Digital
Bild

Hört da jemand mit während wir schlafen? Bild: picture alliance/TT NEWS AGENCY

Warum es gut ist, dass eure Schlaf-Apps euch nicht riechen können

Wir sind ja keine kleinen Kinder mehr und lachen über komische Wörter, Missgeschicke oder sagen wir... Pupse? Nee, wir doch nicht. Oder vielleicht doch?

Jetzt schaut einmal auf euer Handgelenk. Tragt ihr da zufällig einen Tracker, der euren Schlaf aufzeichnet? Oder macht das vielleicht eine App auf eurem Smartphone?

Sleep tight? Von wegen!

Solche Apps messen, ob wir gut oder schlecht schlafen, ob wir einen leichten Schlaf haben oder tief im Schlummerland träumen, und wann die beste Zeit ist aufzustehen.

Aber! Checkt, ob die App Zugriff auf euer Handy-Mikrophone hat. Denn darüber zeichnet sie unter Umständen Dinge auf, die ihr vielleicht nicht hören wollt.

Was sind das für Geräusche?

Es geht nicht nur darum, ob man im Schlaf spricht, schnarcht oder ob das Bett knatscht, sondern auch: Fürze. Jaha. Aber warum will man das hören? Das hat sich wahrscheinlich auch der gute Fin gedacht, als ihm auf einmal seine eigenen Blähungen aus den Lautsprechern gegenschallerten. "F*** diese Schlaf-Recorder-App", schreibt er deshalb auf Twitter.

Und so hört sich das an:

Und Fin ist nicht allein. Eine Frau fragt sich, lachend und ein wenig ironisch wahrscheinlich, warum sie Single ist.

Und Stevie ist einfach nur froh, dass ihn jemand versteht.

(lin)

Und? selbst mal Unschickliches versehentlich aufgenommen? Schreibt es in die Kommentare!

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann blickt in Tesla-Wagen: Dort entdeckt er schlafenden Fahrer

Erschreckende Szenen am Sonntagnachmittag auf einer Bundesstraße in den USA: Dakota Randall war gerade im Auto in Richtung Newton (US-Bundesstaat Massachussets) unterwegs, als er in das Innere eines Tesla-Wagens neben sich blickte.

Dort sah er zwei offenbar schlafende Menschen. Sowohl auf dem Beifahrersitz als auch auf dem Fahrersitz hätten die Insassen des Tesla-Wagens tief geschlafen, berichtete Randall gegenüber dem lokalen Sender "NBC Boston".

Mit knapp 130 km/h seien die beiden Tesla-Kunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel