Grüner Adventskalender
Female hands wrapping stylish christmas gift in linen fabric on white rustic table with green branch, pine cones, scissors and twine. Woman in cozy sweater preparing plastic free christmas present

Furoshiki nennt sich eine Wickel- und Knotetechnik aus Japan, bei der Geschenke in Tücher verpackt werden. Bild: iStockphoto / Bogdan Kurylo

Grüner Adventskalender

Nachhaltig und kreativ Geschenke einpacken – so geht's

Bild

bild: getty images / watson-montage

Wer aus einem sparsamen Elternhaus kommt, dem wurde es seit frühester Kindheit eingebläut: Geschenke in freudiger Ekstase aufzureißen ist tabu, stattdessen wird in aller Sorgfalt der Tesafilm gelöst und das Geschenkpapier danach ordentlich zusammengefaltet. So viel Zeit muss sein, schließlich kann es dann im nächsten Jahr wieder verwendet werden. Gerüchten zufolge wird es in mancher Familie sogar gebügelt, um beim nächsten freudigen Anlass nicht allzu zerknittert daherzukommen.

Solche Bemühungen sind aus nachhaltiger Perspektive natürlich äußerst löblich. Trotzdem sind die Papiermülltonnen nach Weihnachten Jahr für Jahr bis obenhin mit Geschenkpapier vollgestopft – das nur wenige Sekunden einen Zweck erfüllt und dann weggeworfen wird. Es gibt also noch Optimierungsbedarf in Sachen Geschenke einpacken. Los geht's:

Wenn das Geschenkpapier aus dem letzten Jahr beim besten Willen nicht mehr verwendet werden kann und neues hermuss, dann achte darauf, dass es sich um recyceltes und recycelbares Geschenkpapier handelt. Anbieter von Ökogeschenkpapier gibt es inzwischen enorm viele. Siegel wie der blaue Engel garantieren, dass das Papier vollständig aus Altpapier hergestellt wurde und keine Bäume dafür abgeholzt werden mussten. Auf Rollen, die in Plastikfolie eingeschweißt sind, sollte natürlich sowieso verzichtet werden.

watsons grüner Adventskalender

Ob umweltfreundliche Geschenkverpackungen oder fair gehandelte Christbäume: Im Dezember gibt es von watson jeden Tag einen Tipp, wie ihr nachhaltig durch die Weihnachtszeit kommt – in unserem grünen Adventskalender.

Wickeltechnik aus Japan

Noch besser ist es, wenn du deine Geschenke in das wickelst, was du sowieso zu Hause herumliegen hast: in alte Kalenderblätter oder Stadtpläne, in Comics oder Notenblätter, in Seiten aus Zeitschriften oder Büchern. Wenn du kreativ werden willst, kannst du auch eine Collage aus alten Werbeprospekten oder Zeitungen basteln. Schöner und individueller als das immer gleiche Sternchen-Papier aus dem Supermarkt ist das allemal. Im Zweifelsfall tut's auch das Backpapier aus der Küche: Im Gegensatz zum Geschenkpapier ist das nicht aufwendig gebleicht und bedruckt.

Putting Reusable Wooden Gift Tag On Homemade Jars Of Preserved Fruit For Eco Friendly Christmas Gift

Auch in Gläsern lassen sich Geschenke schön verpacken. Die Überraschung fällt dann allerdings aus. Bild: iStockphoto / Daisy-Daisy

Auch sonst hast du zu Hause bestimmt noch eine Menge Dinge, die sich als Geschenkverpackung eignen. Das kann eine alte Keksdose sein, ein Schuhkarton oder ein altes Marmeladenglas. Oft reichen eine Stoffschleife und ein Tannenzweig, um diese weihnachtlich herauszuputzen und ihnen einen neuen Sinn zu geben.

In Tücher lassen sich Geschenke ebenfalls prima einwickeln. "Furoshiki" nennt sich diese Methode und ist vor allem in Japan beliebt. Wie du ein quadratisches Tuch falten und knoten kannst, um darin Geschenke unterschiedlichster Form zu verpacken, erfährst du hier. Dass du die Tücher unzählige Male wiederverwenden kannst – eh klar.

(ftk)

Grüner Adventskalender

Selbstgemachte Kräuteröle: Die etwas anderen Geschenke

Weihnachten rückt näher, die Geschäfte sind weitgehend geschlossen, also bleibt einem theoretisch nur noch Online-Shopping. Natürlich gibt es Wege, den Einkauf im Internet möglichst umweltschonend zu gestalten. Auch Charity-Shopping gibt die Möglichkeit, den Wagen mit Waren zu füllen und nebenbei etwas Gutes zu tun (wie das geht, siehst du hier).

Doch muss es immer etwas Neues sein? Warum Mama und Papa etwas in die Hand drücken, was sie binnen weniger Tage umtauschen? Selbstgemacht ist doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel