Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn hat wenig Grund zum Lachen. Nun ist auch beim Audi A6 eine Dieselmanipulation entdeckt worden. Bild: dpa

Das bedeutet die zweite Diesel-Schummelwelle bei Audi

08.05.18, 17:23

VW kommt im Dieselskandal nicht zur Ruhe. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) prüft, ob bei der VW-Tochter Audi eine zweite Schummelsoftware eingesetzt wurde. Betroffen sind Wagen vom Typ A6 und A7.

Wie lautet der neue Vorwurf gegen Audi?

Die Volkswagen-Tochter Audi hat eine weitere unzulässige Abgassoftware in einigen Dieselautos eingesetzt. Wie das Bundesverkehrsministerium am Dienstag mitteilte, geht das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) entsprechenden Hinweisen bei einer aktuellen Version des A6 und A7 nach.

Audi selbst habe die Behörde über "Auffälligkeiten" in der Steuerungssoftware bei V6-Dieselmotoren informiert, teilte die VW-Tochter mit. In Deutschland sind rund 30 000 Wagen betroffen. Ein amtlicher Rückruf zumindest in Deutschland sei "äußerst" wahrscheinlich, hieß es.

Das KBA habe eine amtliche Anhörung wegen des Verdachts einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei Audi V6TDI-Fahrzeugen der Modelle A6/A7 eingeleitet, erklärte das Verkehrsministerium in Berlin. Demzufolge sollen rund 33.000 Dieselautos in Deutschland und weltweit insgesamt rund 60.000 Fahrzeuge betroffen sein. Zuerst hatte das Portal "Spiegel Online" über die neuen Vorwürfe berichtet.

Erst im Januar hatte Audi zahlreiche Dieselmodelle - darunter auch den A6 - wegen einer anderen Abschalteinrichtung zurückrufen müssen. Diese Software hatte den Stickoxid-Ausstoß zwar in standardisierten Messverfahren reduziert, nicht aber im Normalbetrieb.

Was bisher geschah

Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn kann Deutschland derzeit nicht verlassen, sein Nach-Nachfolger Herbert Diess darf (noch) ins Ausland reisen. Bild: dpa

Damit kommt der Volkswagen-Konzern im Abgasskandal um manipulierte Dieselmotoren nicht zur Ruhe. 2015 musste der Konzern nach Drängen der US-Justiz einräumen, strengere Abgaswerte für Stickoxide - Chemiker sprechen von NOx - nur über eine Schummelsoftware erreicht zu haben.

Wie will Audi nun weiter vorgehen?

Neue Messreihen bringen die jüngsten Abweichungen ans Licht. Bild: dpa

Die VW-Tochter Audi stoppte die Auslieferung der Fahrzeuge in den Handel. Nun werde der Hersteller in Absprache mit den Zulassungsbehörden ein Software-Update zur Verfügung stellen.

Wie "Spiegel Online" berichtete, soll bei den Fahrzeugen eine Software zum Einsatz kommen, die die Abgasreinigung herunterfährt, sobald das sogenannte AdBlue zur Neige geht. Dabei handelt es sich um Harnstoff, den Katalysatoren brauchen, um Stickoxide aus den Abgasen zu filtern.

Allerdings sollte AdBlue demnach nicht vom Kunden selbst, sondern beim Servicetermin in der Werkstatt nachgefüllt werden. Deshalb habe Audi die Einspritzung des Harnstoffs in den letzten 2400 Kilometern, bevor er zur Neige geht, deutlich reduziert. Dadurch steige aber der Stickoxid-Ausstoß sprunghaft an.

(dpa, AFP)

Das könnte dich auch interessieren: 

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gesalzenes Moped 09.05.2018 22:20
    Highlight Naja, das KBA fühlt sich wohl eher gezwungen jetzt darauf zu reagieren, so unrühmlich wie diese Behörde sich bisher verhalten hat kann sie froh sein, daß der Staatsanwalt nicht auch bei ihnen auf der Matte steht...das ganze stinkt zum Himmel! 👎
    0 0 Melden

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Wenn es nach der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der Berliner Union (MIT) geht, sollten arbeitsfähige Bürger unter 50 Jahren kein Hartz IV mehr bekommen. 

Das sagte Christian Graeff, MIT-Vorsitzender und wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Abgeordneten, der "Berliner Morgenpost" in einem Interview.

"Es ist bei der derzeitigen Situation am Arbeitsmarkt nicht einzusehen, dass Menschen, die 25 oder auch 45 Jahre alt sind, zu Hause sitzen und Hartz IV beanspruchen können", sagte …

Artikel lesen