Deutschland
Bild

Die WDR-Zentrale in Köln. Bild: dpa/picture alliance

Nach "Umweltsau"-Video: Rechtsextreme demonstrieren vor WDR-Gebäude in Köln

Nach einer vom WDR-Kinderchor gesungenen Umweltsatire über die "Oma als Umweltsau" haben Dutzende Menschen vor dem Gebäude des Senders in Köln protestiert.

Bericht über Antisemitische Gesänge

Zunächst hatte die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) auf Twitter von der Demonstration berichtet. Demnach sangen die Teilnehmer auch ein antisemitisches Lied.

Aufregung über die "Umweltsau"

Die vom WDR-Kinderchor gesungene Satire über die "Oma als Umweltsau" hatte einen Shitstorm im Netz mit mehr als 40.000 Facebook-Kommentaren bis Sonntagvormittag ausgelöst. Der WDR hatte das Video schon am Freitagabend von der WDR2-Facebookseite gelöscht und sich "für die missglückte Aktion" entschuldigt.

Auch WDR-Intendant Tom Buhrow entschuldigte sich am Samstagabend für das Lied. "Das Video mit dem verunglückten Oma-Lied war ein Fehler", sagte er in einer eigens anberaumten Sondersendung bei WDR2. "Ich entschuldige mich ohne Wenn und Aber dafür."

Am Sonntag wies der Leiter des Chores den Vorwurf zurück, die Kinder seien instrumentalisiert worden. "Ich möchte mich als beteiligter Musiker bei allen entschuldigen, die sich trotz der Einordnung als Satire von uns persönlich angegriffen fühlen", hieß es in einer Mitteilung auf der Internetseite des Chores.

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Muslima bringt AfD-Sprecher Chrupalla bei "Maischberger" mit Frage ins Stottern

Das neue Format von Sandra Maischberger will mehr Bürgerinnen und Bürger einbeziehen. "Maischberger. Vor Ort" heißt es. Das Konzept: In einer bestimmten Region treffen ganz normale Menschen auf regionale Politikerinnen und Politiker.

Schon im Vorfeld hatte es Ärger um die erste Sendung gegeben. Der Erfurter Muslim Suleman Malik hatte berichtet, er sei zu der Sendung zuerst ein-, dann aber wieder ausgeladen worden. Gegenüber watson kritisierte er dies nach den Anschlägen von Halle und Hanau als …

Artikel lesen
Link zum Artikel