Deutschland
Gesundheit & Psyche

Ohne Vorerkrankung: 26-Jähriger in Essen an Coronavirus gestorben

01.04.2020, Nordrhein-Westfalen, Essen: Ein Krankenpfleger arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation des Uniklinikums Essen, in dem ein Corona-Patient aus Frankreich be ...
Ein Krankenpfleger auf der Intensivstation des Uniklinikums Essen.Bild: dpa / Marcel Kusch
Gesundheit & Psyche

Ohne Vorerkrankung: 26-Jähriger in Essen an Coronavirus gestorben

27.04.2020, 12:10
Mehr «Deutschland»

Ein 26-Jähriger ist mit einer Coronavirus-Infektion Anfang April ins Uniklinikum Essen gebracht worden. Dort wurde er mehrere Wochen intensivmedizinisch behandelt. Nun ist er verstorben.

In Essen ist am Sonntagmorgen ein 26-Jähriger an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Das teilte die Stadt mit. Der Mann wurde bereits Anfang April in das Uniklinikum eingeliefert, nachdem eine Infektion mit dem Coronavirus bestätigt wurde.

In den vergangenen Wochen wurde der Mann intensivmedizinisch behandelt. Nennenswerte Vorerkrankungen habe es laut Angaben der Stadt nicht gegeben. Weitere Details nannte sie nicht. "Die Anteilnahme gilt der Familie und den Angehörigen", so die Stadt.

In Essen sind 32 Menschen in Verbindung mit einer Coronavirus-Erkrankung gestorben. 728 bestätigte Corona-Fälle gab es bislang in der Stadt, 516 sind bereits wieder genesen. Aktuell befinden sich noch 245 Menschen in häuslicher Quarantäne.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.

Landtagswahlen in Sachsen und Thüringen: Kann Volt der AfD in die Quere kommen?

Es war ein lila Wunder für die Kleinstpartei Volt. In der Europawahl im Juni fuhr sie ein überraschend gutes Ergebnis ein – gerade unter den Jungwähler:innen. Die proeuropäische Partei bekam in allen Altersgruppen zusammen ungefähr 2,6 Prozent – bei unter 30-Jährigen jedoch ganze 9 Prozent.

Zur Story