Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Toddler ringing a bell in music room of a kindergarten model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY MFF04080

Die Krippen-Kinder im Alter von ein bis drei Jahren waren pädagogisch schwer fragwürdiger Behandlung ausgesetzt (Archivbild). Bild: imago stock&people

Erzieherinnen zwangen Kinder zum Essen und Schlafen – Krippe bestätigt Vorwürfe

In der Offenburger Krippe "Mühlbachhopser" wurden Kinder von Erziehern offenbar zum Essen und zum Schlafen gezwungen. Das erklärte die Geschäftsführung am Montagmorgen, wie die "Badische Zeitung" berichtet.

Zwölf Kinder seien von Erziehern in unterschiedlicher Intensität unter Druck gesetzt.

Das hat für die Beteiligten nun Konsequenzen: Die drei beschuldigten Fachkräfte, darunter wohl auch die Leiterin, seien bereits entlassen, zudem sei Anzeige bei der Polizei erstattet, so berichtet die Geschäftsführung der Krippe weiter.

In einer Pressemitteilung des Trägervereins Eltern-Kind-Zentrum Offenburg e.V., über die die "Badische Zeitung" berichtet, heißt es weiter: Die beschuldigten Mitarbeiter seien direkt nach Bekanntwerden der Vorwürfe am 7. Juni freigestellt worden.

Das sind die Vorwürfe gegen die Erzieherinnen

Laut der Geschäftsführung seien die Kinder bei der Einnahme von Mahlzeiten, dem Einhalten der Ruhezeiten und der Bewegungsfreiheit unter Druck gesetzt und eingeschränkt worden, wie die Zeitung weiter berichtet.

Laut dem Bericht kamen die Hinweise auf das Fehlverhalten der drei Erzieherinnen aus dem eigenen Team:

"Nach missglückten Lösungsversuchen mit der pädagogischen Leitung und den eigenen Kollegen sahen sich die restlichen Mitarbeiter gezwungen, die Situation offen zu legen, um die Kinder schützen", heißt es in der Pressemitteilung.

Kinder zum Essen zwingen – kann zu Trauma führen

Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Bereits im Juni kam ein ähnlicher Fall in Baden-Württemberg ans Licht. 2016 stand auch eine Kindergärtnerin in Augsburg vor Gericht, weil sie den Kindern die Wangen zusammen gedrückt hatte, um ihre Münder zu öffnen – und ihnen Essen hineinzuschieben.

In Kitas und Kindergärten herrscht oft wenig Zeit, die Erzieher stehen unter Druck, dass alle Kinder beim Frühstück oder Mittagessen auch wirklich ihr Essen zu sich nehmen. Zwang aber ist kein geeignetes Mittel. Das kann zu traumatischen Erfahrungen bei Kindern führen.

Geschäftsführer Thomas Hauser sagte am Montag auf einer Pressekonferenz laut der "BZ": "Es geht nun darum, die Vorwürfe aufzuarbeiten, aus den Vorfällen zu lernen und mit dem verbliebenen, sehr engagierten Team eine neue pädagogische Transparenz zu erarbeiten."

(kre)

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Dieser Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • green.sparrow 18.06.2019 13:15
    Highlight Highlight Nichts Neues. In meinem Kindergarten (ehemalige DDR, frühe 2000er) war es Gang und Gäbe, den Kindern das Essen einzuzwingen, darunter auch einem Jungen mit chronischen Magenproblemen, der sich so gut wie täglich während der Mittagsruhe übergeben musste und von den Erzieherinnen dafür auf extrem demütigende Weise bestraft wurde.

Was kaum jemand hörte: So verlief der Abend, an dem Lübcke den Hass der Rechten weckte

Der Fall des getöteten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke bewegt Deutschland. Anfang Juni war der CDU-Politiker mit einer Schussverletzung im Kopf auf der Terrasse seines Wohnhauses gefunden worden. Er starb kurze Zeit später im Krankenhaus.

Der 45-jährige Stephan E. hat die Tat gestanden. Über sein Motiv sagte er laut "Spiegel", seine Tat sei eine Reaktion auf Lübckes Äußerungen über Flüchtlinge im Oktober 2015 im hessischen Lohfelden gewesen.

Doch was geschah an jenem Abend, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel