01.04.2020, Nordrhein-Westfalen, Essen: Ein Krankenpfleger arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation des Uniklinikums Essen, in dem ein Corona-Patient aus Frankreich behandelt wird. Heute wurden weitere schwer an Covid-19 erkrankte Patienten aus Frankreich nach Essen geflogen. Foto: Marcel Kusch/dpa | Verwendung weltweit

Ein Krankenpfleger auf der Intensivstation des Uniklinikums Essen. Bild: dpa / Marcel Kusch

Ohne Vorerkrankung: 26-Jähriger in Essen an Coronavirus gestorben

Ein 26-Jähriger ist mit einer Coronavirus-Infektion Anfang April ins Uniklinikum Essen gebracht worden. Dort wurde er mehrere Wochen intensivmedizinisch behandelt. Nun ist er verstorben.

In Essen ist am Sonntagmorgen ein 26-Jähriger an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Das teilte die Stadt mit. Der Mann wurde bereits Anfang April in das Uniklinikum eingeliefert, nachdem eine Infektion mit dem Coronavirus bestätigt wurde.

In den vergangenen Wochen wurde der Mann intensivmedizinisch behandelt. Nennenswerte Vorerkrankungen habe es laut Angaben der Stadt nicht gegeben. Weitere Details nannte sie nicht. "Die Anteilnahme gilt der Familie und den Angehörigen", so die Stadt.

In Essen sind 32 Menschen in Verbindung mit einer Coronavirus-Erkrankung gestorben. 728 bestätigte Corona-Fälle gab es bislang in der Stadt, 516 sind bereits wieder genesen. Aktuell befinden sich noch 245 Menschen in häuslicher Quarantäne.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Warum ich trotz Ende der Maskenpflicht weiter eine Maske tragen werde

Vor ein paar Tagen war ich im Zoo. Das war wahrscheinlich der erste Zoo-Besuch seit 15 oder 20 Jahren, ehrlich gesagt erinnere ich mich an meinen letzten Zoo-Besuch davor nicht einmal. Eigentlich finde ich es auch nicht so super unterstützenswert, Wildtiere einzusperren, aber das ist eine andere Geschichte.

Meiner Tochter, die gerade lernt, Tierlaute verschiedenen Tieren zuzuordnen, wollte ich einen Gefallen tun und ihr die Möglichkeit verschaffen, die Helden ihrer Bilderbücher mal in echt …

Artikel lesen
Link zum Artikel