Deutschland
Bild

Sichergestellte Ecstasy-Pillen. Bild: dpa / Hannah Wagner

Ermittler stoppen Deutschlands größten Drogen-Onlineshop – Spitzel soll geholfen haben

Bei den Ermittlungen des Bundeskriminalamts (BKA) gegen Deutschlands größten Drogen-Onlineshop "Chemical Revolution" soll einer der Tatverdächtigen mit der Polizei paktiert haben. Der 29-Jährige, der nach eigener Aussage in der Hierarchie die Nummer zwei der Bande gewesen sei, habe einen früheren Komplizen in eine Falle der Polizei gelockt, wie der "Spiegel" am Freitag vorab aus der Ermittlungsakte zu dem Fall berichtete.

Bei einer fingierten Übergabe von mehr als zwölf Kilogramm Rauschgift im Februar vergangenen Jahres in Hamburg seien zwei verdeckte BKA-Ermittler als Kaufinteressenten aufgetreten. So sei dann der mutmaßliche Drogenlieferant von "Chemical Revolution" festgenommen werden.

Verhaftung im Mai 2019

Der Kollaborateur habe die Ermittler auch auf die Spur des mutmaßlichen Bandenchefs gebracht. In einer Vernehmung habe er einen damals 26-jährigen gebürtigen Münchner "zu hundert Prozent" als den Kopf der Cyberdealer identifiziert.

Danach habe die Observierung des Hauptbeschuldigten begonnen, der auf Mallorca lebte. Nach seiner Einreise nach Deutschland wurde der Mann Ende Mai 2019 im bayerischen Aschheim verhaftet.

Elf Beschuldigte sollen laut Anklage von September 2017 bis Februar 2019 im großen Stil über den Cybermarktplatz Drogen gehandelt und dadurch mehr als eine Million Euro erlangt haben. Ein Prozesstermin gegen die Bande steht dem Bericht zufolge noch nicht fest.

(lin/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die andere Perspektive

Stuttgarter Sozialarbeiter über Randale: "Das war sicher nicht die Partyszene"

Nach den Krawallen von Stuttgart haben viele Menschen nach mehr staatlicher Härte gerufen – und hart über junge Menschen geurteilt. Watson hat mit Martin Kapler, Sozialarbeiter in Stuttgart, gesprochen, der sagt: So einfach ist es nicht. Er erklärt, was sich aus seiner Sicht in der Stadt zusammengebraut hat, widerspricht der gängigen These, dass es sich bei den Randalierern um die "Partyszene" gehandelt habe – und sagt, weshalb er für mehr Polizei auf den Straßen ist und gegen mehr Videoüberwac

Die Krawalle von Stuttgart haben Menschen in ganz Deutschland schockiert. Viele haben daraufhin harte Urteile über die Jugendlichen in der Hauptstadt Baden-Württembergs gefällt, über die "Partyszene", aus der laut den ersten Aussagen der Polizei die 500 an der Randale beteiligten Menschen stammen sollen. Doch was sagen die Menschen, die seit Jahren Tag für Tag mit jungen Menschen arbeiten?

Was hat sich in Stuttgart vor dem Gewaltausbruch zusammengebraut? Wer sind die Jugendlichen, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel