Deutschland
Bild

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer bei der Pressekonferenz zur Klimaklage. Bild: dpa

Aktivisten stellen "Klimaklage" vor: "Es geht um unser Leben"

Junge Klimaaktivisten und mehrere Umweltorganisationen wollen vor dem Bundesverfassungsgericht mehr Klimaschutz erzwingen.

In einer Petition, die die Klage begleitet, werden unter anderem ein Tempolimit von 120 km/h auf Autobahnen und 80 km/h außerorts sowie die sofortige Abschaltung von Kohlekraftwerken gefordert. Eine erste Umweltklage gegen die Bundesregierung hatten im Oktober 2018 drei Familien zusammen mit Greenpeace eingereicht. Das Verwaltungsgericht in Berlin wies sie in erster Instanz allerdings zurück.

Neubauer schickt Warnung an CEOs

Luisa Neubauer sorgte zuletzt für Aufsehen, weil sie ein Jobangebot von Siemens-Chef Joe Kaeser ablehnte. Kaeser hatte ihr einen Posten im Aufsichtsrat von Siemens angeboten, Neubauer schlug dagegen vor, der Posten solle einem Wissenschaftler angeboten werden. Der Siemens-Chef lehnte das aber wiederum ab.

Am Dienstag postete Neubauer dazu noch ein Statement bei Instagram. An Kaeser und andere CEOs richtete sie die Worte: "Wir werden uns die Zukunft nicht kaputt machen lassen." Ihren Aufruf unterstrich sie:

"Das ist keine freundliche Erinnerung, das ist eine freundliche Warnung."

Hintergrund des Zoffs ist Siemens Entscheidung, eine Zugsignalanlage für ein umstrittenes Kohleprojekt in Australien zu liefern. Die Adani Group will in Australien eines der größten Kohlebergwerke der Welt aufbauen, das aus fünf Untertageminen und sechs Tagebaustätten bis zu 60 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr fördern soll. Das Projekt wird von Umweltschützern seit Jahren bekämpft.

(lin/ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieter Nuhr hat eine neue Greta: Kabarettist nimmt Luisa Neubauer ins Visier

Der Kabarettist Dieter Nuhr und die jungen Greta-Jünger der Fridays-for-Future-Bewegung werden wohl keine Freunde mehr. Auch wenn er nach dem großen Shitstorm, den er mit seinen Äußerungen über Greta Thunberg 2019 auslöste, sich nicht mehr auf Greta konzentriert, arbeitet sich der Kabarettist weiter am Klima-Thema ab. So auch in seiner Sendung "Nuhr im Ersten" am Donnerstagabend.

"Liebe nachfolgende Generation, wenn ihr jemanden verklagen wollt, versucht es auch mal in China oder Indien", …

Artikel lesen
Link zum Artikel