Deutschland
Bild

ard-screenshot

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Es ist ein beunruhigender Vorwurf: In einem offenen Appell hatten 215 Ärzte sowie 30 Organisationen in der vergangenen Woche eine entschiedene Reform des Gesundheitssystems gefordert.

Ihr Vorwurf: Der Kostendruck, unter dem viele Krankenhäuser stehen, schade der medizinischen Versorgung, das Wohl der Patienten werde dem Profit untergeordnet. Veröffentlicht wurde der Beitrag im "Stern".

Manz hatte ihre Stelle als Chefärztin an einer Hamburger Klinik nach 25 Jahren aus Protest gegen die Bedingungen in der Klinik gekündigt. Die Krankenschwester Langer hatte mit einem Wutbrief an Bundeskanzlerin Angela Merkel im Jahr 2017 für Aufsehen gesorgt.

Bild

Die frühere Chefärztin Manz hat ihren Job in einer Hamburger Klinik gekündigt. ard-screenshot

Diskussion um Fallpauschalensystem bei Maischberger

Bekommen Patienten beim Krankenhausbesuch ein Preisschild verpasst? Bekommen Menschen in deutschen Krankenhäusern Behandlungen, die sie eigentlich nicht brauchen, aber gut für die Bilanz des Krankenhauses sind? Die frühere Chefärztin Manz beklagte: "Jeder wünscht sich, dass der Arzt mit Geduld auf den Patienten zugeht. Das wird heutzutage in den Vergütungen, die das Fallpauschalensystem hat, nicht mehr abgebildet."

Das Fallpauschalensystem der deutschen Krankenhäuser:

Seit 2003 gilt bei der Behandlung von Patienten in deutschen Krankenhäusern das Fallpauschalensystem. Grundlage des Systems: Je mehr Leistung, desto mehr Geld für das behandelnde Krankenhaus. Früher wurden die Behandlungskosten nach der Anzahl der Tage berechnet, die der Patient im Krankenhaus verbracht hatte. Neben der Anzahl der erbrachten Leistungen für den Patienten werden im Fallpauschalensystem auch die Qualität der Behandlung und weitere Untersuchungen und Therapien unterschiedlich honoriert. Das Fallpauschalensystem steht in der Ärzteschaft bereits seit Jahren in der Kritik. Ihre Meinung: Bei manchen Behandlungen stehe nicht mehr das Wohl des Patienten, sondern vor allem das Wohl der Geldkasse des behandelnden Krankenhauses im Fokus.

Bei Maischberger nennt die Frauenärztin Manz ein Beispiel für die falschen Anreize für Mediziner in der Gynäkologie: "Die meisten Frauen wünschen sich eigentlich eine natürliche Geburt. Eine vaginale Geburt ist erheblich schlechter vergütet im Fallpauschensystem als ein Kaiserschnitt." Die Kosten einer natürlichen Geburt lägen etwa bei 2000 Euro, die für einen Kaiserschnitt bei 3000 Euro.

Bild

ard-screenshot

Manz sagte bei Maischberger: "Wenn man ganz ehrlich ist, glaube ich, dass man als Arzt, dass man nahezu jeden Patienten an einen Ort hinargumentieren möchte, wenn man ihn haben möchte." Der Journalist Albrecht meinte: "50 Prozent aller Operationen sind einfach überflüssig."

Die Frauenärztin Manz sagte weiter über die Arbeit in den Krankenhäusern: "Man wird gelehrt, dass man so und so viel Geld erwirtschaften muss, um die eigene Stelle zu erwirtschaften."

Krankenschwester zeichnet dramatisches Bild der deutschen Krankenhäusern

Jede dritte Klinik hat 2017 finanzielle Verluste gemacht: Der Druck auf die Krankenhäuser werde unausgesprochen auf die Ärzteschaft weitergegeben, beklagte Manz. Der Präsident der deutschen Krankenhausgesellschaft Gaß stellte fest: "Gerade kleine Krankenhäuser sehen sich gezwungen, Jahr für Jahr mehr Patienten aufzunehmen." Gaß setzt sich für eine Veränderung des Systems ein, die Ärzte, die unnötige Behandlungen verordnen, nannte er wenige "schwarze Schafe".

Bild

Langer arbeitet seit 25 Jahren im Pflegebereich. ard-screenshot

Um Kosten zu sparen, kürzen die Krankenhäusern meist zunächst im Pflegebereich. Die Krankenschwester Langer sieht diesen Sparkurs mit Sorge: "Die Zeit ist das Maßgebliche, was uns fehlt."

Mit Blick auf die Gesetzesiniativen von CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn meinte Langer: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu."

Sie klagte: "Ich hab immer nur die Stoppuhr im Rücken." Und weiter: "Es gibt genug Leute, die diesen Beruf anfangen, und dann sagen: Das mach ich nicht mehr mit." Langer will weitermachen, sie schwor bei Maischberger auf ihr "gutes Team", mit dem sie zusammen ihre Patienten auf der Stationen behandeln könne.

Im Kleinen geht es also. Doch eine Antwort auf die große Frage fand an diesem Abend niemand: Wie kann die Krise im Pflegesystem gelöst werden? Dafür braucht es wohl eine weitere Sendung.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel