Urteil im Mordfall Mia aus Kandel: Angeklagter zu 8,5 Jahren Haft verurteilt

03.09.2018, 09:2503.09.2018, 09:28

Im Mordprozess um den Tod der 15-jährigen Mia aus Kandel hat das Landgericht in Landau das Urteil gesprochen. Der angeklagte vermutlich aus Afghanistan stammende Ex-Freund des Opfers, Abdul D., wurde wegen Mordes und Körperverletzung zu 8,5 Jahren Haft verurteilt.

Was war passiert?

Abdul D. hat Mia kurz nach Weihnachten 2017 in einem Drogeriemarkt in der pfälzischen Kleinstadt Kandel aus Eifersucht erstochen. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Angeklagten vorgeworfen, heimtückisch und aus niederen Beweggründen gehandelt zu haben.

Der Tatort war ein örtlicher Drogeriemarkt.
Der Tatort war ein örtlicher Drogeriemarkt.
Bild: dpa

Das Verbrechen hatte bundesweit für großes Entsetzen gesorgt. Der Fall fachte zudem die Diskussion um die Altersfeststellung von jungen Flüchtlingen neu an. Der vermeintlich aus Afghanistan stammende Abdul D. war als minderjähriger Flüchtling in Deutschland aufgenommen worden. Erst später stellte sich heraus: Er war fünf Jahre älter als angegeben. Die CSU forderte medizinische Alterstests durch Röntgenanalyse der Handknochen. Ärzteverbände lehnten das jedoch ab.

Warum sorgte der Fall für bundesweites Aufsehen?

Rechtspopulisten um den Kreisverband der AfD organisierten einen stillen Trauermarsch und interpretierten die Tat als logische Konsequenz deutscher Flüchtlingspolitik. Ein weiterer Marsch, organisiert von einem mann aus Baden-Württemberg, endete in Tumulten.

Die Politik von Bundeskanzlerin Merkel wurde von rechten Demonstranten für die Tat mitverantwortlich gemacht.
Die Politik von Bundeskanzlerin Merkel wurde von rechten Demonstranten für die Tat mitverantwortlich gemacht.
Bild: imago stock&people

Ende Januar kam es zu einer großen Demo unter dem Slogan "Kandel ist überall": Die stellvertretende AfD-Landesvorsitzende in Baden-Württemberg, Christina Baum, trat als Rednerin auf. Die Polizei sprach von etwa 1000 Teilnehmern – unter ihnen auch 100 polizeibekannte Rechtsextreme. Bei folgenden Demos stieg die Zahl der Teilnehmer auf bis zu 4.000 Menschen.

Das Bündnis "Wir sind Kandel" rief zu Gegendemonstrationen auf, zu der etwa 2.000 Menschen kamen. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sowie Vertreter weiter Parteien traten als Redner für Vielfalt und und Toleranz und gegen Hass und Hetze ein.

Mehrere Bündnisse stellten sich in Kandel gegen rechtspopulistische und rassistische Hetze.
Mehrere Bündnisse stellten sich in Kandel gegen rechtspopulistische und rassistische Hetze.
Bild: dpa

Die Öffentlichkeit war vom Prozess ausgeschlossen. Auch das Urteil fiel hinter verschlossenen Türen.

(ds/dpa-afxp)

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel