Leben

Brände, durstige Pflanzen und Kacklaune – was die Hitze am Wochenende anrichten wird

Eine achtlos weggeworfene Zigarette, ein heißer Auspuff oder eine Glasscherbe, die das Licht wie eine Lupe konzentriert: Mehr braucht es oft nicht, damit ein trockenes Feld in Flammen aufgeht. Und ausgedorrte Ackerflächen gibt es derzeit genug, denn die Sommerhitze brennt unerbittlich in Deutschland.

In ganz Deutschland? Fast.

Während der Norden und der Osten vorm Wochenende weiter nach Regen lechzen, knallt es im Süden umso mehr. Dort sollen Gewitter aufziehen und der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte sogar vor Überschwemmungsgefahr. Also, zumindest kurz.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Ab Samstag dann im Süden wieder heiß mit bis zu 30 Grad und dafür im Norden 18 bis 24 Grad – es ist alles ganz verrückt. Zwischen Ostsee und Erzgebirge könnte es Sonntags einzelne Schauer geben, aber die Trockenheit wird das kaum mildern können.

Auf Teile Ostdeutschlands drückt sich derzeit eine der schlimmsten Trockenperioden seit Beginn der regelmäßigen Aufzeichnungen vor mehr als 55 Jahren. Pflanzen müssen mit einem Bruchteil an Wasser auskommen.

"Das ist dann einfach nur knochentrocken."

Hans Helmut Schmitt, DWD

Die Dürre ist auch in Teilen Norddeutschlands extrem. Aussicht auf Regen? Nope.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Das sind die massiven Auswirkungen:

Wälder und Felder brennen

So sieht's gerade auf vielen Feldern aus:

Warum die Brände ausbrechen:

Getreide geht ein

"Wir werden erneut eine Ernte haben, die weit unter dem Durchschnitt liegt."

 Joachim Rukwied, Deutscher Bauernverbandspräsident

Bäume in Lebensgefahr

Du kriegst so'n Hals!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Dieser Sommer ist erst der Anfang

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Wie mich die Klimaignoranz ankotzt:

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

(Mit Material von dpa)

Tipps gegen Hitze – wir brauchen sie! Schreibt uns!

Hightech-"Nester" schützen Obdachlose vor dem Kältetod

Vor wenigen Tagen brach Schneesturm "Tristan" über Deutschland herein und brachte Temperaturen von bis zu Minus 20 Grad. Da freut man sich, wenn man im Warmen sitzt. Für mindestens 41.000 Menschen in Deutschland aber ist die Kälte ein Kampf buchstäblich auf Leben und Tod – denn sie leben auf der Straße. In diesem Winter starben laut der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe bereits 17 Menschen den Kältetod.

In Ulm finden obdachlose Menschen seit wenigen Jahren im Winter eine ganz …

Artikel lesen
Link zum Artikel