Deutschland
Bild

Ex-AfD-Politiker und Biobauer, Markus Plenk, bei Markus Lanz. Bild: screenshot

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Er habe es satt, die bürgerliche Fassade einer fremdenfeindlichen Partei zu sein. Das sagte Markus Plenk im April dem "Spiegel". Und meinte mit fremdenfeindlicher Partei die AfD.

Er muss es wissen. Denn: Zu dieser Zeit war der 50-jährige noch Fraktionschef der AfD im bayerischen Landtag. Es folgte der Austritt aus Partei und Fraktion.

Am Donnerstag saß der 50-jährige Biobauer und Unternehmensberater aus Ruhpolding bei Markus Lanz und erzählte seine Geschichte.

Warum ist er in die AfD eingetreten?

Markus Plenk ist 2015 in die AfD eingetreten. Zu dieser Zeit hatte sich die Partei in der Migrationsfrage bereits eindeutig rechtspopulistisch positioniert. Die Merkel'sche Migrationspolitik sei schon auch ein Thema gewesen, das ihn bewegt habe, begründet Plenk seinen AfD-Eintritt bei Lanz.

Hauptsächlich aber wollte er liberal-konservative Kommunalpolitik mitgestalten. Und die besten Chancen sah er bei der AfD. Es kam zur Landtagswahl im Oktober 2018 in Bayern. Plenk zog in den Landtag ein – und stieg zum Fraktionsvorsitzenden auf.

Und warum ist er wieder ausgetreten?

Nach dem Einzug der AfD in den bayerischen Landtag ging das Hauen und Stechen los.

Plenk sagte bei "Lanz":

"Es war von Tag eins an ein Kampf gegen Rechtsextremismus innerhalb der Fraktion."

Und man habe aufpassen müssen, nicht irgendwelchen Intrigen zum Opfer zu fallen.

Seinen Computer hat Plenk in dieser Zeit mit auf die Toilette genommen. Aus Vorsicht, wie er sagt. Er fürchtete, dass ihm von Parteikollegen etwas angehängt werden könnte.

Als sich herausstellte, dass zwei Mitarbeiter der AfD-Fraktion eine lupenreine Neonazivergangenheit vorzuweisen hatten, hatte Plenk genug. "Da war für mich die rote Linie überschritten."

Man habe sich zwar von den Mitarbeitern getrennt, erzählte Plenk, "aber dieser Trennung gingen stundenlange Diskussionen voraus". Für Plenk zu viel: "Mit Neonazis mache ich mich definitiv nicht gemein."

Was waren die Folgen des Austritts?

Im April trat Plenk schließlich aus Fraktion und Partei aus. Danach habe er sehr viele Drohungen, Hassmails und anonyme Anrufe bekommen. "Das war eine sehr unangenehme Zeit für mich." Er habe allerdings auch sehr viele positive Rückmeldungen erhalten, auch aus liberal-konservativen Kreisen innerhalb der AfD.

Und: Eine neue politische Heimat glaubt Plenk nach seinem AfD-Austritt bereits gefunden zu haben. Er würde sich gerne bei der CSU engagieren, sagte er. Denn: Die CSU sei für ihn als Liberal-Konservativer das naheliegendste.

(ts)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Lass deine Schuhe in der Bahn an

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi noch kurz vor Auftritt: Wie er beim "Fernsehgarten" alle täuschte

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfDler werfen der ARD Manipulation vor – weil sie Wetterkarten nicht verstehen

Mehrere AfD-Politiker werfen der Tagesschau vor, mit ihren Wetterkarten Zuschauer manipulieren und Angst vor der Erderwärmung verbreiten zu wollen. Tatsächlich zeigt der Fall aber nur, dass die Rechtsaußenpolitiker offenbar keine Wetterkarten lesen oder verstehen können. Und sogar der Bildungsminister von Sachsen-Anhalt (CDU) hat den falschen Manipulationsvorwurf verbreitet.

"Hier soll wohl eine Botschaft vermittelt werden", beginnt der Facebook-Post des AfD-Bundestagsabgeordneten Jan Nolte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel