(181227) -- BEIJING, Dec. 27, 2018 -- Photo taken on July 18, 2018 shows the 12 boys and their football coach rescued from a flooded cave in northern Thailand make their first public appearance at a press conference in Bangkok, Thailand. A Thai soccer team of 12 boys aging between 11 and 16 and their coach were trapped in a flooded cave on June 23. All of them were successfully rescued after 18 days, thanks to the joint efforts by more than 1,000 personnel from local and international rescue teams from China, the United States, Britain and other countries. ) TOP 10 WORLD SPORTS NEWS EVENTS 2018 TOP 10 WORLD SPORTS NEWS EVENTS 2018 Rachen PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Ein Junge der 2019 vermissten Fußballmannschaft bei einer Feier im vergangenen Jahr. Bild: imago stock&people

Netflix macht das Höhlendrama der thailändischen Fußballmannschaft zur Serie

Im vergangenen Sommer hat das Schicksal der Jungen-Fußballmannschaft, die in einer thailändischen Höhle eingeschlossen waren, mehrere Wochen lang die Welt bewegt.

Zum ersten Jahrestag ihres Verschwindens kommt in diesem Sommer bereits ein thailändischer Film in die Kinos. Chu sagte bei der Vorstellung des Projekts: "Wie der Rest der Welt waren wir gefesselt von den Berichten über die Rettung."

Deshalb habe man sich nun entschlossen, die Serie zu machen. Die Produktion werde auch von der gegenwärtigen thailändischen Militärregierung unterstützt. Titel und Starttermin wurden am Dienstag noch nicht bekanntgegeben. Der Kinofilm, der in Thailand im Juli anlaufen wird, heißt schlicht "Die Höhle".

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Touristenboote sinken vor Phuket in Thailand – mindestens 21 Tote, Dutzende Vermisste

Rettungsteams haben nach zwei Bootsunglücken vor der Küste Thailands 21 Leichen geborgen. 35 weitere Menschen wurden am Freitag noch vermisst, wie der Gouverneur der Provinz Phuket, Norapat Plodthong, mitteilte. Die meisten seien nach Angaben des Katastrophenschutzes chinesische Touristen. Die Suche nach den Verunglückten war erst kurz zuvor ausgeweitet worden. CNN berichtete sogar von 40 Toten. 

Ein Toter war bereits am Donnerstag gefunden worden, die übrigen am Freitag, sagte Prapan …

Artikel lesen
Link zum Artikel