Nachhaltigkeit
Urlaub & Freizeit

Urlaub an der Ostsee: Fischbrötchen-Preis explodiert – Touristen wüten

Bildnummer: 54247726 Datum: 28.07.2008 Copyright: imago/imagebroker
Verkauf von Fischbrötchen in Wismar, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland, Europa Reisen kbdig xcb 2008 quer am außen Außenaufnahme a ...
Auch am beliebten Fischbrötchen gehen die Preissteigerungen in der Lebensmittelbranche nicht spurlos vorbei. Bild: imago images / imagebroker
Urlaub & Freizeit

Explosion beim Fischbrötchen-Preis: Ostsee-Touristen außer sich

17.05.2024, 10:48
Mehr «Nachhaltigkeit»

Ob touristisch mit Backfisch, klassisch mit Matjes oder kalorienarm mit Bismarckhering: Das Fischbrötchen ist an der Ostsee ein absoluter Renner. Mit dem Kultstatus des Berliner Döners kann der belegte Snack schon lange mithalten.

Für viele Besucher:innen ist der Trip an die Ostsee entsprechend nicht komplett, ehe nicht ein Brötchen verzehrt wurde, dessen Zwiebel-Note noch Mitreisende auf dem Heimweg erfreuen wird. Vielerorts zeigt sich bei dem Kultprodukt allerdings eine Preissteigerung, die so manche Tourist:innen mindestens so sauer aufstoßen lassen wie der Matjes in ihrem Brötchen.

Preisanstieg beim Rohfisch: Jetzt folgt das Fischbrötchen

Der Preis für rohen Fisch unterlag in der Vergangenheit immer wieder Schwankungen, so drastisch wie jetzt stieg er allerdings noch nie. Laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes stiegen die Verbraucherpreise für Fisch und Meeresfrüchte im Jahr 2023 um mehr als 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Jahr 2020 waren es gerade einmal 0,8 Prozent Steigerung.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Diese Entwicklung bekommen entsprechend auch die Betreiber:innen der urig wirkenden Fischkutter an der Ostsee zu spüren. Die Mehrkosten übertragen sie nun auch auf die Verbraucher:innen.

Für Aufsehen sorgt aktuell vor allem ein Stand am Hafen von Warnemünde in Mecklenburg-Vorpommern. Wie unter anderem die "Ostsee-Zeitung" berichtet, kostet ein Fischbrötchen mit Backfisch am Stand von "Backfisch-Udo" mittlerweile acht Euro.

Ein selbstgemachtes Fischbrötchen ist in der Regel günstiger als direkt am Kutter.
Ein selbstgemachtes Fischbrötchen ist in der Regel günstiger als direkt am Kutter. Bild: pexels / Roger Cziwerny

Grund hierfür dürften neben gestiegenen Fischpreisen auch gestiegene Personal- und Pachtkosten sein. Viele geben zu Bedenken, dass das verwendete Brötchen bei "Backfisch-Udo" komplett selbst gebacken werde. Trotzdem kommt das Lokal bei Tripadvisor auf gerade einmal 2,5 von 5 Sternen.

"Wir haben hier das schlechteste überteuerte Backfischbrötchen seit Jahren bekommen", schrieb ein Nutzer bereits im vergangenen Jahr. Auch in diesem Jahr finden sich nur negative Einträge zu dem Kutter am Alten Strom in Warnemünde.

Einheimische verraten Tipp für günstige Fischbrötchen

Der extrem hohe Preis bei "Backfisch Udo" dürfte aber auch auf die besondere Lage des Standes zurückzuführen sein. Ohnehin gilt Warnemünde als beliebtes Ziel für Ostsee-Urlauber:innen. Hinzu kommen Dutzende Kreuzfahrtschiffe, die hier ihre Reise hier starten und weitere Tausend Tourist:innen mit Hunger nach Fischbrötchen bringen.

Einheimische raten in Warnemünde daher zur Fischbrötchen-Pause auf der anderen Seite des Stroms. Da hier keine Schiffe anlegen, verlieren sich weitaus weniger Besucher:innen an die dortigen Stände. Hierdurch kann laut "moin.de" ein Fischbrötchen noch für 3,50 Euro gekauft werden.

Insgesamt dürfte der Trick an der Ostsee sein, sich auf weniger besuchte Orte einzulassen und die dortigen Fischbrötchen zu probieren. In vielen Fällen sind diese deutlich frischer und wohl auch mit sehr viel mehr Liebe zubereitet als an den belebten Kuttern in Warnemünde.

Neue Schokolade soll gesünder und umweltfreundlicher sein

Schokolade ist für viele ein "guilty pleasure" – weil sie in großen Mengen ungesund ist und auch, weil die Herstellung nicht unbedingt umweltfreundlich und gut für die anbauenden Bauern ist.

Zur Story