Bayern, Wang: Eine Frau schaufelt Hagelkörner nach einem schweren Unwetter in Landkreis Freising.
Bayern, Wang: Eine Frau schaufelt Hagelkörner nach einem schweren Unwetter in Landkreis Freising.Bild: dpa / Armin Weigel

Unwetter wütet in Bayern: Baum erschlägt Radfahrer – Jugendlicher schwer verletzt

21.06.2022, 08:5421.06.2022, 09:23

Es stürmte, hagelte und regnete heftig am Montag in Teilen Bayerns. Mit schweren Folgen. So ist bei einem schweren Hagelsturm im oberbayerischen Landkreis Freising am Montagabend ein 53 Jahre alter Radfahrer von einem umstürzenden Baum erschlagen worden. Ein 15-jähriger Fußgänger sowie ein Autofahrer wurden von umstürzenden Bäumen schwer verletzt, wie die Polizei weiter berichtete.

Chaotische Zustände, ausgefallene Beatmungsgeräte, Straßensperrungen

In der rund 20.000 Einwohner zählenden Stadt Moosburg an der Isar und mehreren Gemeinden im Umland fiel der Strom aus: "Es liegt alles im Dunkeln", sagte die Sprecherin des Landratsamtes.

Für Altenheime, wo Beatmungsgeräte ausgefallen waren, richtete das Technische Hilfswerk eine Notstromversorgung ein. Der Zugverkehr zwischen Freising und dem niederbayerischen Landshut wurde wegen Unwetterschäden bis einschließlich Dienstag gesperrt.

Mancherorts sei das Unwetter jedoch nur kurz vorbeigezogen, aber mit voller Wucht, wie das Video einer Twitter-Userin zeigt.

Ein Radfahrer stirbt, ein 15-Jähriger wird schwer verletzt

Der Dienststellenleiter der Polizei in Moosburg, Christian Bidinger, sagte, ein 53-jähriger Mann aus Baden-Württemberg sei mit seiner Frau auf einem Radweg in Moosburg von dem Unwetter überrascht worden. Ein umstürzender Baum habe ihn voll getroffen. Seine Frau blieb unverletzt.

Ein 15-Jähriger, der mit einem Freund am Amperufer unterwegs war, wurde von einem Baum schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in ein Münchner Krankenhaus geflogen. Der Freund blieb unverletzt. In Au in der Hallertau wurde ein Auto von einem Baum getroffen, der Fahrer wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht.

Stromausfälle bis in die Nacht, 400 Menschen im Dauereinsatz

Landratsamts-Sprecherin Eva Zimmerhof sagte am Abend, der Raum Moosburg sei derzeit flächendeckend ohne Strom, zahlreiche Leitungen seien zerstört. Die Stromausfälle würden voraussichtlich noch bis in die Nacht andauern. Kreisbrandrat Manfred Danner, der als Einsatzleiter vor Ort war, sagte, eine Hauptstromleitung sei abgerissen, die Stadtwerke arbeiteten daran. Der Landkreis forderte dazu auf, Nachbarn bei Bedarf zu helfen und den eigenen Stromverbrauch über Akkus und Batterien auf das Nötigste zu reduzieren.

400 Einsatzkräfte waren im Einsatz gegen die Unwetterschäden.
400 Einsatzkräfte waren im Einsatz gegen die Unwetterschäden.Bild: HMB Media/ Heiko Becker / Heiko Becker

Feuerwehr, THW, Polizei und Rettungsdienste seien mit 400 Einsatzkräften im Einsatz. Wegen der Unwetterschäden waren auch Straßen gesperrt. Auf Gehwegen und Straßen lagen stellenweise große Mengen von Hagelkörnern.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte vor extremen Gewittern in Ober- und Niederbayern gewarnt und die höchste Warnstufe 4 ausgerufen. Der Aufenthalt im Freien solle vermieden werden.

(ast / dpa-AFX)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie die Inflation Armutsbetroffene vor existenzielle Nöte stellt – und was wir als Gesellschaft dagegen tun können

18,5 Prozent der Menschen, die in Deutschland leben, waren im Jahr 2020 armutsgefährdet. Das ist das Ergebnis einer Auswertung des Statistischen Bundesamts aus dem Jahr 2021. Neuere Daten gibt es dort nicht. Und doch ist klar, dass die aktuelle Inflation noch mehr Menschen in die Armut treibt.

Zur Story