Deutschland
Bild

Immer mehr Menschen sind von Armut bedroht (Symbolbild). Bild: picture alliance

Trotz steigender Beschäftigung: Immer mehr Menschen droht ein Leben in Armut

Die Zahl der Hartz-IV-Empfänger sinkt, die Beschäftigung am Arbeitsmarkt steigt, die Wirtschaft erlebt einen Aufschwung: Deutschland geht es gut. Eigentlich.

In einer Untersuchung hat die Bertelsmann-Stiftung allerdings festgestellt: Trotz aller positiven Faktoren ist das Armutsrisiko hierzulande seit der Finanzkrise 2008 bis 2018 gestiegen. "Für uns ist das überraschend, weil wir vermutet hätten, dass ein Anstieg der Beschäftigung mit einem geringeren Armutsrisiko einhergeht", sagt Thorsten Hellmann, Leiter der Untersuchung gegenüber der "Süddeutschen Zeitung".

Mehr Armut trotz steigender Beschäftigung

Untersucht hat die Bertelsmann-Stiftung 41 Ländern der EU und OECD. In 25 Staaten stagniere das Armutsrisiko oder sei bis 2018 sogar noch gewachsen. Als von Armut bedroht gilt laut der Studie, wer weniger als 50 Prozent des mittleren Einkommens verdient.

Das Missverhältnis zwischen Arbeitsmarkt-Entwicklung und Armutsdaten sei auffallend, betont die Analyse. Mögliche Faktoren dafür sehen die Macher der Studie im Anstieg befristeter und (unfreiwilliger) Teilzeit-Jobs sein oder auch dem größeren Anteil von Beschäftigten im Niedriglohnsektor. Nach wie vor verdienen auch etwa 1,8 Menschen in Deutschland weniger als der Mindestlohn es vorgibt.

Vor allem Kinder und ältere Menschen sind von Armut bedroht

In sechs Kategorien bewertete die Bertelsmann-Stiftung Anstrengungen zur Armutsvermeidung, Beschäftigung/Arbeitsmarkt, gerechte Bildungschancen, Generationen-Gerechtigkeit, Gesundheit sowie Politik gegen Diskriminierung. Die nordischen Länder Island, Norwegen, Dänemark, Finnland und Schweden belegen dabei die Spitzenpositionen. Die USA gehören mit Platz 36 zu den Schlusslichtern, am schlechtesten schneiden die Türkei und Mexiko ab.

Deutschland belegt in dem Ranking Platz 10, was vor allem mit der hohen Beschäftigungsrate zusammenhängt. Dennoch sind hierzulande viele Menschen von Armut bedroht, allen voran Kinder und ältere Menschen.

(dpa / ak)

Hartz 4 oder Arbeitslosengeld: Was nach dem Jobverlust kommt

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Meinung

Seit fast 15 Jahren Hartz IV: "Die Arbeitgeber verlangen zu viel"

Jens (Name von der Redaktion geändert) ist 48 und hat vor fast 20 Jahren seinen Job bei einem Chemie-Werk verloren. Seit der Einführung von Hartz IV im Jahr 2005 ist er auf soziale Leistungen angewiesen. Bei watson spricht er über seine zahlreichen Bewerbungen und über die teils extrem hohen Anforderungen der Arbeitgeber – trotz Mindestlohn oder sogar noch weniger Gehalt.

Eine Bewerbung muss ich diesen Monat noch abschicken – dann habe ich mein Soll erfüllt. Vier Mal monatlich muss ich mich bewerben, so will es das Jobcenter. Denn ich lebe von Hartz IV.

Meine Vollzeitstelle als Chemikant habe ich bereits 2001 verloren, als das Werk, in dem ich gearbeitet habe, geschlossen wurde. Seit 2005, als das System eingeführt wurde, beziehe ich Arbeitslosengeld II, wie Hartz IV eigentlich heißt.

Ob Bewerbungstraining oder Computerkurs, Beratungsgespräche oder angedrohte …

Artikel lesen
Link zum Artikel