Das Ritual hat in manchen Menschen Erinnerungen an die NS-Zeit geweckt.
Das Ritual hat in manchen Menschen Erinnerungen an die NS-Zeit geweckt.
Bild: imago images / STEFAN ZEITZ
Meinung

Lasst uns darüber reden, wie ein moderner Zapfenstreich aussehen kann

14.10.2021, 18:2015.10.2021, 11:35

Ich kann mir bildlich vorstellen, wie der deutsche jüdische Maler Max Liebermann aus seinem Fenster geguckt und ausgerufen hat: "Ick kann janich so viel fressen, wie ick kotzen möchte!" Da sah er die Nazis mit Fackeln durch das Brandenburger Tor marschieren, am Tag der Machtübergabe.

Genauso bildlich kann ich mir vorstellen, wie erschrocken bis angeekelt manche deutschen jüdischen Menschen auf die Bilder des Großen Zapfenstreichs reagiert haben, der am Mittwochabend zu Ehren des Einsatzes in Afghanistan vor dem Reichstag stattfand. Auch da gab es Fackeln, deren Schein die Stahlhelme zum Glänzen brachte.

Und wo wir grade dabei sind, uns Dinge vorzustellen: Genauso kann ich mir vorstellen, wie irritiert bis verletzt Soldatinnen und Soldaten auf Vergleiche ihrer Ehrung mit Riten des Nationalsozialismus reagieren. Sie sind Mitglieder einer demokratisch kontrollierten Parlamentsarmee, Staatsbürger in Uniform, die sich letztlich im Auftrag von uns allen auf tödliche Missionen begeben haben.

Wie bekommt man diese drei Dimensionen nun vernünftig zusammen?

Everbody's Darling ist kein demokratisches Konzept

Vielleicht am ehesten durch die Anerkennung der Tatsache, dass es in einer Demokratie nicht allen recht gemacht werden kann. Irgendjemand wird immer gekränkt, die Grenzen irgendeines guten Geschmacks überschritten werden. Everbody's Darling ist kein demokratisches Konzept.

Vielleicht so: Wir erkennen zunächst an, dass es profunde Kritik am Fackel-und-Stahlhelm-Zeremoniell gibt, die über ästhetische Punkte hinausgeht. Dann nehmen wir zur Kenntnis, dass dies nicht der letzte Zapfenstreich der Bundeswehr gewesen sein wird. Und schlussendlich beginnen wir eine Debatte – nur bitte nicht auf dem Rücken der Einsatzkräfte – darüber, wie eine moderne und weniger Slapstick-archaische Version des Zapfenstreichs aussehen könnte.

Und zwar respektvoll, ohne Menschen ihr Recht auf Irritationen abzusprechen. Und natürlich ohne vorschnelle Nazi-Vergleiche.

Das watson-Team

Was geht politisch, wie lebe ich nachhaltiger und was macht Rapper Capital Bra privat? All das greift watson als führendes News-Portal für junge Erwachsene in der täglichen Berichterstattung auf.

watson informiert dich über alles, was in der Welt wichtig ist: politische Lagen, nachhaltige Entwicklungen in der Gesellschaft, die neuesten Bundesliga-Nachrichten, die spaßigsten Unterhaltungsformate und was die jungen Menschen im Land fühlen.

Doch die jungen Erwachsenen interessieren sich nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel