Online ruft "Doc Caro" die Schauspieler auf, mal einen Tag Ärzte und Pfleger zu begleiten.
Online ruft "Doc Caro" die Schauspieler auf, mal einen Tag Ärzte und Pfleger zu begleiten.
Bild: youtube.com/Doc Caro
Interview

Nach #allesdichtmachen: Intensivmedizinerin kontert mit eigener Aktion – und lädt Schauspieler zum Schnuppertag ein

26.04.2021, 17:3727.04.2021, 09:16

Unter dem Hashtag #allesdichtmachen zogen am Wochenende 53 deutsche Schauspieler, darunter Stars wie Jan-Josef Liefers und Volker Bruch, ironisch über Kontaktbeschränkungen, Maskenpflicht und Homeschooling her. "Nicht alle in dieser Gruppe sind Gegner eines wie auch immer gearteten Lockdowns", erklärten die Kampagnenmacher zu der Intention dahinter. "Es geht um den Blick auf die Schäden, die die Corona-Maßnahmen auf vielerlei Art anrichten."

Doch die Aktion der Künstler endete in einem großen Shitstorm: Kollegen und Politiker kritisierten, dass die Darsteller der Querdenker-Bewegung mit ihren Statements Zündstoff liefern würden. Wieder andere ärgerten sich besonders über den zynischen Tonfall angesichts realer Probleme. Darunter auch Carola Holzner.

Die Intensivmedizinerin ist leitende Oberärztin am Universitätsklinikum Essen und im Internet als "Doc Caro" unterwegs. Als Reaktion auf die Kampagne rief sie nun den Hashtag #allemalneschichtmachen ins Leben und fordert die Schauspieler darin auf, einen Tag einen Mediziner oder Pfleger im Arbeitsalltag zu begleiten. Das könne heilsam gegen unangebrachten Spott sein.

Im Gespräch mit watson erklärt die 39-jährige Medizinerin, warum sie sich zu der Kampagne der Schauspieler äußern wollte und ob sie die Idee vom Schnuppertag gegen Ignoranz wirklich ernst meint.

"Mit den Videos wurde eine Schmerzgrenze überschritten."

watson: Was haben Sie empfunden, als Sie die #allesdichtmachen-Videos gesehen haben?

Carola Holzner: Ich war ein bisschen irritiert, weil ich erst gar nicht verstanden habe, was der Sinn hinter dieser Kampagne ist. Dann ist mein Postfach übergequollen von Menschen, die ebenfalls im Gesundheitssystem arbeiten und gesagt haben: "Guck' dir das mal an, das ist doch für uns alle ein Schlag ins Gesicht." Die fühlten sich durch diese Ironie verspottet.

Die Menschen fühlten sich verspottet – wie meinen Sie das?

Mit den Videos wurde eine Schmerzgrenze überschritten. Es war einfach sehr unsensibel gegenüber Patienten, Angehörigen und den Kollegen, die im Gesundheitswesen arbeiten und all den anderen Menschen, die sich an die Maßnahmen halten, auch wenn sie das extrem belastet. Es kam so rüber, dass die Schauspieler alle gegen die Corona-Regeln sind, aber so ist es nicht und ich glaube, das haben viele, wissentlich oder unwissentlich, missverstanden.

"Im Endspurt der Pandemie Witze zu machen, die von vielen auch noch missverstanden werden, ist einfach nicht gelungen."

Das Problem ist also nicht die Message, sondern der Tonfall der Schauspieler?

Genau. Ich verstehe, dass man zum aktuellen Zeitpunkt in vielen Bereichen, auch in der Kultur, ein Sprachrohr braucht, um seinen Unmut loszuwerden und seine Bedenken zu äußern. Und ich finde auch, dass Kritik erlaubt sein muss – ich kritisiere ja selbst, dass die politische Stringenz in der Corona-Krise absolut fehlt.

Aber?

Das Problem ist die Art und Weise, wie diese Kritik dargestellt wird: Ironie und Sarkasmus sind bei dem Ernst der Lage nicht angebracht und auch das Timing ist wirklich schlecht. Im Endspurt der Pandemie Witze zu machen, die von vielen auch noch missverstanden werden, ist einfach nicht gelungen.

War ein Schauspieler dabei, den sie eigentlich immer gerne mochten?

Ich mag viele dieser Schauspieler sehr gerne. Ich bin ein "Tatort"-Fan und da waren ja einige Charakterdarsteller dabei, die im Grunde jeder kennt und mag. Auch deshalb finde ich die Aktion unüberlegt: Diese Menschen haben eine Vorbildfunktion und eine gewisse Reichweite – dass sie diese so fehlgeleitet nutzen, hat mich doch ein wenig überrascht.

Wie waren die Reaktionen auf #allemalneschichtmachen?

Bislang gab es einige Unterstützer und Reposts, was ich schön finde. Ich wollte ja damit einen friedlich-freundlichen Hashtag kreieren, der gar nicht ironisch gemeint ist. Ich wünsche mir einfach gute, ehrliche Debatten und ein solidarisches Miteinander. Wir würden wirklich gerne einen Einblick in unser Arbeitsleben geben, weil man danach die Corona-Krise noch einmal mit anderen Augen sieht.

"Die Patienten, die dieses Gefühl des Erstickens erleben müssen, finden das sicher nicht witzig."

Würden Sie das ernsthaft umsetzen, wenn sich jetzt zum Beispiel eine Meret Becker melden würde?

Ja, das hat aber gar nichts mit prominenten Schauspielern zu tun. Ich würde mir generell wünschen, dass viel mehr Leute mal einen Tag in unseren Berufsalltag reinschnuppern könnten, sei es im Krankenhaus, im Rettungsdienst oder in der Altenpflege. Unser Arbeitsalltag macht das Ergebnis von Corona-Maßnahmen oder auch fehlenden Maßnahmen greifbar.

Sie glauben, wer einmal Covid-19-Patienten und den Klinikalltag gesehen hat, versteht die Notwendigkeit eher?

I Wenn man selbst stundenlang in Vollmontur verbracht hat oder Menschen vor einem liegen sieht, die nach Luft schnappen, weil sie nicht mehr atmen können, begreift man sofort, warum der ironische Tonfall nicht angebracht ist. Die Patienten, die das Gefühl des Erstickens erleben müssen, finden das sicher nicht witzig. Und die überarbeiteten Kollegen eben auch nicht.

Hier Carola Holzners Aufruf im Wortlaut:

Sehr geehrte Initiatoren, sehr geehrte Teilnehmer, Unterstützer und Supporter der Kampagne: #Lockdownfürimmer, #niemehrwiederaufmachen, #allesdichtmachen,

mein Name ist Carola Holzner. Vielleicht kennt der eine oder andere mich im Internet, da blogge ich als "Doc Caro" und ich bin nicht nur tatsächlich Ärztin und spiele keine Rolle, beispielsweise als Arzt in einem Film.

Nein, ich bin wirklich Ärztin und nicht nur das: Ich habe mittlerweile eine gewisse Reichweite und bin die Stimme des Gesundheitssystems, zumindest eine davon.
Und genau deshalb möchte ich jetzt meine Reichweite nutzen, um jetzt mal ein Statement loszuwerden für alle, die im Gesundheitssystem arbeiten.

Ich weiß nicht, ob die Kampagne, die Sie da initiiert haben, schlecht gemeint, gut gemacht oder schlecht bedacht – was auch immer – war und was eigentlich damit ausgelöst werden sollte. Eine politische Diskussion? Das mag alles sein. Nichtsdestotrotz haben in der aktuellen Situation, abgesehen von den vielen Erkrankten auf den Intensivstationen und in den Krankenhäusern, zynische Diskussionen, Sarkasmus und Ironie meiner Meinung nach nichts verloren.

Sie haben eine Grenze überschritten, und zwar eine Schmerzgrenze. Und das sage ich jetzt für alle, die tagtäglich seit über einem Jahr in diesem Gesundheitssystem stehen, handeln, helfen, immer wieder aufstehen und immer noch da sind. Alle Ärzte, Pfleger, Schwestern, Arztpraxen, Röntgenassistenten, Physiotherapeuten, Logopäden – wenn ich jetzt jemanden vergessen habe, ist das keine böse Absicht – alle die, die mitmachen. Und wir sind mehr als Sie.

Sie haben eine Schmerzgrenze überschritten für alle die, die vielleicht nichts mit Medizin zu tun haben und die mitgemacht haben. Die, obwohl sie mütend sind, frustriert, nicht mehr können, vielleicht ihre Existenz verloren haben, sich an die Maßnahmen halten und weitermachen.

Und wenn wir schon einen Hashtag kreieren wollen – #lockdownfürimmer, #allesdichtmachen – dann möchte ich jetzt mal meine Reichweite nutzen, um für Sie einen Hashtag zu kreieren. Wie wär's denn mal mit #allemalneschichtmachen?

Ich lade sie herzlich ein, unter dem Hashtag #allemaleineschichtmachen sowohl im Rettungsdienst 24 Stunden, als auch im Wechseldienst oder Wechselschicht in Notaufnahmen, Intensivstationen, Krankenhäusern, in Impfzentren, Arztpraxen – was auch immer – mitzuarbeiten und sich danach noch einmal gemeinsam für eine Kampagne zusammenzutun, und zwar ohne Zynismus, ohne Sarkasmus und ohne Ironie, sondern für jeden Einzelnen, der tagtäglich dort ist, dort bleibt und weitermacht. Das würde ich mir wünschen.

#wirsindmehr. Wir wollen mal sehen, ob wir nicht mehr Supporter sind im Gesundheitssystem als Menschen, die zynische Kampagnen machen.

#allemalneschichtmachen. Ihr seid herzlich eingeladen!

Virologe Drosten: Warum eine Erkältung immun gegen Corona machen könnte

Eine tolle Nachricht: Einige Virologen gehen inzwischen davon aus, dass es Menschen gibt, die unbemerkt immun gegen Covid-19 wurden, weil sie in der Vergangenheit eine (vergleichsweise harmlose) Corona-Erkältung durchlaufen haben. Im NDR-Podcast "Coronavirus-Update" erklärt Christian Drosten, was es mit dieser neuen Theorie auf sich hat.

"Es ist durchaus so, dass wir damit rechnen, dass es möglicherweise eine unbemerkte Hintergrunds-Immunität gibt – durch die Erkältungscoronaviren. Denn die …

Artikel lesen
Link zum Artikel