Deutschland
October 4, 2018 - Munich, Bavaria, Germany - CEM OEZDEMIR (o zdemir), co-head of the German Green Party during an appearance in Munich with LUDWIG HARTMANN. The co-head of the German Green Party die Gruenen CEM OEZDEMIR visited Munich to make an appearance with Bavarian Green Party co-head LUDWIG HARTMANN. The duo spoke of the goals of the Green Party moving forward in Bavaria, as well as part of their bigger, national plan. The Bavarian state elections will take place on October 14th and the Greens are expected to make significant gains in the Landtag. Munich Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAb160 20181004_zbp_b160_024 Copyright: xSachellexBabbarx

Cem Özdemir bei einem Wahlkampfauftritt im vergangenen Jahr. Bild: imago images / ZUMA Press

Bericht: Özdemir erhält Morddrohung von Neonazi-Netzwerk

Grünen-Politiker Cem Özdemir hat von einem in den USA als gefährlich eingestuften Rechtsextremisten-Netzwerk Todesdrohungen erhalten.

Özdemir erhält seit längerem Personenschutz durch das BKA, weil türkische Nationalisten ihnen bedrohten, nachdem er den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mehrfach scharf kritisiert hatte.

Wer ist die Atomwaffen Division?

Mitglieder der Atomwaffen Division werden in den USA mit mehreren Tötungsdelikten und geplanten Anschlägen in Verbindung gebracht. Sie organisieren sich in Zellen, kommunizieren verdeckt im Internet und rufen zum Rassenhass auf.

Das BKA verwies dem Bericht zufolge auf Anfrage, welche Gefahren von der Gruppe ausgehen, allgemein auf eine Stellungnahme der Sicherheitsbehörden vom Juli 2018:

"Die Gefährdung durch extrem rechte und rechtsterroristische Gewalttaten in der Bundesrepublik Deutschland bleibt, auch nach der Ankündigung der Existenz eines deutschen Ablegers der AWD, unverändert auf einem abstrakt hohen Niveau."

(ll/afp)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel