Deutschland
06.05.2020, Berlin: Polizeibeamte mit Helm und Mund-Nasen-Schutz lösen eine Demonstration vor dem Reichstagsgebäude auf. Mehrere hundert Menschen haben hier gegen eine Impfpflicht und gegen die Freiheitseinschränkenden Maßnahmen der Bundesregierung im Rahmen der Ausbreitung des Coronavirus demonstriert. Foto: Kay Nietfeld/dpa | Verwendung weltweit

Polizisten am Mittwoch in Berlin. Bild: dpa / Kay Nietfeld

Angriff auf ARD-Team in Berlin – Tatverdächtiger wurde wieder freigelassen

Nach einem Angriff auf ein Kamerateam der ARD in Berlin ist ein Tatverdächtiger nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen worden. Das sagte ein Sprecher am frühen Donnerstagmorgen. Gegen den 46-Jährigen liege eine Strafanzeige wegen Körperverletzung vor.

Was war passiert?

Bei einer nicht genehmigten Demonstration gegen die Corona- Beschränkungen war am Mittwoch vor dem Reichstagsgebäude ein Tonassistent angegriffen worden. Ein Mann habe versucht, ihn zu treten – traf dabei aber offenbar die Mikrofon-Angel, die dann gegen den Kopf des Kameramannes schlug, wie die Polizei am Mittwochabend mitteilte.

Der 46-jährige Tatverdächtige habe versucht zu flüchten, sei dann aber festgenommen worden. Bereits am 1. Mai war in Berlin ein Team der ZDF-Satiresendung "Heute-Show" attackiert worden.

"Solche Angriffe gegen die Presse sind widerlich"

Wie eine Sprecherin der Polizei sagte, ist die Schwere des Angriffs noch unklar – die Rede sei von Leichtverletzten.

ARD-Journalistin Tina Hassel, twitterte: "Unserem Team geht es zum Glück gut, aber solche Angriffe gegen die Presse sind widerlich!"

(ll/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Telegram und Energydrinks: So machen Verschwörungsideologen Umsatz mit ihren Followern

Immer mehr Prominente verbreiten Verschwörungserzählungen und gründen Gruppen auf sozialen Medien wie Telegram. Dahinter steckt auch ein Geschäftsmodell.

Vor den Stufen des Reichstags steht ein mittelgroßer Mann mit Jogginghose und weißem Pulli und hält ein Megafon in der Hand. Um ihn herum viele aufmerksame Gesichter, die seinen Worten folgen. Einige filmen mit ihrem Handy, andere lauschen gebannt. Mit lauter Stimme warnt Attila Hildmann seine Anhänger vor der "BRD GmbH", die angeblich Deutschland beherrscht. Er warnt vor Christian Drosten, dem mächtigen Zwangschipper Bill Gates und einer "Neuen Weltordnung", die demnächst kommen wird, …

Artikel lesen
Link zum Artikel