Im Berliner Kippa-Prozess hat der Angreifer Berufung eingelegt – wie es nun weitergeht

07.07.2018, 11:5208.07.2018, 11:10

Der Fall der Gürtel-Attacke auf einen Kippa-Träger in Berlin kommt nicht zur Ruhe: Nun hat die Verteidigung des 19-jährigen Syrers, der Mitte April mit einem Gürtel auf einen 21-jährigen Israel eingeschlagen hatte, Berufung gegen das Urteil eines Berliner Jugendgerichts eingelegt.

Das teilte eine Gerichtssprecherin am Samstag mit. Der Fall geht damit vor das Berliner Landgericht.

  • Gegen den Angeklagten war wegen wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung ein Arrest von vier Wochen verhängt worden.
  • Zudem wurde er für ein Jahr unter Erziehungsaufsicht gestellt. Weil sich der 19-Jährige zwei Monate in Untersuchungshaft befand, gilt der Arrest als verbüßt. Der Flüchtling kam vor rund zehn Tagen frei.

Nach der Attacke kam es zu Protesten: 

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz, Lia Haubner

Der nicht jüdische Israeli hatte die Schläge gefilmt und die Aufnahme ins Netz gestellt. Zu sehen ist, wie ein Mann wütend und hasserfüllt auf den Filmenden einschlägt und auf arabisch "Jude" ruft.

Die Attacke hatte über Deutschland hinaus Bestürzung und zugleich eine Welle der Solidarität ausgelöst.

Der Verurteilte saß rund fünf Wochen in Untersuchungshaft, dafür bekam er keine Entschädigung. Gegen diese Entscheidung hatte seine Anwältin bereits am Freitag Beschwere eingelegt.

Der Syrer hatte die Schläge mit dem Gürtel zugegeben, eine von der Anklage angenommene Hasskriminalität aber bestritten. Er habe sich im Recht gefühlt, weil er zuerst beschimpft worden sei. Zudem habe er unter Einfluss von Drogen gestanden. Das Gericht sah hingegen antisemitische Motive.

(pb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Sozialtourismus": Friedrich Merz löst Welle der Empörung aus – und rudert zurück

Der CDU-Chef Friedrich Merz sorgt erneut für Trubel. Diesmal geht es um ein Interview mit Bild-TV, in dem sich der Politiker über Geflüchtete aus der Ukraine auf fragwürdige Weise äußerte.

Zur Story