Deutschland
Bundesentwicklungsminister Gerd Mueller (CSU) stellte am Montag (09.09.2019) in Berlin das Fair-Siegel Gruener Punkt vor. Verbraucher koennen ab sofort sozial- und umweltvertraeglich produzierte Kleidung am staatlichen Guetesiegel Gruener Knopf erkennen. (Siehe epd-Meldung vom 09.09.2019) Textilien mit Gruenem Knopf ab sofort erhaeltlich *** German Development Minister Gerd Mueller CSU presented the Fair Seal on Monday 09 09 2019 in Berlin Consumers can now recognize socially and environmentally produced clothing by the state seal of approval Green button See epd report from 09 09 09 2019 Textiles with green button available immediately Copyright: epd-bild/ChristianxDitsch

Bild: www.imago-images.de

Renate Künast übt heftige Kritik am neuen Öko-Siegel "Grüner Knopf"

Ana Grujić

Faire Textilien, die auch die Umwelt nicht belasten: Ein neues Siegel soll Konsumenten beim sozialen und nachhaltigen Kleiderkauf unterstützen. Doch es gibt heftige Kritik am "Grünen Knopf".

Am 9. September startet das neue Siegel. Es soll Textilien kennzeichnen, die sowohl ökologisch als auch sozial hergestellt worden sind.

Siegel deckt zunächst nur zwei Produktionsschritte ab

Das neue staatliche Siegel geht jedoch nicht allen weit genug.

"Eine Auszeichnung durch einen 'Grünen Knopf' ist doch Trickserei."

Das sagt Renate Künast zu t-online.de.

(L-R) Renate Kuenast, Buendnis 90/Die Gruenen, aufgenommen im Rahmen der Bundespressekonferenz zum BPK Hilfskonzept fuer die Opfer der Colonia Dignidad in Berlin, 17.05.2019. Berlin Germany *** L R Renate Kuenast, Buendnis 90 Die Gruenen, recorded at the Federal Press Conference on the BPK Aid Concept for the Victims of Colonia Dignidad in Berlin, 17 05 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xFlorianxGaertner/photothek.netx

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete und frühere Verbraucherschutz-Ministerin Renate Künast kritisiert, dass die Prüfstellen noch nicht den gesamten Herstellungsprozess im Blick haben. Bild: www.imago-images.de

In einem ersten Schritt deckt der "Grüne Knopf" zwei Produktionsschritte ab: "Zuschneiden und Nähen" und den sogenannten "Nassprozess", bei dem Textilien gebleicht und gefärbt werden. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) argumentiert, dass in diesen beiden ersten Arbeitsschritten die sozialen und ökologischen Herausforderungen besonders hoch seien.

"Von wirklich nachhaltig sind sie [die Textilien] weit entfernt", kritisiert Künast. Dafür müsse es festgesetzte Standards vom Feld bis zum Laden geben.

Künast fordert Verbesserungen des Siegels

Das BMZ kündigte bereits an, dass der "Grüne Knopf" sich in den nächsten Jahren weiterentwickeln soll. Die Zertifizierung werde dann auf die Produktionsschritte "Weben und Spinnen" und "Baumwollanbau/Faserproduktion" ausgeweitet.

Künast kritisiert jedoch auch die Bewertungskriterien hinter dem Siegel.

"Nur gesetzliche Mindestlöhne müssen eingehalten werden, die jedoch reichen in den betroffenen Ländern oftmals gar nicht zum Leben", sagt die Grünen-Politikerin.

Sie fordert, existenzsichernde Löhne und eine Einhaltung von Gesundheits- und Umweltstandards wie in den Importländern.

Denn, so Künast: "Mit Verlaub, den Mindeststandard einzuhalten, ist doch keine Auszeichnung wert."

Was den "Grünen Knopf" von bisherigen Qualitätssiegeln unterscheidet

"Wir können den Verbrauchern guten Gewissens sagen: Kleidung mit dem 'Grünen Knopf' erfüllt höchste Ansprüche." Das sagt Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) über das neue Siegel, an dem seine Behörde mitgearbeitet hat.

Oeko-Tex Made in Green, Blauer Engel, Fair Wear Foundation Leader Status: Es gibt bereits viele Siegel, die faire oder nachhaltige Kleidung kennzeichnen sollen.

Was ist da der Vorteil des neuen Siegels?

"Der 'Grüne Knopf' kommt – als staatliches Siegel, mit festgelegten, anspruchsvollen ökologischen und sozialen Standards. Das bedeutet weniger giftige Abwässer und gesundheitsschädliche Chemie, mehr Arbeitsschutz in den Zulieferfabriken", sagt Müller.

Bundesentwicklungsminister Gerd Mueller (CSU) stellte am Montag (09.09.2019) in Berlin das Fair-Siegel Gruener Punkt vor. Verbraucher koennen ab sofort sozial- und umweltvertraeglich produzierte Kleidung am staatlichen Guetesiegel Gruener Knopf erkennen. (Siehe epd-Meldung vom 09.09.2019) Bundesentwicklungsminister Gerd Mueller (CSU) *** Federal Development Minister Gerd Mueller CSU presented the Fair Seal on Monday 09 09 2019 in Berlin Consumers can now recognize socially and ecologically produced clothing by the Green Button State Quality Seal see epd Message of 09 09 09 2019 Federal Development Minister Gerd Mueller CSU Copyright: epd-bild/ChristianxDitsch

Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) Bild: www.imago-images.de

Neues Siegel soll Unternehmen und Produkte prüfen

Der "Grüne Knopf" soll nicht nur Textilien, sondern auch die Unternehmen dahinter prüfen. Jedes einzelne Produkt, das zertifiziert werden soll, muss deshalb 26 soziale und ökologische Mindeststandards erfüllen.

Arbeiter müssen etwa Mindestlöhne erhalten haben und die Textilien ohne Zwangs- und Kinderarbeit produziert werden. Doch auch das herstellende Unternehmen muss 20 Kriterien erfüllen, die auf den Leitprinzipien der Vereinten Nationen für Wirtschaft und Menschenrechte basieren. So muss das Unternehmen bereit sein, Risiken in der eigenen Lieferkette zu erkennen und zu beseitigen.

Wer hinter dem "Grünen Knopf" steckt

Ab 9. September kommen die zertifizierten Produkte nach und nach in den Handel. Dabei kann das Siegel direkt auf dem Produkt, auf einem Etikett oder auf der Verpackung angebracht werden.

Hinter den Plänen für das Siegel stehen insgesamt drei Stellen:

Das BMZ hat angekündigt, den "Grünen Knopf" kontinuierlich weiterentwickeln zu wollen, mithilfe eines Beirats aus Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Endspiel um den Klimaschutz: Über diese 4 Punkte streitet die GroKo

Die Konzepte liegen auf dem Tisch, nun stehen politische Entscheidungen an – von großer Tragweite. Es geht darum, wie genau Deutschland seine Klimaziele einhalten kann.

Die selbst gesetzten Ziele für 2020 wird die Bundesregierung nicht schaffen. Um aufzuholen, will die große Koalition aus Union und SPD das komplizierte Geflecht von Steuern und Abgaben umbauen, Milliarden an Fördergeldern und Steuer-Boni ausschütten – und den Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 verteuern.

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel