aus Justizkreisen erfahren haben will, soll die Staatsanwaltschaft Berlin Anklage gegen die Köpfe der Bande erhoben haben.

Bushido und Abou-Chaker waren lange unzertrennlich

Arafat, der als Führungsfigur des Abou-Chaker-Clans gilt, war von 2008 bis März 2018 Bushidos Manager. Jahrelang galten die beiden als unzertrennlich – beruflich und privat. Sie waren Nachbarn, zeigten sich gemeinsam in der Öffentlichkeit, nannten sich "Brüder". Im März 2018 hatte Bushido dann via Facebook bekannt gegeben, dass er sich nach zehn Jahren von Arafat Abou Chaker trennt.

Bereits im August 2017 soll es zum Bruch zwischen dem Rapper und dem Paten des Abou-Chaker-Clans gekommen sein. Arafat soll ihm zuvor Schutz gewährt haben und an den Einnahmen, die Bushidos Musik-Label "Ersguterjunge" abwarf, verdient haben.

Im September 2018 veröffentlichte Bushido mit dem Song "Mephisto" seine musikalische Abrechnung mit seinem alten Weggefährten.

Im November 2018 war Abou Chaker kurzfristig von der Polizei festgenommen worden und kurze Zeit später aber wieder freigelassen worden. Bei der Verhaftung war auch Bushido aufgetaucht.

(hd)

Gewalt gegen Journalisten nach "Querdenken" in Leipzig: Entsetzen und Kritik an Polizei

Zehntausende Menschen demonstrieren in Leipzig gegen Corona-Maßnahmen. Nach der vorzeitigen Auflösung der Versammlung eskaliert die Lage, Teilnehmer griffen Journalisten, Gegendemonstranten und Polizisten an.

In Leipzig hatten am Samstag mindestens zehntausende Menschen aus ganz Deutschland gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung protestiert. Die Polizei spricht von 20.000, die Initiative "durchgezählt" kommt auf mindestens 45.000 Teilnehmer. Zunächst verlief die Kundgebung am Augustusplatz zwar größtenteils friedlich. Doch die meisten Menschen trugen keine Mund-Nasen-Bedeckung und hielten auch den Mindestabstand nicht ein. Die Stadt Leipzig erklärte die Veranstaltung daraufhin für …

Artikel lesen
Link zum Artikel