Digital

Apple bekommt 398 neue Emojis – mit iOS 13.2

Also an Auswahl mangelt es auf unseren Smartphones wirklich nicht: Seit diesem Mittwoch können Apple-Nutzer mit dem Update ihres Betriebssystems auf die Version iOS 13.2. insgesamt 398 neue Emojis nutzen – vom gähnenden Gelbgesicht bis zum Orang-Utan ist vieles dabei.

So gibt es neben einer Reihe von bunten Spielereien in der Apple-Emoji-Welt nun auch geschlechtsneutrale Emojis, die auf die charakteristischen Merkmale der männlichen und weiblichen Emoticons verzichten. Zudem gibt es in dem Apple-Bausatz nun auch Emojis, die Menschen mit Behinderung darstellen: so gibt es etwa ein Rollstuhlfahrer-Emoji oder auch eine Figur, die ein Ohr mit Hörgerät zeigt.

Ebenfalls neu: Nun gibt es eine diversere Auswahlmöglichkeit von Paar-Emojis.

Insgesamt 265 Emojis wurden neudesignt – bei 255 wurde dies getan, um die Emoticons geschlechtsneutraler erscheinen zu lassen.

Aber auch in den "klassischeren" Emoji-Welten der Tiere und Essensvarianten gibt es Neu-Erfindungen: Mit dem Apple-Update sind acht neue Essens-Emojis...

Bild

Darunter die Falafel! emojipedia

... und acht neue Tier-Emojis verfügbar.

Bild

emojipedia

Unsere Prognose: Dieses Emoji wird am beliebtesten sein.

Bild

emojipedia

Müde sind wir schließlich alle mal – vor allem, nachdem wir ganz viel Zeit mit unseren Smartphones verbracht haben.

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Überraschend günstig: Das ist das neue iPhone

Jetzt ist es soweit: Apple hat das neue iPhone 11 enthüllt.

Das iPhone 11 Pro hat einen OLED-Display mit besserem Kontrast, eine Dreifach-Kamera. Außerdem soll der Akku vier Stunden länger halten als beim iPhone XS.

Apple will außerdem mit seinem Streaming-Dienst Apple TV+ am 1. November in mehr als 100 Ländern starten. Der Dienst wird in Deutschland 4,99 Euro im Monat kosten. Apple verpflichtete für den Dienst unter anderem Hollywood-Stars wie Reese Witherspoon und Jennifer Aniston.

Der Konzern …

Artikel lesen
Link zum Artikel