Stars
Bild

Reality-Star Nadine Klein (Archivbild) Bild: picture alliance/dpa

Bachelorette Nadine Klein über den Hass auf Instagram: "Ich bin entsetzt"

"Ich bin immer wieder entsetzt", sagt Bachelorette Nadine Klein. Sie meint die Abgründe, die sich auftun, wenn sie in die Kommentarspalten auf Instagram und den anderen vermeintlich sozialen Netzwerken blickt.

Sie sei entsetzt darüber, sagt Klein im Interview mit der "Bild"-Zeitung, "wie viele Kommentare ich allgemein im Internet lesen muss, die unter die Gürtellinie gehen".

Besonders Frauen müssen mit Bezug auf ihr Äußeres vieles hinnehmen. Beleidigungen, abwertende Kommentare, Hass. "Anfangs war das hart, mittlerweile stehe ich ganz gut drüber", sagt Klein, "denn ich muss mich in meinem Körper wohlfühlen, auch wenn dieses ständige beurteilt und bewertet werden nervt."

Sie betont auch: "Daran können Menschen zerbrechen."

Über die Instagram-Scheinwelt sagt Nadine Klein:

"Da wird zwanghaft nach Photoshop gesucht, wo nichts ist, da wird auf der einen Seite geschimpft, dass manche Frauen mit Beauty-Eingriffen nachhelfen lassen und auf der anderen Seite wird mit hässlichen und diskriminierenden Beleidigungen gefeuert, wenn irgendwo eine Falte oder Cellulite zu sehen ist.“

Die Bachelorette ist gerade zu sehen bei "Dancing on Ice" von Sat.1. Hier überzeugt die 34-Jährige mit ihrer strahlenden Performance.

Noch vor Monaten aber sah ihr Leben anders aus. Nach der Trennung von "Bachelorette"-Traumprinz Alexander Hindersmann ging es Nadine Klein schlecht, sie hatte keinen Appetit, nahm stark ab. "Ich hatte einfach keinen Hunger mehr, mein Magen war wie zugeschnürt. Ich musste mich regelrecht zwingen zu essen", sagt sie der "Bild" über diese Zeit.

Nun, jetzt kann sie wieder lachen. "Ich bin aktuell glücklicher als je zuvor", sagt sie.

Lena über Ehrlichkeit auf Instagram

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verschwörungstheorien: Jetzt verbreitet auch Robbie Williams irre Thesen

In der Corona-Pandemie haben Verschwörungstheorien Hochkonjunktur erfahren. Immer mehr Menschen schließen sich etwa der sogenannten QAnon-Bewegung an. Unter dieser Bezeichnung werden abstruse Theorien aufgestellt. Wie etwa die eines Kinderpornorings, der Kinder foltert, um aus ihrem Blut das Stoffwechselprodukt Adrenochrom zu gewinnen, an dem sich eine hochrangige Elite um Hillary Clinton berauscht.

Das mag wie ein schlechter Scherz klingen, aber tatsächlich glauben die Anhänger dieser Theorie …

Artikel lesen
Link zum Artikel