Digital
Bild

Du erhältst eine Nachricht und dein Handy geht aus: Das könnte an einer Textbombe liegen die momentan kursiert. Bild: getty images / stockcam

Neue Textbombe bringt durch Messenger iPhones zum Absturz

Nachrichten, die ein bestimmtes Schriftzeichen enthalten, können Smartphones zum Absturz bringen. Schuld sind meistens Software-Fehler. Scherzkekse machen sich das zunutze und ärgern ihre Freunde, indem sie sogenannte Textbomben verschicken.

Neue Textbombe kursiert in Messenger-Diensten

Erneut kursiert in den sozialen Medien und bei Messenger-Diensten wie WhatsApp eine sogenannte "Textbombe". Dabei handelt es sich um eine Nachricht, die eine für iPhones und iPads schädliche Zeichenfolge enthält. Sie führt dazu, dass das Gerät abstürzt. Die Absender verschicken solche Nachrichten wohl, um Apple-Nutzern einen Streich zu spielen.

Keine bleibenden Schäden durch Textbomben

Solche Textbomben verbreiten sich immer wieder. Sie enthalten meistens Zeichen in einer Sprache, die von der Apple-Software nicht richtig verarbeitet werden kann. Dieses Mal versteckt sich das schädliche Zeichen in einer Emoji-Flagge. Das Problem betrifft nicht nur über WhatsApp empfangene Nachrichten, sondern auch Tweets und Postings in sozialen Medien.

Laut Nutzerberichten schaltet sich das Smartphone oder Tablet nach dem Öffnen der Nachricht ab oder reagiert nicht mehr auf Eingaben. Nach dem Neustart ist das Problem jedoch behoben. Die Textbombe verursacht also keinen dauerhaften Schaden.

Apple behebt solche Software-Fehler nach dem Bekanntwerden durch ein Update, so dass die Textbombe nach einiger Zeit nicht mehr funktioniert. Für den aktuellen Fall steht ein solches Update noch aus. Nutzer können sich vorübergehend schützen, indem sie Push-Benachrichtigungen deaktivieren.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online erschienen.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Apples Streit mit "Fortnite"-Entwickler Epic könnte auch Microsoft schaden

Bereits seit einigen Tagen läuft ein Gerichtsverfahren zwischen dem "Fortnite"-Entwickler Epic Games und dem Technologieriesen Apple. Auslöser war, dass Epic die von Apple verlangten 30 Prozent für In-App-Käufe nicht zahlte.

Zur Erklärung: Werden in einem Spiel zusätzliche Inhalte für Echtgeld verkauft, etwa Kostüme oder Waffen, kassiert Apple einen Teil des Verkaufspreises. So steht es in den Richtlinien des Konzerns. Epic hielt sich bei seinem Zugpferd "Fortnite" nicht daran, worauf Apple …

Artikel lesen
Link zum Artikel