Deutschland

Könnte doch geil schmecken? Kino im Saarland verkauft Maggi-Popcorn

Es gibt Dinge auf dieser Welt, von denen wir nicht glauben wollen, dass sie real sind. Wenn dann noch dazu Höchsttemperaturen herrschen, dann kann es schon mal dazu kommen, dass wir glauben unsere eigenen Hirnwindungen würden uns veralbern.

Eine Geschichte, von der wir zunächst ebenfalls dachten, dass sie kompletter Humbug sei, erreichte uns in diesen Tagen aus dem saarländischen Städtchen Homburg: Ein örtliches Kino solle Popcorn mit Maggi-Geschmack verkaufen. 

Ja MAGGI! Nicht nur einfach süß oder salzig...

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Was sich aber als wirklich erstaunlich herausstellte, war die Tatsache, dass der Kinobetreiber es ernst meint, und versucht seinen mit flüssigem Gewürz verfeinerten Snack an die Menschen zu bringen. 

Bisher ist das kein Erfolg:

So richtig wollen sich die saarländischen Kunden wohl noch nicht auf die Maggi-Variante einlassen, wie der Betreiber Sebastian Bernd der "Bild"-Zeitung verriet. 

Getreu dem Motto: 

"Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht." 

Wir hätten da einen Tipp: In Berlin kommt sowas sicher gut an. Vielleicht sollte Sebastian Bernd über einen Standortwechsel nachdenken...

Welche Popcorn-Variante wünschst du dir? Schreib es uns in die Kommentare!

(hd) 

Wir haben alle gleich lieb. Auch Maggi-Popcorn. Dafür kannst du schon mal einen Like dalassen: 

Wie sich die Hitzewelle wirklich anfühlt

abspielen

Video: Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bakterien in der Milch: Weihenstephan und Bärenmarke rufen Ware zurück

Konsumenten sollten bei bestimmten Milchprodukten vorsichtig sein. Am Freitag haben zwei Betriebe vor dem Verzehr gewarnt oder diese sogar zurückgerufen.

Betroffen sind unter anderem die Freisinger Molkerei Weihenstephan. Sie ruft bundesweit Milch und Kakao zurück. Ein Produktionsfehler könne zum vorzeitigen Verderb der betroffenen Chargen führen, teilte das Freisinger Unternehmen mit.

Betroffen sind demnach die Ein-Liter-Tetrapacks von "Weihenstephan H-Milch 3,5 Prozent" mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel