Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Liebe Barbara Schöneberger, du hast die #metoo-Debatte NICHT verstanden

Mal eines vorweg: Barbara Schöneberger ist ein Medienprofi. Seit 20 Jahren ist sie jetzt schon als Moderatorin und Sängerin im deutschen Fernsehen unterwegs. 

Vor kurzem hat die 44-Jährige der "Welt am Sonntag" ein Interview gegeben, in dem sie unter anderem über die #metoo-Bewegung und sexuelle Belästigungen in der Film- und Fernsehindustrie sprach.

Auf die Frage, ob Schöneberger je unangenehme Erfahrungen mit Kollegen aus der Fernsehbranche gemacht habe, antwortet die TV-Moderatorin:

"Ganz ehrlich: Nein. Die Besetzungscouch gibt’s doch gar nicht in Deutschland. Bei wem sollte man sich denn da bitte draufsetzen?"

Barbara Schöneberger

Die Welt am Sonntag fragt weiter: "Bei Dieter Wedel?"

Barbara Schöneberger antwortet:

"Ja, was hatte der denn zu sagen? Man tut ja jetzt so, als sei er der Chef von Deutschland gewesen. Ich kann jedenfalls nicht behaupten, dass mein Weg gepflastert war von Männern, die mir an die Wäsche wollten."

Und sagt weiter: 

"Bei der großen Aufregung bin ich fast ein bisschen beleidigt, dass es bei mir nie einer versucht hat."

Schöneberger im Interview mit der Welt am Sonntag

Liebe Barbara Schöneberger, danke für Nichts!

Schöneberger ist Entertainerin, macht oft Witze. Leider ist diese Bemerkung mal so gar nicht lustig.

Denn zu denken, ein Klaps auf den Po oder Belästigungen seien ja irgendwie auch eine Art Aufmerksamkeit, existiert in weiten Teilen der Gesellschaft. Und anscheinend auch bei Barbara Schöneberger.

Damit mal eines klar ist:

Attraktivität ist keine Skala, die eine Wahrscheinlichkeit von Übergriffen misst. Opfer von Gewalt kann jeder werden. 

Und: Machtmissbrauch und Belästigungen jeglicher Art sind kein Ausdruck von Männern, die Frauen attraktiv finden oder eine Flirttechnik. 

Es ist nichts Schmeichelhaftes daran, belästigt oder Opfer eines Übergriffes zu werden.

Die eigene, vermeintliche "Fuckability" ist kein Indikator dafür, wie wahrscheinlich es ist, missbraucht oder belästigt zu werden.

Jeder kann Opfer von Missbrauch werden.

Da ist es auch egal, ob die  eigenen Oberschenkel mittlerweile "schlaffer werden", wie Schöneberger im Interview vermeintlich selbstbewusst betont. Sie sei eben keine "süße, sexy Maus mehr", die "mit kurzen Röcken durchs Programm stiefelt." 

Letzeres ist übrigens ein Satz, den man so sonst eher von Männern gewohnt ist, die sich über ihren eigenen Sexismus wahrscheinlich nicht im Klaren sind. 

Schöneberger verharmlost und bagatellisiert mit solchen Statements Straftatbestände. Das Trauma zahlreicher Überlebende/n von (sexualisierter) Gewalt. Außerdem konterkariert sie den Kampf unzähliger Frauen weltweit, gegen die bestehenden Machtstrukturen vorzugehen.

Auch, dass sie Wedel seine prominente Rolle in der Film- und Fernsehlandschaft abspricht, mindert die gegen ihn erhobenen Vorwürfe kein bisschen.

Oder sind die Aussagen von Betroffenen für sie weniger ernst zu nehmen, nur weil Wedel womöglich nicht den gleichen beruflichen Erfolg wie Weinstein hatte? 

Schöneberger sieht zudem das Klima in der Fernsehbranche kritisch. 

Inmitten der #metoo-Debatten findet sie:

Barbara Schöneberger:

"Es wird doch sowieso schon auf jeden Scheiß geachtet"

Und da liegt sie eben falsch. Es wird noch nicht genug auf alles geachtet. Und schon gar nicht auf Frauen. 

Bei ihren Statements fehlt die Solidarität mit Betroffenen, auch wenn die Moderatorin selbst nicht betroffen ist. Schönebergers Interview-Aussagen wirken wie eine abwinkende Geste, nach dem Motto: "Ach, komm schon Mäuschen, das ist doch alles gar nicht so schlimm."

Viele Frauen wollen aber endlich ernst genommen werden.

Derweil macht die Entertainerin mit solchen und ähnlichen Aussagen Witze für ewiggestrige Männer: Schenkelklopfer, die in einer "Ich-nehme-nichts-ernst-auch-mich-nicht"-Verpackung daherkommen.

Ist das nun bewusst frauenfeindlich von ihr?

Vielleicht nicht. Manche Haltungen in uns sind derartig internalisiert (zum Beispiel, dass männliche Aufmerksamkeit die eigene Person aufwertet), dass man gar nicht merkt, wie sehr es an manchen Stellen der Gesellschaft krankt. 

Schöneberger ist aber eben auch Herausgeberin einer nach ihr benannten Frauenzeitschrift. Und da bleibt nur zu hoffen, dass sie ihren Leserinnen und Lesern andere Werte vermittelt.

Dass sie sich bisher nicht zur #metoo-Debatte geäußert habe, läge übrigens daran, dass sie zu emotional werde und "den Menschen, die wirklich unter sexueller Gewalt leiden", nicht gerecht werde, so die Schauspielerin.

Sie sei selbstbestimmt und damit "irgendwie auch feministisch", findet Schöneberger.

Als Feministin würde sich die Fernsehmoderatorin aber nicht bezeichnen. Denn die seien "viel durchdachter" als sie. 

Ganz ehrlich: Damit könnte sie Recht haben.

Wie findest du Schönebergers Aussagen? Schreib es uns in den Kommentaren

Mehr zum Thema Feminismus? Hier entlang!

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link zum Artikel

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link zum Artikel

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link zum Artikel

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link zum Artikel

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link zum Artikel

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link zum Artikel

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link zum Artikel

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link zum Artikel

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link zum Artikel

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link zum Artikel

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum Frauen untereinander netzwerken müssen, um beruflichen Erfolg zu haben

Es gibt viele Gründe, warum manche Leute in Führungspositionen kommen, und andere eben nicht. Kompetenz ist dabei nicht immer die wichtigste Eigenschaft.

Jahrhundertelang war ein Y-Chromosom die wichtigste Voraussetzung. Und auch heute noch spricht die Zahl der weiblichen Vorstandsmitglieder in Dax-Unternehmen dafür, dass Befähigung nicht alles ist. Zur Erinnerung: es sind nur acht Prozent.

Kompetenz ist nicht alles, Geschlecht aber natürlich auch nicht. Was außerdem erheblichen Anteil hat, …

Artikel lesen
Link zum Artikel