Deutschland
25.04.2020, Berlin: Trotz eines Demonstrationsverbots demonstrieren einige hundert Menschen auf der Rosa-Luxemburg-Straße gegen die die Corona-Einschränkungen. Veranstalter ist eine Gruppe mit dem Namen «Demokratischer Widerstand», die bereits in den vergangenen Wochen mehrere ähnliche Kundgebungen veranstaltet hat, an denen auch bekannte Rechtspopulisten teilnahmen. Demonstrationen dieser Größenordnung sind derzeit in Berlin verboten, um eine Ausbreitung des Coronavirus zu vermeiden. Ein Bündnis linker Gruppen hat zu einem Gegenprotest aufgerufen. Foto: Jörg Carstensen/dpa | Verwendung weltweit

In Berlin kamen trotz Verbot an die 1000 Menschen zusammen, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Bild: dpa / Jörg Carstensen

Deutschlandweit Demos gegen Corona-Maßnahmen – teils trotz Verbot

In mehreren Städten Deutschlands kam es erneut zu Protesten gegen Einschränkungen der Grundrechte durch die Corona-Maßnahmen. In Berlin versammelten sich trotz eines Verbots am Nachmittag etwa 1000 Menschen auf dem Rosa-Luxemburg-Platz vor der Volksbühne.

Viele von ihnen standen vor Absperrgittern, die die Polizei rund um den Platz aufgestellt hatte. Derartige Kundgebungen sind aktuell nicht erlaubt und die Polizei wollte verhindern, dass der Platz zu voll wird. Die Ordnungshüter forderten die Teilnehmer mehrfach über Lautsprecher auf, den Ort zu verlassen. Einzelne Menschen wurden festgenommen.

Die Demonstranten gehörten verschiedenen politischen Strömungen an. Unter ihnen waren bekannte Rechtspopulisten, AfD-Politiker, Verschwörungstheoretiker, aber auch sehr viele Menschen ohne deutlich erkennbare politische Ausrichtung. Manche Menschen saßen meditierend auf dem Boden. Einige Meter entfernt vom Platz und den Absperrungen protestierten etwa 20 linke Aktivisten gegen die größere Kundgebung.

Proteste auch in Stuttgart und Greifswald

Auch in Stuttgart waren zwischen 350 und 500 Menschen dem Aufruf der Initiative "Querdenken" gefolgt und demonstrierten gegen eine Einschränkung der Grundrechte während der Corona-Krise.

25.04.2020, Baden-Württemberg, Stuttgart:

Hunderte Menschen versammelten sich auf dem Stuttgarter Schlossplatz zu einer Demonstration gegen die Einschränkung von Freiheitsrechten. Bild: dpa / Christoph Schmidt

Die Kundgebung, die bereits zum dritten Mal stattfand, wird von den Initiatoren als "überparteilich" bezeichnet. Nach einem ersten Verbot der Stadt hatte die Initiative vor einer Woche trotzdem demonstrieren dürfen, weil das Bundesverfassungsgericht einem Eilantrag gegen das Verbot stattgegeben hat.

In Greifswald kamen weitaus weniger Menschen zusammen. Dort haben bei einer behördlich genehmigten Demonstration etwa 30 Menschen gegen die anhaltenden Corona-Schutzmaßnahmen protestiert. Nach Einschätzung der Polizei hielten sich die Teilnehmer "vorbildlich an die Auflagen". In Mecklenburg-Vorpommern sind Versammlungen von bis zu 50 Menschen im Freien wieder möglich, bedürfen aber behördlicher Genehmigung.

(lau/dpa)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel