Urteil im Mordfall Mia aus Kandel: Angeklagter zu 8,5 Jahren Haft verurteilt

03.09.2018, 09:2503.09.2018, 09:28

Im Mordprozess um den Tod der 15-jährigen Mia aus Kandel hat das Landgericht in Landau das Urteil gesprochen. Der angeklagte vermutlich aus Afghanistan stammende Ex-Freund des Opfers, Abdul D., wurde wegen Mordes und Körperverletzung zu 8,5 Jahren Haft verurteilt.

Was war passiert?

Abdul D. hat Mia kurz nach Weihnachten 2017 in einem Drogeriemarkt in der pfälzischen Kleinstadt Kandel aus Eifersucht erstochen. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Angeklagten vorgeworfen, heimtückisch und aus niederen Beweggründen gehandelt zu haben.

Der Tatort war ein örtlicher Drogeriemarkt.
Der Tatort war ein örtlicher Drogeriemarkt.Bild: dpa

Das Verbrechen hatte bundesweit für großes Entsetzen gesorgt. Der Fall fachte zudem die Diskussion um die Altersfeststellung von jungen Flüchtlingen neu an. Der vermeintlich aus Afghanistan stammende Abdul D. war als minderjähriger Flüchtling in Deutschland aufgenommen worden. Erst später stellte sich heraus: Er war fünf Jahre älter als angegeben. Die CSU forderte medizinische Alterstests durch Röntgenanalyse der Handknochen. Ärzteverbände lehnten das jedoch ab.

Warum sorgte der Fall für bundesweites Aufsehen?

Rechtspopulisten um den Kreisverband der AfD organisierten einen stillen Trauermarsch und interpretierten die Tat als logische Konsequenz deutscher Flüchtlingspolitik. Ein weiterer Marsch, organisiert von einem mann aus Baden-Württemberg, endete in Tumulten.

Die Politik von Bundeskanzlerin Merkel wurde von rechten Demonstranten für die Tat mitverantwortlich gemacht.
Die Politik von Bundeskanzlerin Merkel wurde von rechten Demonstranten für die Tat mitverantwortlich gemacht.Bild: imago stock&people

Ende Januar kam es zu einer großen Demo unter dem Slogan "Kandel ist überall": Die stellvertretende AfD-Landesvorsitzende in Baden-Württemberg, Christina Baum, trat als Rednerin auf. Die Polizei sprach von etwa 1000 Teilnehmern – unter ihnen auch 100 polizeibekannte Rechtsextreme. Bei folgenden Demos stieg die Zahl der Teilnehmer auf bis zu 4.000 Menschen.

Das Bündnis "Wir sind Kandel" rief zu Gegendemonstrationen auf, zu der etwa 2.000 Menschen kamen. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sowie Vertreter weiter Parteien traten als Redner für Vielfalt und und Toleranz und gegen Hass und Hetze ein.

Mehrere Bündnisse stellten sich in Kandel gegen rechtspopulistische und rassistische Hetze.
Mehrere Bündnisse stellten sich in Kandel gegen rechtspopulistische und rassistische Hetze.Bild: dpa

Die Öffentlichkeit war vom Prozess ausgeschlossen. Auch das Urteil fiel hinter verschlossenen Türen.

(ds/dpa-afxp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ricarda Lang wirft Friedrich Merz russische Propaganda vor – hat sie recht?

Die Kritik an CDU-Parteichef Friedrich Merz reißt nicht ab. Da wären seine Äußerungen über einen angeblichen "Sozialtourismus" seitens ukrainischer Geflüchteter. Da wäre seine Kritik an dem Handeln der Ampel-Regierung in der Energiekrise. Da wären als populistisch bezeichnete Aussagen über eine Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

Zur Story