Deutschland
Bild

Bild: imago/bundesarchiv/screenshot/montage: watson

AfD-Politiker irritiert mit Nazi-Sprech – und relativiert den Holocaust

Für Alexander Gauland ist der Nationalsozialismus "nur ein Vogelschiss" in der deutschen Geschichte, für Björn Höcke ist das Berliner Holocaust-Mahnmal ein "Mahnmal der Schande". Die Haltung weiter Teile der AfD zur deutschen Geschichte ist so bekannt wie problematisch.

Ein AfD-Abgeordneter im Landtag Sachsen-Anhalts relativierte nun in einem Facebook-Post und einem Kommentar über den Jahrestag der alliierten Luftangriffe auf Dresden den Holocaust.

Gedenken an die Bombardierung Dresdens

Ab dem 13. Februar 1945 bombardierten die Westalliierten - allen voran die britische Royal Airforce - Dresden. Bis zu 25.000 Menschen starben bei den Flächenbombardements. Bis heute wird auch unter Historikern darüber gestritten, ob diese Bombardements militärisch notwendig, oder ob sie ein ungerechtfertigter Angriff auf die Zivilbevölkerung waren.

Bis heute wird in Dresden der Toten der Bombardements gedacht. Und bis heute instrumentalisieren Rechtsextreme dieses Gedenken für Geschichtsrevisionismus und Hetze.

Bildnummer: 58083110  Datum: 13.02.2012  Copyright: imago/Christian Thiel
Deutschland, Dresden, NPD Trauermarsch zum Gedenken an die Opfer des alliierten Bombenterrors vom 13./14. Februar 1945, 13.02.2012 Politik Gesellschaft Demo Protest Rechtsextremismus Marsch Gedenken Trauer xdp x0x 2012 quer Politik Partei NPD Nazi Neo Demonstration Rechte Fackeln Trommel Fahne Abend 

 58083110 Date 13 02 2012 Copyright Imago Christian Thiel Germany Dresden NPD Funeral march to Remembrance to the Victims the Allies Bomb terror of 13 14 February 1945 13 02 2012 politics Society Demonstration Protest Right-wing extremism March Remembrance Mourning XDP x0x 2012 horizontal politics Party NPD Nazi Neo Demonstration Rights Torches Drum Flag Evening

Teilnehmer einer rechtsextremen "Gedenk-Demo" in Dresden 2012. Bild: Imago/Christian Thiel

Jahrelang war der 13. Februar eines der Haupt-Events der deutschen Neonazi-Szene. organisiert von der rechtsextremen "Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland" demonstrierten ab dem Jahr 2000 teilweise mehrere tausend Menschen in Dresden, im Jahr 2010 nahm auch der heutige AfD-Politiker Björn Höcke an der Neonazi-Demo teil. Es kam zu Gegenprotesten und Blockaden, auch für Antifaschisten in ganz Deutschland entwickelten sich die Dresdner Februar-Demos zu einem festen Kalendertermin.

Björn Höcke auf der Neonazi-Demo im Februar 2010:

Teile der Dresdner Politik und Zivilgesellschaft gedenken den Luftangriffen unterdessen mit Menschenketten. Dieses Jahr kamen laut "Sächsische Zeitung" 11.500 Menschen zusammen, um den Toten zu gedenken, sich aber auch gegen die Vereinnahmung von Rechtsaußen zu verwahren.

Die gibt es jedoch trotzdem auch weiterhin.

Durch die AfD etwa, die auf dem Dresdner Altmarkt demonstrierte – gemeinsam mit André Poggenburg, der gerade erst aus der Partei ausgetreten ist und seinen eigenen rechtsextremen AfD-Ableger gegründet hat.

Und auch im Internet. Der sachsen-anhaltische AfD-Landtagsabgeordnete Mario Lehmann veröffentlichte am Mittwochmorgen ein Gemälde des brennenden Dresdens auf seiner Facebook-Seite. Dazu schrieb er:

"Der 13.02.1945 war auch ein Holocaust, der sich über eine ganze, wehrlose Stadt ergossen hat."

Als "Bombenholocaust" werden die Luftangriffe auf Dresden sonst vor allem von knallharten Neonazis bezeichnet. 2015 sorgte die Verwendung des Begriffs durch einen NPD-Abgeordneten im sächsischen Landtag noch für einen Skandal.

Auf den jährlichen Neonazi-Demos trugen Rechtsextreme aus der Kameradschaftsszene Transparente vor sich her, auf denen vom "Bombenholocaust" die Rede war. Damit einher geht seit jeher eine Übertreibung der Opferzahlen. Statt der von Historikern ermittelten Zahl von bis zu 25.000 übernehmen Rechtsextreme die Propagandazahlen der Nationalsozialisten und sprechen teilweise von hunderttausenden Opfern.

Dresden Neonazis Demonstration Neonazis demonstrierten anlaesslich des 60. Jahrestages der Bombardierung Dresdens Ca. 5000 Neonazis und Rechtsextremisten (Polizeiangangaben) demonstrierten am Sonntag den 13. Februar 2005 in Dresden aus Anlsass des 60. Jahrestages der Bombardierung Elbmetropole. Aufgerufen hatte die sogenannte Junge Landsmannschaft Ostpreussen (JLO), die Demonstration wurde jedoch bestimmt durch die neofaschistische NPD. Die Landtagsfraktion der saechsischen NPD hatte die Schirmherrschaft fuer die Demonstration uebernommen. Hier: Neonazis der sogenannten Freien Kameradschaft Mecklenburgische Aktionsfront mit Transparent Der Bombenholocaust laesst sich nicht widerlegen! . 13.2.2005, Dresden

Dresden Neo-Nazis Demonstration Neo-Nazis demonstrated occasion the 60 Anniversary the Bombing Dresden Approx 5000 Neo-Nazis and Right-wing extremists  demonstrated at Sunday the 13 February 2005 in Dresden out  the 60 Anniversary the Bombing Elbe called had the called Boy Country team East Prussia JLO the Demonstration was however certain through the  NPD the Land parliamentary group the Saxon NPD had the Auspices for the Demonstration  here Neo-Nazis the \u0026#39; Free camaraderie Mecklenburg Action Front with Transparent the  lets to not refute 13 2 2005 Dresden

Neonazis auf der Dresdner Februar-Demo 2005. Bild: imago/Christian Ditsch

Jahre später findet die Relativierung des Holocausts nun ihren Platz in der AfD. Bei dem Post auf seiner eigenen Timeline beließ es Mario Lehmann nicht. Er verfasste auch noch einen Kommentar unter einem Post der Amadeu-Antonio-Stiftung.

In dem Post geht es um die Verantwortung deutscher Ingenieure, die an der Konstruktion der Todesöfen für Konzentrations- und Vernichtungslager wie Auschwitz-Birkenau mitgearbeitet haben.

Lehmann stellte in seinem Kommentar daraufhin die Frage "Wie war das wohl mit den Ingenieuren, die die Lancaster und die B-2-Bomber konstruiert hatten?" Auch seine Behauptung, es habe am 13. Februar 1945 einen Holocaust in Dresden gegeben, wiederholte Lehmann in seinem mittlerweile verborgenen Kommentar.

Die "Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus" wies auf Twitter auf Lehmanns Post hin und kam zu dem Schluss: "Damit relativiert er die Schoa und nimmt eine Täter-Opfer-Umkehr vor."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Bundespräsident kuschelt nicht mit Linksextremen, er stellt sich gegen Nazis!

Wer sich gegen rechts positioniert, muss in diesen Tagen anscheinend besonders vorsichtig sein, dass er mit seinen Aussagen und Empfehlungen genau die Mitte trifft. Landet man nur einen einen Tick zu weit links, tobt schnell ein Shitstorm – wie gerade auf dem Facebook-Profil von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Dort wurde am Freitag der Aufruf zum Gratis-Konzert #wirsindmehr in Chemnitz geteilt. Bands wie K.I.Z., Kraftklub, Die Toten Hosen sowie Marteria & Casper setzen dort ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel