Digital

Apple bekommt 398 neue Emojis – mit iOS 13.2

Also an Auswahl mangelt es auf unseren Smartphones wirklich nicht: Seit diesem Mittwoch können Apple-Nutzer mit dem Update ihres Betriebssystems auf die Version iOS 13.2. insgesamt 398 neue Emojis nutzen – vom gähnenden Gelbgesicht bis zum Orang-Utan ist vieles dabei.

So gibt es neben einer Reihe von bunten Spielereien in der Apple-Emoji-Welt nun auch geschlechtsneutrale Emojis, die auf die charakteristischen Merkmale der männlichen und weiblichen Emoticons verzichten. Zudem gibt es in dem Apple-Bausatz nun auch Emojis, die Menschen mit Behinderung darstellen: so gibt es etwa ein Rollstuhlfahrer-Emoji oder auch eine Figur, die ein Ohr mit Hörgerät zeigt.

Ebenfalls neu: Nun gibt es eine diversere Auswahlmöglichkeit von Paar-Emojis.

Insgesamt 265 Emojis wurden neudesignt – bei 255 wurde dies getan, um die Emoticons geschlechtsneutraler erscheinen zu lassen.

Aber auch in den "klassischeren" Emoji-Welten der Tiere und Essensvarianten gibt es Neu-Erfindungen: Mit dem Apple-Update sind acht neue Essens-Emojis...

Bild

Darunter die Falafel! emojipedia

... und acht neue Tier-Emojis verfügbar.

Bild

emojipedia

Unsere Prognose: Dieses Emoji wird am beliebtesten sein.

Bild

emojipedia

Müde sind wir schließlich alle mal – vor allem, nachdem wir ganz viel Zeit mit unseren Smartphones verbracht haben.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ARD-Moderatorin Julia Scharf erntet Kritik für Aussage in "Sportschau"– und wehrt sich

"Fortnite" ist in aller Munde. Bei der ersten WM des Battle-Royale-Spiels gewann am Sonntag in New York der 17-jährige Österreicher David "aqua" Wang zusammen mit seinem norwegischen Teamkollegen Emil "Nyhrox" Bergquist Pedersen den Weltmeister-Titel im Doppel.

Die beiden erspielten sich ein Preisgeld von drei Millionen Dollar (umgerechnet 2,7 Millionen Euro).

Auch die Machart des Beitrags stieß vielen Zuschauern übel auf. Ein Shitstorm im Netz folgte prompt – viele Fans des Spiels sahen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel