Alle sind Großverdiener, aber nicht alle in der "Forbes"-Top-Ten: Lionel Messi, Robert Lewandowski und Thiago (v.l.) kämpfen im Champions-League-Halbfinale um den Ball, David Alaba (r.) schaut zu.
Alle sind Großverdiener, aber nicht alle in der "Forbes"-Top-Ten: Lionel Messi, Robert Lewandowski und Thiago (v.l.) kämpfen im Champions-League-Halbfinale um den Ball, David Alaba (r.) schaut zu.
Bild: AFP / imago images

"Forbes"-Liste der bestverdienenden Fußballer: Bayern-Star in Top Ten

16.09.2020, 16:49

Lionel Messi führt die Liste der bestverdienenden Fußballspieler der Welt an – schon wieder. Nach Berechnungen des "Forbes"-Magazins brachte es der argentinische Top-Scorer vom FC Barcelona in den vergangenen zwölf Monaten mit seinem Gehalt und Sponsoreneinnahmen auf ein Einkommen von rund 126 Millionen Dollar, das sind umgerechnet 106,2 Millionen Euro. Die "Forbes"-Liste basiert auf Recherchen des Magazins sowie auf Schätzungen und gilt als zuverlässig.

Messi ist damit nun auch Milliardär. Als bestbezahlter Fußballspieler der Welt habe der 33-Jährige inzwischen mehr als eine Milliarde Dollar (840 Millionen Euro) angehäuft, berichtete das US-Magazin.

Lionel Messi jetzt in einem Club mit Woods, Mayweather und CR7

Der Argentinier ist demnach erst der Vierte im exklusiven Club der Sportler-Milliardäre. Vor ihm häuften der US-Golfer Tiger Woods, der frühere US-Boxer Floyd Mayweather und Fußballer Cristiano Ronaldo, solch sagenhaften Reichtum an. Auch Basketball-Legende Michael Jordan hat es zum Milliardär gebracht – allerdings erst nach seiner aktiven Zeit als Sportler durch einen Mega-Deal mit dem Sportausrüster Nike und dem Kauf der NBA-Mannschaft Charlotte Hornets.

Im "Forbes"-Fußballerranking belegen Cristiano Ronaldo, der Brasilianer Neymar und der Franzose Kylian Mbappé die Plätze hinter Messi.

Und hier sind sie, die zehn bestverdienenden Fußballer weltweit:

Lionel Messi (FC Barcelona)

Lionel Messi ist einer von drei Spielern in der Top Ten, die nicht aus Europa kommen.
Lionel Messi ist einer von drei Spielern in der Top Ten, die nicht aus Europa kommen.
Bild: dpa / Manu Fernandez
  • Position: Rechtsaußen
  • Alter: 33
  • Nationalität: Argentinien
  • Gehalt: 77,5 Millionen Euro
  • Werbeeinnahmen: 28,7 Millionen Euro

Cristiano Ronaldo (Juventus Turin)

Auch mit 35 Jahren noch einer der Besten: CR7, hier beim Warm-up vor einem Nations-League-Spiel Portugals.
Auch mit 35 Jahren noch einer der Besten: CR7, hier beim Warm-up vor einem Nations-League-Spiel Portugals.
Bild: imago images/Bildbyran / JOEL MARKLUND
  • Position: Linksaußen/Sturm
  • Alter: 35
  • Nationalität: Portugal
  • Gehalt: 58,9 Millionen Euro
  • Werbeeinnahmen: 39,6 Millionen Euro

Neymar Jr. (Paris St. Germain)

Neymar da Silva Santos Junior wechselte 2017 für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona nach Frankreich.
Neymar da Silva Santos Junior wechselte 2017 für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona nach Frankreich.
Bild: imago images / panoramic / JB Autissier
  • Position: Linksaußen
  • Alter: 28
  • Nationalität: Brasilien
  • Gehalt: 65,7 Millionen Euro
  • Werbeeinnahmen: 15,1 Millionen Euro

Kylian Mbappé (Paris St. Germain)

Hat schon 35 Länderspiele für Frankreich auf der Vita: Kylian Mbappé ist der Jüngste in dieser Liste.
Hat schon 35 Länderspiele für Frankreich auf der Vita: Kylian Mbappé ist der Jüngste in dieser Liste.
Bild: imago images/ Jessica Gow/TT
  • Position: Sturm
  • Alter: 21
  • Nationalität: Frankreich
  • Gehalt: 23,6 Millionen Euro
  • Werbeeinnahmen: 11,8 Millionen Euro

Mohamed Salah (FC Liverpool)

Mo Salah spielt seit 2017 für die Reds.
Mo Salah spielt seit 2017 für die Reds.
Bild: imago images / Eibner-Pressefoto/EXPA/Feichter
  • Position: Rechtsaußen
  • Alter: 28
  • Nationalität: Ägypten
  • Gehalt: 20,2 Millionen Euro
  • Werbeeinnahmen: 10,9 Millionen Euro

Paul Pogba (Manchester United)

Weltmeister 2018 mit der Équipe Tricolore: Paul Pogba
Weltmeister 2018 mit der Équipe Tricolore: Paul Pogba
Bild: imago images / Andrew Yates
  • Position: Mittelfeld
  • Alter: 27
  • Nationalität: Frankreich
  • Gehalt: 23,6 Millionen Euro
  • Werbeeinnahmen: 5 Millionen Euro

Antoine Griezmann (FC Barcelona)

Bereits im Teenageralter verließ Griezmann seine Heimat Frankreich, er wechselte mit 14 zu Real Sociedad San Sebastián.
Bereits im Teenageralter verließ Griezmann seine Heimat Frankreich, er wechselte mit 14 zu Real Sociedad San Sebastián.
Bild: imago images/ aflosport / Daisuke Nakashima
  • Position: Offensives Mittelfeld/Sturm
  • Alter: 29
  • Nationalität: Frankreich
  • Gehalt: 23,6 Millionen Euro
  • Werbeeinnahmen: 4,2 Millionen Euro

Gareth Bale (Real Madrid)

Der Golfliebhaber aus Wales steht kurz vor einer Rückkehr zu seinem Ex-Klub Tottenham Hotspur.
Der Golfliebhaber aus Wales steht kurz vor einer Rückkehr zu seinem Ex-Klub Tottenham Hotspur.
Bild: imago images / Zuma wire / Oscar J. Barroso
  • Position: Linksaußen
  • Alter: 31
  • Nationalität: Wales
  • Gehalt: 19,4 Millionen Euro
  • Werbeeinnahmen: 5 Millionen Euro

Robert Lewandowski (Bayern München)

Triple-Sieger Lewandowski nach dem Champions-League-Finale.
Triple-Sieger Lewandowski nach dem Champions-League-Finale.
Bild: Peter Schatz / Pool / imago images
  • Position: Sturm
  • Alter: 32
  • Nationalität: Polen
  • Gehalt: 20,2 Millionen Euro
  • Werbeeinnahmen: 3,3 Millionen Euro

David de Gea (Manchester United)

Der einzige Torwart im Ranking: David de Gea, Nationaltorhüter Spaniens.
Der einzige Torwart im Ranking: David de Gea, Nationaltorhüter Spaniens.
Bild: imago images/ sportimage/ Andrew Yates
  • Position: Torwart
  • Alter: 29
  • Nationalität: Spanien
  • Gehalt: 20,2 Millionen Euro
  • Werbeeinnahmen: 2,5 Millionen Euro

Die zehn bestverdienenden Fußballer der Welt haben dieses Jahr laut "Forbes" zusammen rund 570 Millionen Euro eingestrichen. Das sind elf Prozent mehr als in der vorherigen Saison.

(as/mit Material von dpa und sid)

Meinung

Vier Gründe, warum sich der FC Bayern aktuell arrogant verhält

Beim FC Bayern scheint der Lockdown trotz der Sonderrolle des Fußballs wohl langsam seine Spuren zu hinterlassen. Oder die vergangenen Titelfeiern haben die Verantwortlichen eine ganz andere Realität erleben lassen. Anders ist es nicht zu erklären, dass Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Samstagabend im "Aktuellen Sportstudio" ganz selbstverständlich erklärt: "Wir sind nicht arrogant."

Nun gut. Wenn er das sagt, muss es wohl so sein. Aber ein Rückblick auf die vergangenen Äußerungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel