Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Duisburg hat den Hitzerekord des Jahres aufgestellt – und das Schwitzen geht weiter

27.07.18, 09:38

Ungefähr so stellen wir uns Duisburg am Donnerstag vor:

Bild: tenor

Es war dort nicht nur heiß. Es war 38 Grad heiß, zumindest an einer Messtation im Stadtteil Baerl. Damit schaffte die Ruhrgebietsstadt einen neuen Jahreshöchstwert, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte.

Auch in vielen anderen Teilen Deutschland kletterten die Temperaturen ähnlich hoch. Der bundesweit zweitwärmste Ort war demnach Lingen in Niedersachsen mit 37,8 Grad. Platz drei teilen sich mit jeweils 37,6 Grad die nordrhein-westfälischen Städte Geldern und Tönisvorst.

Abkühlung gab es dagegen auf Deutschlands höchstem Berg mit 8,1 Grad. Die kühlste Region Deutschlands lag laut Deutschem Wetterdienst (DWD) südlich der Donau. Dort kletterte das Thermometer auf rund 26 Grad.

Hohe Temperaturen bedeuten auch erhöhte Waldbrandgefahr:

Auf Sylt war es so heiß, wie noch nie

Der Hitzerekord in Deutschland liegt bei 40,3 Grad. Dieser Wert wurde im mainfränkischen Kitzingen im Jahr 2015 gleich zweimal gemessen – im Juli sowie im August.  Außergewöhnlich sei nicht der eine heiße Tag, sagte der DWD-Meteorologe Lars Kirchhübel der Deutschen Presse-Agentur.

"Das Ungewöhnliche an diesem Sommer ist die Länge."

Gefühlt sei er schon seit April da. "In der kommenden Woche geht das so weiter." Einen Allzeit-Rekord gab es am Donnerstag allerdings auch: Auf der Insel Sylt ist mit 32,8 Grad der wärmste Tag überhaupt registriert worden. "So heiß war es dort noch nie."

Hitzerekord auf Sylt. Bild: dpa

Auch in der Nacht waren die Temperaturen vielerorts tropisch. "In Duisburg und Mainz lag der Höchstwert bei 26 Grad, in Darmstadt bei 25 Grad", sagte ein Sprecher des DWD am frühen Freitagmorgen.

So wird das Wetter zum Wochenende

Tagsüber klettern die Temperaturen im Westen auf bis zu 38 Grad. "Richtung Osten wird es weniger heiß, aber immer noch heiß genug", sagte der Sprecher.

Das Wochenende bringt dann etwas Abkühlung ins Land. "Aus Westen naht eine Kaltfront mit heftigen Gewittern", sagte der DWD-Sprecher. Dann sinken die Temperaturen – bevor der Sommer nächste Woche wieder anklopft. Dann kommt die Hitze zurück – auch in der Nacht.

Hoffentlich kannst du die Hitze am Wochenende ordentlich genießen. Hier ein kleiner Tipp:

Bild: tenor

Falls du es doch nicht aus dem Haus schaffst: So kannst du auch das ertragen.

(fh/dpa)

Mittel gegen Hitze: Diese Hunde planschen dich frisch

Video: watson/Marius Notter

Noch mehr Hitzetipps gibt es hier:

Wetterexperte Jörg Kachelmann warnt vor gefährlichen Unwetter-Mythen

Du bist auf einem Festival und ein Unwetter zieht auf? Was der Experte rät

Lieber Sommer, aus diesen 7 Gründen mag ich dich nicht 😒

Droht uns wegen der hohen Temperaturen nun eine Mückenplage? 

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr Freibäder müssen dicht machen, nun regt sich Protest

In der Hitze suchen viele Menschen im Freibad nach Abkühlung. Doch erst einmal müssen sie ein Freibad finden. Der Grund: Sie werden immer seltener. Mitten in der Hitzewelle schlagen die Kommunen nun Alarm und fordern ein Sofort-Sanierungsprogramm des Bundes.

Die Eintrittsgelder der Schwimmbäder deckten trotz Rekordbesucherzahlen nur ein Drittel der Kosten, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), Gerd Landsberg, der "Passauer Neuen Presse" vom …

Artikel lesen