Krypto Kolumna

Achtung, halbseiden: Krypto-Betrüger verraten mir im Chat ihre Geheimnisse und drohen mir

25.07.2018, 19:2726.07.2018, 14:32

Hier kommt Folge 6 unserer Krypto-Kolumne 

Hallo Krypto-Freunde!

Lang, lang ist's her, dass ich euch mit Krypto-News versorgt habe. Schuld bin natürlich nicht ich, sondern der Krypto-Winter. Ja genau, es ist Sommer – aber in Krypto-Land passierte lange nichts, sagen jedenfalls die Krypto-Influencer. Ian Balina ist so einer.

Und da mache ich auch gleich mit Balina weiter. Der Krypto-Investor und Influencer, dem tausende Wannabe-Krypto-Kings aufs Wort folgen, verkündete Ende Mai auf seinem YouTube-Kanal, dass "Sparkster" seine neue Lieblingswährung sei.

Sparkster gibt es noch nicht, es handelt sich um einen sogenannten ICO, kurz für Initial Coin Offering, was eine Art Crowdfunding ist, um eine Währung auf den Markt zu bringen. Es gibt ein Finanzierungsziel, Interessenten können die Währung kaufen und dann hoffen, sie gewinnbringend wieder zu verkaufen, wenn die Welt sich darauf stürzt.

Balinas Empfehlung verursachte einen Hype auf Sparkster. Mehr Leute wollten die Währung vorab kaufen, als vom "Crowdfunding" vorgesehen. Auf Telegram entstanden unzählige Sparkster-Gruppen, in denen Leute hofften, in sogenannten "Crowdsales" ein paar SPRK zu ergattern. 

Moment, was war nochmal Telegram?
Telegram ist die verschlüsselte Alternative zu WhatsApp. Der Chatdienst ist bei Krypto-Tradern beliebt, denn sie können sich anonym austauschen und private Deals abschließen. In Folge 2 von Krypto-Kolumna trat ich einer sogenannten "Pump and Dump Gruppe" auf Telegram bei, die Insider-Trading mit Kryptos macht.

Und wonach schreit das Ganze förmlich? Richtig, nach Betrügern! Und genau mit denen unterhielt ich mich Anfang Juli etwas intensiver. Das Ergebnis? Sie erzählten mir zwar ihre Geheimnisse, drohten mir am Ende aber auch. Aber der Reihe nach:

Betrüger 1: "Michael Myers"

Kurz bevor die Währung auf den Markt kommt, bin ich in einer Sparkster-Telegram-Gruppe mit 61.000 Mitgliedern unterwegs. Da chattet mich ein User namens Michael Myers an. Ich ahne schon, dass er mich betrügen will (Michael Myers?!), aber man hat ja sonst nichts zu tun.

MM: Willkommen bei Sparkster!
Ich: Hi.
MM: Wie war dein Tag?
Ich: Gut.
MM: Schön. Bist du an einem privaten Vorverkauf von Sparkster-Tokens interessiert?
Ich: Lol, den gibt es nicht. Wenn, dann gab es den schon vor Monaten.
MM: Da bist du falsch informiert, weil sich der Crowdsale verzögert, haben wir den privaten Vorverkauf wieder geöffnet.

Er schickt mir einen Link zu seinem Wallet, wo er angeblich Sparkster-Tokens hält. Als ich drauf klicke, sehe ich, dass seine Tokens "Spark" heißen. Nice try. Schlechter Fake. Er will, dass ich ihm ETH-Coins schicke, um seine fake Coins zu bekommen. Ich lasse mir nichts anmerken.

Ich: Klar, gerne kaufe ich dir was ab.
MM: Sag mir, wenn du die ETH geschickt hast.
Ich: Wie viel?
MM: Alles bis zu 20ETH (das sind rund 8000 Euro!) geht, minimum sind 0,5.
Ich: Wann bekomme ich meine Tokens?
MM: Sie werden sofort von meinem Wallet abgeschickt.
Ich: Ich schicks dir jetzt.

Was sind ETH-Coins?
ETH steht für Ethereum und ist eine Blockchain-Plattform (die digitale Infrastruktur hinter vielen Währungen). Daneben hat Ethereum eine eigene Kryptowährung namens Ether (ETH). Mit dieser Währung werden viele kleinere und vor allem neue Währungen (ICOs) bezahlt. ETH ist also das gängigste Art, neue Währungen wie SPRK zu erwerben. 

Betrüger 2: "Frank Hughes"

Während dieses Gesprächs werde ich zufällig von jemandem namens "Frank Hughes" angeschrieben. Er versucht, mir Fantom-Tokens (ebenfalls eine beliebte, schwer zu kriegende ICO-Währung) zu verkaufen. Seine Methode scheint dieselbe zu sein, er zeigt mir sein Wallet mit den Tokens. Ich bin sicher, dass sie auch gefälscht sind. 

Hier kommt Frank Hughes' Fake-Angebot:

FH: Hey Mann, ich habe viele Fantom-Tokens die ich unter dem ICO-Preis verkaufen muss, um ein paar Schulden zu begleichen. Wenn du interessiert bist, kann ich dir das beweisen. Liebe Grüße. Freue mich, mit dir Geschäfte zu machen.
Ich: Beweise es.
FH: Klar (schickt seine Wallet-Adresse). Was ist deine?
Ich: Was meinst du, was ist meine?
FH: Deine Ethereum-Adresse
Ich: Warum?
FH: Willst du einen Deal machen?

Ich sage Frank, dass ich ihm nicht glaube und er gibt auf und entschuldigt sich sogar, dass er versucht hat, mich reinzulegen. Danach verrät er mir, dass er mit seiner Fake-Token-Methode angeblich schon 12 ETH (rund 5000 Euro) diese Woche gestohlen hat. 

Ich: Ihr seid aber ganz schön schlau, das muss ich euch lassen.
FH: Lol, ja 12 ETH diese Woche.
Ich: Wirklich? Wow.
FH: Ja, sorry, dass ich versucht habe, dich reinzulegen. Die meisten Leute sind Inder, die keine Ahnung haben.
Ich: Fühlst du dich nicht schlecht, Leuten das Geld zu klauen?
FH: Ja, aber dieses Gefühl verschwindet nach einer Weile.
Ich: Haha, ich hoffe ihr Betrüger verschwindet eines Tages.
FH: Ja Mann, ich mach das nur bis ich 10.000 (Dollar) habe.

Wieso erstellen diese Typen Fake-Tokens?

Zurück zu Betrüger Nr.1, Michael Myers. Ich bin neugierig, wieso er gefälschte Tokens an seine Opfer schickt, denn zuerst hätte ich ihm die ETH-Coins schicken müssen und danach hätte er sich einfach aus dem Staub machen können. Stattdessen schickt er Fake-Coins. Was für ein Aufwand, eine Fake-Währung zu erstellen! Ich frage nach:

Ich: Darf ich dich etwas fragen? Aber versprich mir, dass du nicht sauer wirst und verschwindest.
MM: Ja, sag schnell.
Ich: Ich habe mit einem Kollegen von dir gesprochen, der mir Fantom-Tokens verkaufen wollte. Er war sehr ehrlich zu mir. Sein Username ist Frank Hughes. Ich weiß, dass ihr Typen Fake-Wallets erstellt, damit Leute euch ETH-Tokens schicken und ihr ihnen eure Fake-Tokens dafür zurückschickt. Ich bin nicht dumm. Meine Frage ist: Warum schickt ihr euren Opfern Fake-Tokens? Warum nehmt ihr nicht die
ETH-Tokens und geht? Ich bin nicht sauer, es ist eine ehrliche Frage, weil ich euren Betrug sehr clever finde. 
MM: Ich werde dir alles erzählen.

Wie macht man einen Fake-Token?
Einen eigenen Token kann man laut mehrerer Tech-Medien in weniger als 20 Minuten erstellen. Das liegt daran, dass das Ethereum-Netzwerk Open Source ist und somit jeder freien Zugang hat. Falls euch das wirklich interessiert, könnt ihr hier nachlesen, wie das geht. 

Ich bin gespannt, doch die Information ist anscheinend nicht umsonst: Er fragt mich nach 0,5 ETH-Tokens (213 Euro) als Bezahlung für sein Geständnis... 

MM: 0,5 ETH, ja oder nein. Für die Info.
Ich: Ich war nur neugierig. Wieso sollte ich 250 Dollar zahlen für eine Info, die mir nichts nützt. Ich würde nie jemanden betrügen.
MM: Tja, ich weiß, wo du wohnst
Ich: Wie bitte?
MM: Habe ich gestottert?
Ich: Was willst du mir damit sagen?
MM: Gib mir ETH.
Ich: Oder was?
MM: :) Bezahle.

...und droht mir, als ich ihm das Geld nicht schicken will

Ich: Drohst du mir jetzt?
MM: 5 Minuten, 5 Minuten. Schick es jetzt.
Ich: Oder was passiert?
MM: Das überlasse ich deiner Fantasie. Schickst du es jetzt? Ja, oder nein? 4 Minuten, oh 3 Minuten.
Ich: Ich warte ab, bis wir bei 0 sind.
Er: Ok viel Spaß. KLOPF​

Michael Myers weiß natürlich nicht, wo ich wohne, und hat offenbar eine Schraube locker. Er wird aber auch nichts über seine Betrugsmethode verraten. Also, versuche ich die Wahrheit aus Frank Hughes herauszubekommen. Und siehe da, er redet. 

Ich: Darf ich dich etwas fragen? Wieso verschickst du Fake-Tokens an deine Opfer? Warum machst du dich nicht einfach mit den ETH aus dem Staub?
FH: Ah, darauf habe ich eine sehr gute Antwort. Schau, oft trauen mir die Leute nicht. Deswegen schicke ich ihnen vor dem Deal Fake-Tokens. Dann trauen sie mir, weil ich in Vorleistung gegangen bin. Mit manchen Leuten kann man nur schwer verhandeln. Und wenn sie mich auch betrügen, mache ich einfach mehr Fake-Tokens. Fake Tokens kosten mich gar nichts. Ich habe 99 Milliarden in einem Wallet. Oft habe ich Kunden, die schon einmal bei mir gekauft haben, oder sie empfehlen mich an ihre Freunde. 

Betrüger wie Frank und Michael haben Dutzende Fake-Accounts auf Telegram. Werden sie blockiert, erstellen sie einfach einen neuen. Genauso einfach ist es anscheinend, Fake-Währungen zu erstellen. Ich bin verblüfft. Und dann fragt Frank mich doch noch nach einem Gefallen für seine Ehrlichkeit:

FH: Kannst du mir einen Gefallen tun? Schreib: "Kann ich bitte 2 Millionen Tokens für 5 ETH bekommen?" Ich muss einen Screenshot davon machen und ihn an jemanden schicken. Du kannst es danach löschen. Danke.
Ich: Warte mal, wobei soll ich denn hier mitmachen?
FH: Ich brauche nur einen Screenshot. Dein Name wird nicht mal darin auftauchen, nur die Nachricht. Bitte.

Es reicht mir, ich habe keine Lust selbst zum Betrüger zu werden und verabschiede mich.

watsons Krypto-Vermögen am 25.7.18
Unsere 0,01197294 Bitcoin und 0,16129352 Ether sind nur noch 142 Euro wert :-(. Am 23. Mai hätten wir noch 156 Euro für unsere Coins bekommen.

Auch bei Ripple läuft es nicht besser: Der Wert unserer 158 Ripple-Coins ist von 81 Euro auf 62 Euro gefallen.

watsons Gesamt-Krypto-Vermögen beträgt am 24. Juli  204 Euro. Also haben wir ganze 33 Euro verloren, denn beim letzten Mal hatten wir noch 237 Euro!
Was machen wir mit dem Geld?
watson spendet das Krypto-Vermögen (oder das, was davon übrig ist) Ende des Jahres an einen Verein für Spielsüchtige.

Der Krypto-Small-Talk

  • Steve Bannon macht eine eigenen Krypto-Währung, um populistische Bewegungen zu finanzieren: Der Mitgründer von "Breitbart News" und umstrittene Ex-Berater von Präsident Donald Trump will mit einer Stiftung  die europäische Rechtspopulisten unterstützen. Dafür will er offenbar auch einen eigenen Token namens "Deplorables-Coin" entwerfen. Bitcoin besitzt er natürlich auch. "Wir arbeiten jetzt an einigen Token, Utility-Token, potenziell für die populistische Bewegung weltweit", sagte er CNBC in einem Interview.
  • Coinbase gründet eigenes politisches Aktionsbüro: Der Börsen- und Wallet-Anbieter Coinbase hat laut eines Berichts von Cointelegraph ein eigenes Büro für politische Aktionen (PAC) gegründet. PACs bündeln in den USA Kampagnenbeiträge von Mitgliedern mit ähnlichen politischen Zielen, die sie dann für politische Kampagnen ausgeben. Coinbase könnte mit einem eigenen PAC Spenden an Politiker und Kampagnen entrichten, die eine freundliche Haltung gegenüber Kryptographie zeigen.
  • Und zu guter letzt ein bisschen Bitcoin-Streetart: Denn auch, wer immer noch nicht versteht, was Kryptos sind, der versteht trotzdem: Es passiert etwas Großes. Und das spiegelt sich auch in Streetart auf der ganzen Welt wieder. Bezahlen kann man einige der Künstler natürlich mit Kryptos, wenn sie einen QR-Code neben ihr Kunstwerk malen. Hier gehts zu den Bildern.

Diese eBay-Verhandlungen lassen uns wieder an die Menschheit glauben (und diese nicht)

Jeder, der schon einmal Sachen über eBay Kleinanzeigen verscherbeln wollte, kennt diesen Moment: Wenn man den Kopf fest, ganz fest, auf die Tischplatte schlagen will. 

Das geht ganz schnell. Es passiert meistens, wenn eine Anfrage hereinflattert, nach der man sich genau eine Frage stellt: "Womit habe ich das verdient?"

Doch es gibt Gegenbeispiele. Nachrichten, die einen schmunzeln lassen, im Positiven. Wir haben das Internet durchforstet. Und drei gefunden. 

(hau)

Artikel lesen
Link zum Artikel