Bild: iStockphoto
Digital

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

07.02.2019, 10:0007.02.2019, 11:40

Das Bundeskartellamt schränkt die Sammlung und Verarbeitung von Nutzerdaten durch Facebook stark ein. Das Unternehmen dürfe Daten aus verschiedenen Quellen, etwa dem Messenger-Dienst WhatsApp und der Foto-Plattform Instagram, nur mit Zustimmung der Nutzer zusammenführen, teilte die Behörde am Donnerstag in Bonn mit.

  • Die Einschränkungen betreffen demnach auch die Verwendung des "Like"-Buttons auf Internetseiten anderer Anbieter.
  • In einer im Dezember 2017 veröffentlichen vorläufigen Einschätzung sah die deutsche Kartellbehörde bereits ihren Verdacht bestätigt.
  • Facebook bestritt die Vorwürfe des Kartellamts. Man habe keine dominante Marktstellung, hatte das Unternehmen erklärt.

Die Entscheidung des Kartellamts ist noch nicht rechtskräftig. Das US-Unternehmen kann den Angaben zufolge innerhalb eines Monats Beschwerde einlegen. Darüber müsste dann das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden.

(pb/afp/dpa)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Return to Monkey Island": Neuauflage des Kultspiels sorgt für Furore

Kaum eine Videospielreihe hat unter Gaming-Fans einen derartigen Kultstatus wie "Monkey Island". In dem beliebten Point-and-Click-Adventure begeben sich die Spieler:innen auf eine Reise mit dem jungen Guybrush Threepwood, dessen Traumberuf es ist, Pirat zu werden. Immer wieder stellt sich ihm dabei aber der Geisterpirat LeChuck entgegen. Durch seine witzigen Dialoge und kniffligen Rätsel eroberte die Spielreihe schnell die Herzen vieler Fans.

Zur Story