Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Autofahrer auf der A4 bei Jena haben eine gestrichelte Überraschung erlebt: Auf zwei Abschnitten von je 200 Metern sahen sie gelbe Streifen, mal längs, mal quer, auf der rechten Fahrspur.

Die Markierungen kennt man eigentlich von Baustellen. Hier aber steckte etwas anderes dahinter: Es handelte sich um einen Test der Straßenbauverwaltungen Thüringen und Sachsen.

Sie wollen erproben, welche Folien sich bei der Markierung einer Baustelle nach dem Einsatz am besten wieder entfernen lassen. Oft bleiben Reste auf der Fahrbahn zurück, die dann aufwendig abgefrast werden müssen.

Bild

Bild: Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr

Das Problem nur: Der Testversuch mit verschiedenen Folien sorgte für Verwirrung bei überraschten Autofahrern auf der Autobahn. Und auch für Kritik.

Unterwegs auf der gestreiften Autobahn

"Ich war heute früh auch erschrocken, als ich da lang gefahren bin. Es stand ein Hinweisschild da, habe aber nicht alles gleich lesen können. Durch diese Tests können auch Unfälle entstehen", schreibt ein Facebook-Nutzer etwa unter einen Beitrag der "Ostthüringer Zeitung" (OTZ), die über den Test berichtet hatte. "Ein LKW-Fahrer war so erschrocken, dass er plötzlich die Fahrbahn gewechselt hat und mir fast ins Auto gefahren ist", zitiert die "OTZ" eine Leserin.

Die "Bild"-Zeitung schreibt, es komme an der Stelle mit den Teststreifen immer wieder zu "Vollbremsungen und plötzlichen Ausweichmanövern". Unfälle habe es bisher aber nicht gegeben.

Das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr hatte auf seiner Webseite den Test angekündigt, auch die "Ostthüringer Zeitung" berichtete vorab. Markierungen an der Autobahn zeigen die Testfelder an.

Bild

Bild: Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr

Der Test wird noch andauern: Vier Millionen Radüberrollungen brauchen die Streifen. Die Behörden rechnen mit einer Testdauer von rund 15 Wochen.

(ll)

Lass deine Schuhe in der Bahn an

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayerns Polizei findet nach 4 Jahren heraus: BMW i3 zur Verbrecherjagd ungeeignet

Innovation und Tradition gehen nicht zusammen? In Bayern, wo die Menschen mit "Laptop und Lederhose" leben, sagen sie dazu nur: "Halte meinen Maßkrug."

Ob es jetzt eine Magnetschwebebahn vom Münchner Hauptbahnhof zum Flughafen ist, CSU-Digitalstaatsministerin Dorothee Bär von Flugtaxis träumt oder die Polizei mit Elektro-Autos ausgerüstet wird – unter dem weiß-blauen Himmel werden immer wieder neue Wege gegangen.

Meist sind die Ziele allerdings, sagen wir mal, überambitioniert. Das zeigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel