Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

imago

Der illegale Handel mit Hunde- und Katzenjungen eskaliert – und kaum einer hält ihn auf

06.04.18, 16:11 09.04.18, 11:03
Max Biederbeck
Max Biederbeck

Als sie am Morgen in die Praxis kommt, ist eines der Kätzchen bereits tot. Eigentlich hatte die Polizei das Tier einen Tag zuvor zu Ärztin Marion Wünn gebracht, damit sie es aufpäppelt. Die Beamten hatten es zusammen mit seinen Leidensgenossen in einem Transporter auf einer Autobahn vor Stuttgart entdeckt. Aber die Ärztin konnte nichts mehr tun. 

Der "Stuttgarter Zeitung" erzählt sie anschließend von ihrer Sorge, dass sich die ganze Gruppe der Tiere infiziert haben könnte, das Katzenjunge könnte nur das erste Opfer gewesen sein. 

93 Hundewelpen und 20 Katzen behandelt sie noch. Manche erst einige Wochen alt, manche einige Monate. Alle waren sie eingepfercht in enge Käfige. Die Tiere hatten bereits tagelang in ihren eigenen Fäkalien geschlafen, waren unterernährt, zitterten. Sie alle stammen von Züchtern aus Osteuropa, die diese illegal in Spanien verkaufen wollten.

Wer zur Zeit mit Tierschützern spricht, hört von zahlreichen solcher Berichte, die sich auf Tierärzte in ganz Deutschland beziehen.

Szenenwechsel nach Berlin. Auch hier berichtet der "Tagesspiegel"am Wochenende von unhaltbaren Zuständen:

Im vergangenen Jahr hat der illegale Handel mit Jungtieren in Deutschland vor allem unter dem Begriff "Welpenmafia" Schlagzeilen gemacht.  Es ging dabei vor allem um Einzelfälle. Das greift der Problematik aber zu kurz: Aktivisten und Entscheider in Europa müssen mittlerweile mit einem rasant wachsenden System des illegalen Handels kämpfen.

Die CDU-Europaabgeordnete Renate Sommer sagte 2016:

"Der illegale Handel mit Hunden und Katzen ist die drittgrößte Einkommensquelle nach dem organisierten Drogen- und Waffenhandel"

tagesschau.de

Die EU geht davon aus, dass knapp 50.000 Hunde im Jahr zwischen den EU-Ländern gehandelt werden. Das europaweite System zur Erfassung der verkauften Tiere zählt aber nur 21.000 Hunde. Man geht davon aus, dass die Diskrepanz in den Zahlen auf illegalen Handel zurückzuführen ist. 

In einem EU-Papier heißt es dazu:

"Unsere Befürchtungen werden befeuert, weil der Online-Handel mit Tieren rasant zunimmt."

Auch Tierschützer bestätigen im Gespräch mit watson, der Schwarzmarkt mit Hundewelpen, Katzen und anderen Tieren wachse trotz aller Aufklärung durch Aktivisten und erfolgreichen Einsätzen von Ermittlern rasant weiter. 

Sind die "Online- Marktplätze" Schuld?

Die internationale Tierschutzorganisation
"Vier Pfoten" erhebt schwere Vorwürfe gegen ebay und dessen "Kleinanzeigen"-Plattform. Sie sei zum Hauptumschlagplatz für den illegalen Handel in Europa geworden.

Die Tierschutzorganisation hat dazu Zahlen erhoben:

"Vier Pfoten" fordert ebay in einer aktuellen Kampagne dazu auf, mehr gegen den illegalen Handel zu tun. "Kriminelle Welpenhändler können auf ebay Kleinanzeigen anonym und unkontrolliert ihrem skrupellosen Geschäft nachgehen", heißt es darin.

Die Kampagnen-Leiterin Denise SchmidtSchmidt ist überzeugt:

"Trotz aller Beteuerungen von ebay könnten wir da jetzt sofort online gehen und ein Tier illegal kaufen."

watson

Unterstützung kommt vom deutschen Tierschutzbund. Plattformen wie ebay würden zu wenig tun, sagt auch deren Referentin, die Tierärztin Andrea Ruler-Mihali.

Sie sagt:

Tiere kaufen die Leute heutzutage per Mausklick ohne Gedanken an die Konsequenzen

Andrea Ruler-Mihali watson

Die Verkäufer ließen sich kaum zurückverfolgen. Oft benutzen sie Prepaid-Handys, die sie dann einfach abschalten. Es gebe kaum Möglichkeiten mehr, nach dem Kauf noch Kontakt aufzunehmen, sagt Ruler-Mihali.

Das Problem: Die User kaufen Hunde wie Kopfhörer

In unseren Gesprächen mit Tierschützern wird deren Vorwurf klar: Der Schwarzmarkt explodiert auch deshalb, weil Kunden ihre Online-Gewohnheiten einfach übernehmen, wenn sie ein Welpen einkaufen. 

Hundewelpen werden zur Massenware, die durch ganz Europa geschmuggelt wird.

Bild: Bundespolizei

So reagiert ebay auf die Vorwürfe

Auf Anfrage von watson zeigt sich ein Sprecher von ebay skeptisch gegenüber solcher Aussagen. Man wisse "um teils kriminelle Machenschaften in unserer Haustier-Kategorie", tausche sich aber auch mit Tierschutzorganisationen und Behörden aus.

Das sagt der Sprecher:

"Wir sind davon überzeugt, dass der unseriöse Handel mit Tieren – auch abseits von Onlineplattformen – vor allem durch Information einzudämmen ist. Potenzielle Käufer sollten informiert und sensibilisiert werden – um damit unseriösen/kriminellen Händlern die Geschäftsgrundlage zu entziehen."

watson

Politiker kommen nicht mit

Beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat man die Gefahr eigentlich schon vor Jahren erkannt. Bereits 2014 rief man dort eine Expertengruppe ein, um sich des Themas "illegaler Schwarzmarkt mit Welpen" anzunehmen. Aber:

Immerhin: In Deutschland haben sich in den Bundesländern die Polizisten der Sache angenommen und bekommen regelmäßige Schulungen über die richtige Fahndung nach illegalen Händlern. Dennoch, so sagt eine Tierschützerin, "wird der Kollege mit dem Hund oft zum Ansprechpartner mit Expertise gemacht".

Die Folgen für Hunde und Menschen

Der deutsche Tierschutzbund und "Vier Pfoten" listen schwerwiegende Folgen für Heime, Hundebesitzer und Tiere auf:

Politik

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gegen Hass zu sein, ist keine politische Haltung 

"A Mass statt Hass". Dieser Spruch sollte gedruckt auf tausenden Buttons auf dem Münchner Oktoberfest verteilt werden, um so ein Zeichen für eine weltoffene Gesellschaft zu setzen.

Die Veranstalter winkten ab: Die Wiesn sei eine "politikfreie Zone", das Verteilen der Buttons wollen sie untersagen. In München wird jetzt gestritten: Ist die Wiesn ein Ort für politische Meinungsäußerung?

Der Kampf gegen Rassismus und Hass gilt dann jetzt also als politisches Statement?!

Als wäre das Einstehen für …

Artikel lesen